SAP Berechtigungen Sicherheitshinweise mithilfe der Systemempfehlungen einspielen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Sicherheitshinweise mithilfe der Systemempfehlungen einspielen
Fehlendes Knowhow
Im nächsten Schritt werten Sie die Nutzungsdaten aus; hier reichen typischerweise die Monatsaggregate. Diese beinhalten die Benutzer-ID, den Funktionsbaustein sowie die Anzahl der Aufrufe. Eine Übersicht zu den im System bereits gespeicherten Nutzungsdaten erhalten Sie mithilfe des Funktionsbausteins SWNC_COLLECTOR_GET_DIRECTORY (Inputparameter GET_DIR_FROM_CLUSTER = X). Das eigentliche Herunterladen der Nutzungsdaten erfolgt anschließend mithilfe des Funktionsbausteins SWNC_COLLECTOR_GET_AGGREGATES.

Beide Lösungen bieten Ihnen den zusätzlichen Mehrwert eines zentralen Reportings über die vorhandenen Benutzer, über neu angelegte Benutzer und Rollenzuweisungen. Darüber hinaus können Sie die integrierten Workflows beider Lösungen auch auf HANA-Berechtigungsanträge erweitern. Damit ist es Ihnen möglich, die Risikoanalyse der Lösung SAP Access Control auch in Bezug auf kritische HANA-Berechtigungen zu nutzen.
Berechtigungen für den Dateizugriff steuern
Sie möchten für Anwendungen, die SAP HANA verwenden, ein Berechtigungskonzept aufbauen? Erfahren Sie, was Sie dabei bezüglich der technischen Grundlagen und Tools beachten sollten. Wie es in Tipp 22, »Lösungen für die Benutzerverwaltung in SAP HANA anwenden«, beschrieben wird, gibt es unterschiedliche Anwendungsszenarien, bei denen die Berechtigungsvergabe auf der HANA-Datenbank erforderlich ist.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Bevor Sie beginnen und kritische Berechtigungen definieren, sollten Sie Ihre Hauptgeschäftsprozesse bzw. -funktionen identifizieren, um anschließend die Prozesse, die in Konflikt zueinander stehen, in sinnvollen Kombinationen als sogenanntes Risiko abzubilden. Der Report RSUSR008_009_NEW kann kein GRC-System (GRC = Governance, Risk, and Compliance) mit der Komponente SAP Access Control ersetzen. Vielmehr sollte dieser Report als Indikator für den aktuellen Systemzustand verstanden und eingesetzt werden. Mit dem Report ermitteln Sie die Benutzer, die über die in der Tabelle USKRIA definierten kritischen Berechtigungskombinationen verfügen. Die Kennung, die auch als Risiko-ID bezeichnet werden kann, beschreibt eine Kombination von Berechtigungsobjekten mit Feldnamen und Feldwerten. Diese werden mit einem der beiden zur Verfügung stehenden Operanten AND oder OR miteinander verknüpft.

Die Zuweisung einer Rolle für einen befristeten Zeitraum ist mit "Shortcut for SAP systems" in Sekundenschnelle getan und erlaubt Ihnen die schnelle Fortsetzung Ihres Go-Live.

Einige nützliche Tipps aus der Praxis zum Thema SAP Berechtigungen finden Sie auch auf der Seite www.sap-corner.de.

Der EWA ist bewusst nicht kundenspezifisch einstellbar, denn er soll Kunden auf von SAP als kritisch eingestufte Einstellungen hinweisen.

Dadurch kann man nicht nur durch die Wahl des Pflegestatus der Berechtigungen, sondern vor allem auch durch das Hinterlegen bestimmter Berechtigungsobjekte und deren Aussteuerung fehlerhafte und sicherheitskritische Ausprägungen schnell finden und bereinigen.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt