SAP Berechtigungen Redesign der SAP® Berechtigungen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Redesign der SAP® Berechtigungen
Exkurs Besondernheit bei Berechtigungen für FIORI Apps unter S/4HANA
Da gewisse Arten von Berechtigungen, wie z. B. Analyseberechtigungen, für SAP BW oder strukturelle Berechtigungen in SAP ERP HCM nicht auf SAPBerechtigungsprofilen beruhen, werden diese Berechtigungen im Berechtigungspuffer auch nicht angezeigt oder aufgefrischt. Für die Analyse solcher Berechtigungsprobleme müssen Sie daher die entsprechenden Werkzeuge nutzen, z. B. die Transaktion HRAUTH für SAP ERP HCM oder die Transaktion RSECADMIN für SAP BW. Dasselbe gilt für den Puffer des Organisationsmanagements für den Fall, dass Sie die indirekte Rollenzuordnung verwenden. Führen Sie hier den Report RHWFINDEXRESET aus, um den Puffer des Organisationsmanagements zurückzusetzen. Eine Voraussetzung zur Aktualität des Benutzerpuffers ist der korrekt ausgeführte Benutzerabgleich (grüne anstatt gelbe Statusampel auf der Registerkarte "Benutzer").

Entferne falsch definierte SAP-Orgebene ($CLASS): Diese Funktion löscht die Organisationsebene $CLASS, die mit dem GRCPlug-in (Governance, Risk and Compliance) fehlerhaft ausgeliefert wurde. Nutzen Sie den Testmodus des Reports, um sich mögliche Korrekturen im Vorfeld anzuschauen.
Risikoanalyse mit dem Report »Kritische Berechtigungen« durchführen
Bevor Sie die Systemempfehlungen einsetzen, empfehlen wir Ihnen die Implementierung der Korrekturen in den SAP-Hinweisen 1554475 und 1577059. Außerdem ist es erforderlich, dass die zu verwaltenden Systeme an den SAP Solution Manager angeschlossen sind und in der Transaktion SMSY einem produktiven System und einer SAP-Lösung zugeordnet wurden. Planen Sie dann in den Einstellungen der Systemempfehlungen einen Hintergrundjob ein, der die relevanten Informationen zu den angeschlossenen Systemen sammelt. Relevante Informationen sind Ihr Release- und Support- Package-Stand, sowie eingespielte SAP-Hinweise und deren Versionen. Über eine OSS-Verbindung des SAP Solution Managers, die Sie zuvor einrichten müssen, wird dann im SAP Global Support Backbone eine Berechnung durchgeführt, die die erforderlichen Hinweise ermittelt, d. h., dass im SAP Solution Manager selbst kaum Last durch die Berechnung entsteht. Für einen automatischen Abgleich des Sicherheitsstands Ihrer Systeme sollten Sie diese Berechnung ebenfalls als Hintergrundjob einplanen.

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.

Diese sehr kritische Berechtigung kann genutzt werden, um elektronisch zu radieren, bzw. Programmabläufe inklusive der Berechtigungsabfragen auf vielfältige Weise zu manipulieren. Diese Berechtigung sollte nur sehr restriktiv vergeben werden, beispielsweise Entwickler benötigen die Berechtigung aber für ihre tägliche Arbeit.

Sichern Sie Ihren Go-Live mit "Shortcut for SAP systems" zusätzlich ab. Notwendige SAP Berechtigungen können Sie schnell und unkompliziert direkt im System zuweisen.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Über die Customizing-Parameter in der Tabelle PRGN_CUST wird der Passwortgenerator in den Transaktionen SU01 und SU10 gesteuert.

In diesem Fall können Sie mithilfe des Reports RSECNOTE bzw. mithilfe des EarlyWatch Alerts auswerten, welche Sicherheitshinweise durch den SAP Active Global Support als besonders kritisch eingestuft wurden.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt