SAP Berechtigungen Web-Dynpro-ABAP-Anwendungen starten - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Web-Dynpro-ABAP-Anwendungen starten
Das SAP-Berechtigungskonzept
Der Hintergrund des massenhaften Vorhandenseins von Berechtigungsobjekten in einer PFCG-Rolle, nachdem ein Rollenmenü erstellt worden ist, ist in der Regel die Masse an generischen OP-Links, die eigentlich für die CRMBusiness- Rolle gar nicht notwendig sind. Durch das Vorhandensein von Vorschlagswerten aus der Transaktion SU24 werden die zu den jeweiligen externen Services gehörigen Berechtigungsvorschlagswerte in die PFCG-Rolle geladen, was zur Folge hat, dass dort zu viele unnötige Berechtigungsobjekte untergebracht werden. Mit dem Ausklammern des Ordners GENERIC_OP_LINKS müssen Sie sich in Ihrer PFCG-Rolle nur um die externen Services und deren Berechtigungsobjekte kümmern, die in der CRM-Business-Rolle konfiguriert wurden. Damit ein Anwender über alle notwendigen Berechtigungen verfügt, weisen Sie diesem nun die Grundrolle mit den Berechtigungen zu den generischen OP-Links und die eigentliche Rolle zu, die den Arbeitsplatz des Anwenders beschreibt.

Wird dann unter SAP S/4HANA die FIORI Oberfläche eingesetzt, müssen auch hier die zusätzlichen Komponenten berücksichtigt werden. Berechtigungen werden dem User nicht mehr über „Transaktions-Einträge“ im Menü einer Rolle zur Verfügung gestellt. Stattdessen kommen hier nun Kataloge und Gruppen zum Einsatz. Diese werden, ähnlich der „Transaktions-Einträge“ im Menü einer Rolle hinterlegt und dem User zugeordnet. Diese Kataloge müssen allerdings vorab im sog. „Launchpad Designer“ mit entsprechenden Kacheln befüllt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass immer alle relevanten Komponenten (Kachelkomponente und Zielzuordnungskomponente(n)) mit im Katalog hinterlegt werden. Der FIORI Katalog dient dazu einem User den technischen Zugriff auf eine Kachel zu ermöglichen. Eine korrespondiere FIORI Gruppe dient dazu, diese Kacheln dem User dann auch optisch zum Zugriff im Launchpad zur Verfügung zu stellen.
SAP Data Analytics
Der Einstieg in die Rollenpflege erfordert zusätzlich zur Änderungsberechtigung (Berechtigungsobjekt S_USER_AGR, ACTVT = 02) die Transportberechtigung (Berechtigungsobjekt S_USER_AGR, ACTVT = 21). Falls die Rollenaufzeichnung das Anlegen neuer Transportaufträge oder Aufgaben verlangt, benötigen Sie Berechtigungen zu den Objekten des Transportwesens (z. B. S_TRANSPRT mit TTYPE = CUST oder TASK und ACTVT = 02).

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Dafür eignet sich Scribble Papers ganz hervorragend.

Zusätzlich zu Ihren kundeneigenen Berechtigungsobjekten müssen Sie auch die anderen relevanten Berechtigungsobjekte für CO-PA in den Berechtigungen Ihrer Benutzer ausprägen. So müssen Sie in der Regel den Zugriff auf die Ergebnisberichte über das Objekt K_KEB_REP auf den Ergebnisbereich und den Berichtsnamen begrenzen und die Funktionen des Infosystems im Objekt K_KEB_TC einschränken, z. B. auf die Ausführung oder die Aktualisierung von Berichten. Für die Pflege der Berechtigungsobjekte im Customizing der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung brauchen Sie ebenfalls Berechtigungen. Vergeben Sie dazu Berechtigungen für das Objekt K_KEPL_BER. Im Feld CEERKRS definieren Sie den Ergebnisbereich, für den Berechtigungsobjekte angelegt werden, und im Feld ACTVT definieren Sie die Aktivität, wobei die Aktivität 02 für Anlegen und Ändern steht.

Für die Zuweisung vorhandener Rollen erfordern die regulären Berechtigungs-Workflows ein gewisses Minimum an Durchlaufzeiten, und nicht jeder Genehmiger steht zu jeder Zeit bei jedem Go-Live zur Verfügung. Mit "Shortcut for SAP systems" stehen Ihnen Möglichkeiten zur Verfügung, dringend benötigte Berechtigungen dennoch zuzuweisen und Ihren Go-Live zusätzlich abzusichern.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Dieser Report prüft das Customizing der CRM-Business-Rolle, für die die PFCG-Rolle erstellt werden soll und schreibt alle Bereichsstartseiten und logischen Links in Form von externen Services in eine Textdatei.

Hierzu werden Sie beim ersten Aufruf der Transaktion GGB0 automatisch aufgefordert.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt