SAP Berechtigungen Statistikdaten anderer Benutzer - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Statistikdaten anderer Benutzer
Profit-Center-Berechtigungen in FI prüfen
Ihnen ist sicher bekannt, dass Sie sich bei der Vergabe von Namen von PFCG-Rollen nicht zwingend im Kundennamensraum bewegen müssen und somit viel Freiraum haben. Die einzige Einschränkung ist hier, dass Sie nicht den Namensraum der von SAP ausgelierten Rollen verwenden dürfen. Zunächst müssen Sie sich über die Form der Namen einig sein. Eine grundlegende Entscheidung ist die Festlegung der Sprache, in der die PFCG-Rollen gepflegt werden müssen. Dies hat zwar auf den Rollennamen nicht zwingend Einfluss, da dieser in allen Sprachen gleich ist, aber Sie haben sicher beschreibende Elemente in Ihren Rollennamen. Auch die Rollenbeschreibung sowie der Langtext sind jeweils sprachabhängig. Es ist deshalb sinnvoll, die Rollen initial in der Sprache anzulegen, die auch am häufigsten genutzt wird, und auch die beschreibenden Texte zunächst in dieser Sprache zu pflegen. Werden Rollen in verschiedenen Sprachen benötigt, können Sie die Texte übersetzen.

Vereinfachen Sie Ihr Berechtigungskonzept nicht, bevor Sie alle Anforderungen kennen, sondern fragen Sie sich erst, was es zu erreichen gilt. Analysieren Sie also zunächst die Prozesse (wenn möglich auch technisch), und schaffen Sie erst dann ein Konzept. Viele Berechtigungskonzepte, die wir bei Kunden vorfanden, waren nicht dazu geeignet, den Anforderungen gerecht zu werden. Teilweise handelte es sich um »gewachsene« Berechtigungskonzepte (d. h., dass immer wieder Anforderungen hinzukamen) oder um gekaufte Berechtigungskonzepte. Vielen dieser Konzepte war gemeinsam, dass sie nicht einfach, sondern zu stark vereinfacht worden waren. Ein schönes Beispiel sind Berechtigungskonzepte, die alle Organisationsebenen in Werterollen oder Organisationsrollen zusammenfassen. Es gibt wenige Beispiele, wie z. B. den Rollenmanager der Branchenlösung SAP for Defense and Security, in denen das Ergebnis eines Werterollenkonzepts für den Benutzer noch sinnvoll und angemessen ist. Die Annahme, dass man »mal eben« alle Berechtigungsobjekte separiert, die eine Organisationsebene enthalten, ist zwar einfach, aber eben nicht sinnvoll. Die Vereinfachung, dass nur ein Benutzer ohne Berechtigungen definitiv keine rechtswidrigen Berechtigungen haben kann, haben wir in der Praxis nicht vorgefunden. Allerdings gab es immer wieder den Fall, dass Benutzer viel zu viele Berechtigungen besaßen und das System damit nicht mehr rechtskonform war.
ABAP-Quelltexte über RFC installieren und ausführen
Auch hier ist es möglich, mithilfe von Tools bei den HR Berechtigungen Absicherung und Überblick zu schaffen. Durch das Tool wird eine klare Übersicht erstellt, auf welche Daten bestimmte Nutzer im SAP-System zugreifen dürfen. Darauf aufbauend ist es möglich, automatische Prüfungen zu entwickeln, die im Hintergrund ablaufen und regelmäßig kontrollieren, ob durch Änderungen an den Berechtigungen kritische Lücken im HR-Bereich entstanden sind.

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.

Da der Pflegeaufwand zu groß wäre, wenn einzelne Berechtigungen in den Benutzerstammsatz eingetragen würden, können Berechtigungen zu Berechtigungsprofilen zusammengefaßt werden. Änderungen an Zugriffsrechten werden für alle Benutzer wirksam, die das Profil im Stammsatz eingetragen haben.

Wenn aber Ihr Identity Management System gerade nicht verfügbar oder der Genehmigungsweg unterbrochen ist, können Sie mit "Shortcut for SAP systems" dringend benötigte Berechtigungen dennoch zuweisen.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Dieser Report prüft auf Benutzer- oder Einzelrollenebene, für welche Tabellen aufgrund der Berechtigungsobjekte S_TABU_DIS oder S_TABU_NAM Berechtigungen vorhanden sind.

Beim Abmischen von Rollen – sei es nach Upgradenacharbeiten oder bei Rollenmenüänderungen – werden Änderungen an den Berechtigungswerten vorgenommen.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt