SAP Berechtigungen Wissen, warum welcher Nutzer welche SAP-Berechtigung hat - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Wissen, warum welcher Nutzer welche SAP-Berechtigung hat
Verwendung von Vorschlagswerten und Vorgehen beim Upgrade
Um Änderungen in der Tabellenprotokollierung vorzunehmen, sind die gleichen Berechtigungen wie zur Einzelanpassung über die Transaktion SE13 erforderlich, Sie benötigen also die entsprechenden Berechtigungen für alle zu ändernden Tabellen. Die Änderungen werden immer in einen Transportauftrag geschrieben. Mit dem Report RDDPRCHK können Sie die Tabellenprotokollierung zwar für mehrere Tabellen einschalten; allerdings ist es nicht möglich, die Protokollierung auch bei mehreren Tabellen wieder zu deaktivieren. Dies geht weiterhin nur über die Transaktion SE13.

Partner, die ihre Entwicklungen ausliefern, pflegen die Vorschlagswerte für ihre Anwendungen ebenfalls in der Transaktion SU22. Nehmen Kunden Entwicklungen in Systemen vor, die außer Ihrer Systemlandschaft noch weitere Systemlandschaften beliefern und in denen jeweils unterschiedliche SU24- Vorschlagswerte je System benötigt werden, werden die Vorschlagswerte in der Transaktion SU22 gepflegt. Der Profilgenerator verwendet als Datenbasis nur die Werte der Transaktion SU24 in Ihrer Kundenumgebung. Zur Pflege der Vorschlagswerte können Sie in der Transaktion SU24 sowohl die Daten des Systemtrace für Berechtigungen aus den Transaktion ST01 bzw. STAUTHTRACE als auch die Daten des Berechtigungstrace verwenden (siehe Tipp 39, »Vorschlagswerte unter der Zuhilfenahme von Traceauswertungen pflegen«).
Aktuelle Situation prüfen
Stellen Sie sicher, dass bei der Zuordnung von Referenzbenutzern Berechtigungsprüfungen durchgeführt werden. Die Prüfungen erfolgen auf die Berechtigungen zur Zuordnung der dem Referenzbenutzer zugeordneten Rollen und Profile. Diese Berechtigungsprüfungen sind ebenfalls eine Neuerung, die mit dem SAP-Hinweis 513694 ergänzt wird.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", mit dem das sehr einfach möglich ist.

Prüfen Sie, ob alle mehrfach auftretenden externen Services, die Bereichsstartseiten und logischen Links entsprechen, aus dem Ordner GENERIC_OP_LINKS entfernt wurden. Legen Sie für diesen Ordner eine separate PFCG-Rolle an. Diese PFCG-Rolle könnte alle grundlegenden Berechtigungen enthalten, die ein Anwender in SAP CRM besitzen muss. Dazu gehören auch die Berechtigung für die generischen OP-Links. Sie können diesen Ordner in eine separate PFCG-Rolle transferieren, indem Sie in der neuen PFCG-Rolle unter Menü > Übernahme von Menüs > Aus anderer Rolle > lokal die PFCG-Rolle angeben, in der der Ordner GENERIC_OP_LINKS enthalten ist. Pflegen Sie die PFCG-Rolle nun so, dass nur das Berechtigungsobjekt UIU_COMP aktiv bleibt. Deaktivieren Sie alle weiteren sichtbaren Berechtigungsobjekte. Das sind die Berechtigungsobjekte, die den Zugriff auf Daten erlauben. Diese Berechtigungsobjekte können Sie in der dafür vorkomplettes gesehenen PFCG-Rolle pflegen, die den Arbeitsplatz des Anwenders beschreibt. In der PFCG-Rolle, die den Arbeitsplatz beschreibt, können Sie nun den Ordner GENERIC_OP_LINKS löschen. Wenn Sie die PFCG-Rolle nochmals neu abmischen lassen, werden Sie feststellen, dass viele der nicht notwendigen Berechtigungsobjekte verschwunden sind.

Die Möglichkeit der Zuweisung von Berechtigungen im Go-Live kann durch den Einsatz von "Shortcut for SAP systems" zusätzlich abgesichert werden.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Da wir das Format, in dem eCATT die Eingabewerte benötigt, nicht kennen, ist es hilfreich, sich dieses zunächst herunterzuladen.

Dass Organisationsebenen manuell gepflegt worden sind, erkennen Sie, wenn Sie Werte über den Button Orgebenen eintragen, die Änderungen aber nicht in das Berechtigungsobjekt übernommen werden.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt