SAP Berechtigungen Wildwuchs mit dem Systemlastmonitor verhindern - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Wildwuchs mit dem Systemlastmonitor verhindern
SAP Berechtigungstrace – Einfache Übersicht über Berechtigungen
Wie mache ich einen Berechtigungstrace auf einen Benutzer (STAUTHTRACE)? Mit dem Berechtigungstrace kannst du aufzeichnen, welche Berechtigungsobjekte von einem Benutzer verwendet werden. Dies hilft bspw. bei der Erstellung geeigneter Rollen: - Rufe die Transaktion STAUTHTRACE auf - Gib den gewünschten Benutzer an und starte den Trace - Lasse den Benutzer seine Transaktion aufrufen - Stoppe den Trace (Wichtig, nicht vergessen!) - Werte die Ergebnisse aus.

Des Weiteren ist eine Automatisierung mithilfe eines kundenspezifischen ABAP-Programms möglich. Hierzu sollten Sie sich die Tabelle AGR_TEXTS einmal genauer anschauen. Die Tabelle beinhaltet die verschiedenen Textbausteine in den verschiedenen Sprachen. Wir zeigen Ihnen hier einen Ausschnitt der Tabelle mit unserer Beispielrolle Z_SE63. Den Kurztexten wird in der Spalte LINE der Wert 00000 zugeordnet, und die Langtexte erhalten die Werte 00001 bis 0000x. Die Sprachschlüssel werden in der Spalte SPRAS angezeigt. Mithilfe eine ABAP-Programms lassen sich nun die Pendants für die Textfelder in der Zielsprache in die Felder der Tabellen schreiben.
Anmeldung am Anwendungsserver einschränken
Die Nutzung eines Berechtigungstools bietet für Unternehmen viele Vorteile. Zu diesen gehören: - Verwaltung von Berechtigungsanträgen - Verteilung und Zuordnung von Berechtigungen - Prüfung von Berechtigungen - Entwicklung von Berechtigungen. So ist es möglich, mithilfe der Berechtigungstools z.B. den Aufwand für Rollenerstellung und Berechtigungsmanagement durch konkrete Zuordnung der SAP Systemrollen drastisch zu reduzieren.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Wir können nun das Testskript mit beliebigen Eingaben massenhaft ausführen. Hierzu benötigen wir eine Testkonfiguration. Geben Sie dieser ebenfalls einen sprechenden Namen, im Beispiel Z_ROLLOUT_STAMMDATEN, und klicken Sie auf den Button Objekt anlegen. Auf der Registerkarte Attribute geben Sie eine allgemeine Beschreibung sowie eine Komponente an. Gehen Sie dann auf die Registerkarte Konfiguration, und wählen Sie das zuvor erstellte Testskript im entsprechenden Feld aus. Wechseln Sie dann auf die Registerkarte Varianten. Die Varianten sind die Eingaben in unserem Skript. Da wir das Format, in dem eCATT die Eingabewerte benötigt, nicht kennen, ist es hilfreich, sich dieses zunächst herunterzuladen. Wählen Sie dazu Externe Varianten/Pfad aus, und klicken Sie auf Varianten herunterladen.

Berechtigungen können auch über "Shortcut for SAP systems" zugewiesen werden.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Berechtigungen wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.

Beide Module sind von der SAP als übergeordnete Module im Bereich Rechnungswesen zusammengefasst worden.

Weitere Informationen zu den Berechtigungsobjekten für das Records Management und Case Management finden Sie unter Berechtigungskonzept für die Arbeit mit Records Management, Berechtigungskonzept für das Customizing und Rollenpflege.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt