SAP Berechtigungen Wesentliche Berechtigungen und Parameter im SAP®-Umfeld - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Wesentliche Berechtigungen und Parameter im SAP®-Umfeld
Modul
Aufgrund der Komplexität eines SAP®-Berechtigungskonzepts ist es notwendig, dass alle wesentlichen Aspekte in einem schriftlich dokumentierten Berechtigungskonzept niedergeschrieben sind. Darin sollten die wesentlichen Prozesse beschrieben sein, aber auch der Umgang mit der Zuweisung von Berechtigungen über Rollen. Insbesondere die Nomenklatur eigens erstellter Rollen ist hierbei sauber zu definieren. Es sollte daher überprüft werden, ob sämtliche Änderungen seit der letzten Prüfung im schriftlichen Berechtigungskonzept dokumentiert wurden. Immerhin dient dieses Dokument dem Prüfer als Vorlage für den sogenannten Soll-Ist-Vergleich. Das bedeutet, dass der Prüfer einen Abgleich bei den wesentlichen prüfungsrelevanten Themen zwischen dem Dokument und dem Ist-Stand im SAP®-System vornimmt. Jede Abweichung kann zu einer Feststellung führen, die es zu vermeiden gilt.

Die strukturellen Berechtigungen arbeiten mit dem SAP HCM Organisationsmanagement. Sie definieren in erster Linie auf Basis von Auswertungswegen im Org-Baum, wer gesehen werden darf, nicht aber was gesehen werden darf. Daher sind die strukturellen Berechtigungen nur zusammen mit den allgemeinen Berechtigungen einzusetzen. Die Ermittlung funktioniert über ein sogenanntes Berechtigungsprofil. In diesem werden mithilfe der Auswertungswege definiert, wie auf dem Org-Baum zu suchen ist. Es können auch Funktionsbausteine hinterlegt werden, womit unter beliebigen Kriterien Objekte aus dem Organisationsmanagement ermittelt werden können. Dies macht die strukturellen Berechtigungen sehr flexibel.
Anforderungen an ein Berechtigungskonzept umsetzen
Rufen Sie die Transaktion SIMGH auf, und legen Sie eine eigene IMG-Struktur an, z. B. Firmenname Customizing. Anschließend fügen Sie in diese Struktur Gliederungsknoten ein. Häufig ist es sinnvoll, zunächst in die SAP-Komponenten wie Finanzwesen, Controlling und Vertrieb zu untergliedern. Hinterlegen Sie nun die Struktur als Favorit, um später das schnelle Wiederfinden zu erleichtern. Rufen Sie dann die Transaktion S_IMG_EXTENSION auf, und suchen Sie nach der IMG-Struktur SAP Customizing Einführungsleitfaden. Dies ist die Standard-IMG-Struktur, in die Sie Ihre Struktur einbinden müssen. Zur Erweiterung müssen Sie eine Erweiterungs-ID angeben. Sofern keine existiert, müssen Sie eine Erweiterungs-ID anlegen. Positionieren Sie den Cursor auf dem Eintrag SAP Customizing Einführungsleitfaden unter Meine Favoriten, und klicken Sie anschließend auf den Button Struktur erweitern.

Die Freeware Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", in dem sich Daten aller Art ablegen lassen. Er nimmt sowohl eingegebene Texte als auch Grafiken und ganze Dokumente auf. Die Daten werden in Ordnern und Seiten organisiert.

Bei einem Releasewechsel steht als Nacharbeit auch die Anpassung der Berechtigungen an. Dass diese Aufgabe sehr komplex sein kann, haben Sie sicher schon einmal selbst erfahren. Viele Neuerungen erleichtern Ihnen diese Arbeit und gestalten den ganzen Vorgang transparenter. Bei einem Releasewechsel kommen häufig nicht nur neue Anwendungen hinzu, sondern auch neue bzw. veränderte Berechtigungsobjekte, Berechtigungsprüfungen und, daraus resultierend, veränderte Vorschlagswerte. Mithilfe der Transaktion SU25 können Sie Schritt für Schritt erst die Vorschlagswerte auf den aktuellen Stand bringen und anschließend alle betroffenen Rollen. Bisher war die Transaktion für Sie jedoch eher eine Art Black Box. Sie haben die einzelnen Schritte ausgeführt, ohne zu sehen, wie Ihre Vorschlagswerte oder Rollen geändert wurden. Wir zeigen Ihnen nun, wie Sie die neuen Funktionen des SAP NetWeaver Application Servers ABAP verwenden können, um mehr Transparenz beim Upgrade der Vorschlagswerte und Abmischen der PFCG-Rollen zu erhalten.

Mit "Shortcut for SAP systems" können Sie die Zuweisung von Rollen nach einem Go-Live automatisieren.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

In unserem Beispiel ist die Rolle MODELING in der Rolle SAPT04_CONTENT_ACTIVATION enthalten.

Dazu führen Sie den Report CRMD_UI_ROLE_PREPARE aus.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt