SAP Berechtigungen RSUSR003 - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
RSUSR003
Verwendung von Vorschlagswerten und Vorgehen beim Upgrade
SAP*: Der Benutzer SAP* ist Teil des SAP-Kernels, und da er im SAP-System hart kodiert ist, benötigt er keinen Benutzerstammsatz. Wenn kein Benutzerstammsatz für SAP* existiert, kann sich jedermann nach einem Neustart mit diesem Benutzer am SAP-System anmelden, da dann das Standardpasswort gilt. Der Benutzer hat somit Zugang zu allen Funktionen, da Authority Checks in diesem Fall nicht greifen. Dieses Verhalten können Sie mit der Einstellung des Profilparameters login/no_automatic_user_sapstar auf den Wert 1 unterbinden. Sollten Sie Mandanten kopieren wollen, müssen Sie diesen Parameter allerdings vorher wieder auf 0 setzen, da der Benutzer SAP* hierzu benötigt wird. Schutzmaßnahmen: Trotz der Parametereinstellung sollte bei Ihnen der Benutzer SAP* in allen Mandanten über einen Benutzerstammsatz verfügen. Allerdings sollten Sie ihm alle Profile entziehen und den Benutzer sperren. Ändern Sie außerdem das Passwort, ordnen Sie den Benutzer der Benutzergruppe SUPER zu, und protokollieren Sie ihn mit dem Security Audit Log.

Haben Sie eigene Anwendungen erstellt, empfehlen wir Ihnen, dafür immer eine eigene Berechtigungsprüfung zu implementieren und sich nicht nur auf die Anwendungsstartberechtigungen wie S_TCODE, S_START, S_SERVICE und S_RFC zu verlassen. Möchten Sie Standardanwendungen um eigene Prüfungen erweitern, müssen Sie dafür erst die geeignete Stelle zur Implementierung der Prüfung finden. Um modifikationsfrei zu entwickeln, bietet SAP für solche Fälle User-Exits oder Business Add-ins (BAdIs). Einige SAP-Anwendungen haben außerdem eigene Frameworks im Einsatz, die ein modifikationsfreies Implementieren von eigenen Berechtigungsprüfungen erlauben, wie z. B. die Access Control Engine (ACE) in SAP CRM.
Vorschlagswerte unter der Zuhilfenahme von Traceauswertungen pflegen
Zur Pflege von Vorschlagswerten verwenden Sie die Transaktion SU24. Hier können Sie für alle Arten von Anwendungen, wie z. B. SAP-GUI-Transaktionen, RFC-Bausteinen oder Web-Dynpro-Anwendungen die Vorschlagswerte anzeigen und anpassen. Eine Möglichkeit der Pflege von Vorschlagswerten ist die Zuhilfenahme des Systemtrace, der nach Einspielen des im SAP-Hinweis 1631929 benannten Support Package sowie der Korrekturanleitung mit der Transaktion SU24 verknüpft ist. Das heißt, dass Sie aus der Transaktion SU24 heraus den Systemtrace starten, Tracedaten sammeln und diese Daten bei der Pflege direkt verwenden.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Dafür eignet sich Scribble Papers ganz hervorragend.

Zugriffsmöglichkeiten und Berechtigungen werden im SAP Berechtigungskonzept festgelegt und kontrolliert. Wie sicher Geschäftsdaten in SAP sind, hängt maßgeblich an der Vergabe von Berechtigungen und Zugriffsmöglichkeiten der Benutzer eines Unternehmens.

Mit "Shortcut for SAP systems" steht ein Tool zur Verfügung, das die Zuweisung von Berechtigungen auch bei Ausfall des IdM-Systems ermöglicht.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Gerade für diese muss eine entsprechende Begründung schriftlich vorliegen.

Beachten Sie, dass Ihnen maximal zehn Zeichen für den Namen zur Verfügung stehen.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt