SAP Berechtigungen Wissen, warum welcher Nutzer welche SAP-Berechtigung hat - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Wissen, warum welcher Nutzer welche SAP-Berechtigung hat
Abfrage der Daten aus dem Active Directory
Wenn Sie die Kommunikation zwischen dem Client und den Anwendungsservern nicht verschlüsseln, ist es für einen Dritten erstaunlich einfach, den Benutzernamen und das dazugehörige Passwort abzufangen. Verschlüsseln Sie diese Schnittstelle daher unbedingt! Es gibt häufig Unklarheit darüber, ob das Passwort in SAP-Systemen im Standard verschlüsselt ist und ob es während der Kommunikation zwischen dem Client und den Anwendungsservern im Standard eine Verschlüsselung gibt. Dieses Unwissen kann zu fatalen Sicherheitslücken in Ihrer Systemlandschaft führen. Wir möchten Ihnen daher an dieser Stelle erklären, wie Sie die Passwörter in Ihrem System absichern und sich gegen ein Abgreifen der Passwörter während der Übertragung schützen können.

Die Anwendungen (Transaktionen, Web-Dynpro-Anwendungen, RFC-Bausteine oder Webservices) werden über ihre Startberechtigungsprüfungen (S_TCODE, S_START, S_RFC, S_SERVICE) erkannt und können in das Rollenmenü Ihrer Rolle übernommen werden. Wechseln Sie in Ihrer Rolle auf die Registerkarte Menü, und importieren Sie diese Anwendungen, indem Sie auf Übernahme von Menüs klicken und hier Import aus Trace wählen. Es öffnet sich nun ein neues Fenster. Hier können Sie den Trace auswerten und sich im rechten Fenster alle erkannten Anwendungen anzeigen lassen. Klicken Sie dazu auf den Button Trace auswerten, und wählen Sie hier Systemtrace (ST01) > Lokal. In einem neuen Fenster Systemtrace können Sie die Auswertungskriterien für den Trace festlegen, wie z. B. den Benutzer über das Feld Trace nur für Benutzer oder den Zeitraum, über den aufgezeichnet werden soll. Klicken Sie dann auf Auswerten.
Lösungen für die Benutzerverwaltung in SAP HANA anwenden
Das Berechtigungskonzept in SAP ERP ermöglicht es normalerweise nicht, Berechtigungen auf einzelne Geschäftsjahre einzugrenzen. Dies ist aber insbesondere bei Steuerprüfungen relevant. Zum 1. Januar 2002 wurde in Deutschland die elektronische Steuerprüfung gesetzlich im § 147 (6) Abgabenordnung verankert. Die Auffassung der Finanzverwaltung dazu ist im BMF-Schreiben vom 16.07.2001 (BStBl. 2001 I) »Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen« (GDPdU) niedergelegt. Die elektronische Steuerprüfung kann in Deutschland auf drei Zugriffsarten erfolgen: Unmittelbarer Zugriff: Die Finanzbehörde hat das Recht, Einsicht in die gespeicherten Daten zu nehmen (Nur-Lesezugriff) und die Hard- und Software des Steuerpflichtigen zur Prüfung der Daten einschließlich der Stammdaten und Verknüpfungen zu nutzen. Mittelbarer Zugriff: Die Finanzbehörde kann vom Steuerpflichtigen verlangen, dass er die Daten nach ihren Vorgaben maschinell auswertet, um den Nur-Lesezugriff durchführen zu können. Datenträgerüberlassung: Alternativ kann die Finanzverwaltung vom Steuerpflichtigen verlangen, dass ihr die gespeicherten Unterlagen auf einem maschinell verwertbaren Datenträger zur Auswertung überlassen werden.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

In den folgenden Ausführungen werden zunächst die einzelnen Komponenten des Berechtigungskonzepts beschrieben und eingeordnet. Anschließend wird erläutert, welche Aufgaben mit dem Profilgenerator automatisiert werden können.

Mit "Shortcut for SAP systems" steht ein Tool zur Verfügung, das die Zuweisung von Berechtigungen auch bei Ausfall des IdM-Systems ermöglicht.

Einige nützliche Tipps aus der Praxis zum Thema SAP Berechtigungen finden Sie auch auf der Seite www.sap-corner.de.

Der Vorteil dabei ist, dass die Berechtigungen genauer gesteuert werden können und Sie nicht das Risiko eingehen, dass ein Job nicht mehr läuft, sollte der Benutzer, unter dem er eingeplant war, einmal Ihr Unternehmen verlassen.

Dies wird dabei vom Funktionsbaustein und nicht vom Entwickler bestimmt.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt