SAP Berechtigungen Passwörter mittels Self-Service zurücksetzen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Passwörter mittels Self-Service zurücksetzen
BERECHTIGUNGEN FÜR BATCH-VERARBEITUNG IM SAP NETWEAVER UND S/4HANA-UMFELD
Es ist zwar möglich, Profile manuell zu erstellen, es wird aber empfohlen, mit dem Profilgenerator zu arbeiten. Mit dem Profilgenerator können Sie automatisch Profile erzeugen und den Benutzerstammsätzen zuordnen. Der Profilgenerator dient der Vereinfachung und Beschleunigung der Benutzeradministration und sollte beim Einrichten der Berechtigungen für Ihre Mitarbeiter in jedem Fall genutzt werden. Über den Profilgenerator werden auch die Benutzermenüs eingerichtet, die erscheinen, wenn die Anwender sich am SAP-System anmelden.

Des Weiteren ist eine Automatisierung mithilfe eines kundenspezifischen ABAP-Programms möglich. Hierzu sollten Sie sich die Tabelle AGR_TEXTS einmal genauer anschauen. Die Tabelle beinhaltet die verschiedenen Textbausteine in den verschiedenen Sprachen. Wir zeigen Ihnen hier einen Ausschnitt der Tabelle mit unserer Beispielrolle Z_SE63. Den Kurztexten wird in der Spalte LINE der Wert 00000 zugeordnet, und die Langtexte erhalten die Werte 00001 bis 0000x. Die Sprachschlüssel werden in der Spalte SPRAS angezeigt. Mithilfe eine ABAP-Programms lassen sich nun die Pendants für die Textfelder in der Zielsprache in die Felder der Tabellen schreiben.
Kundenspezifische Berechtigungen einsetzen
Sämtliche externe Services zur Cross-Navigation sind im Rollenmenü im Ordner GENERIC_OP_LINKS gespeichert. Neben diesen Informationen enthält dieser Ordner außerdem externe Services, die die bereits erwähnten Bereichsstartseiten und logischen Links repräsentieren. Letztere können Sie löschen, da es sich hier um Duplikate aus den anderen Ordnern oder nicht relevante externe Services handelt. Um nun korrekte Berechtigungen für die unüberschaubaren externen Services im Ordner GENERIC_OP_LINKS einzurichten, können Sie die externen Services identifizieren, die Sie für Ihre CRM-Business-Rolle benötigen, und alle anderen externen Services löschen. Hier besteht aber wie gesagt die Gefahr, dass zu viele externe Services gelöscht werden und die Cross-Navigation oder das Aufrufen der gespeicherten Suchen nicht mehr funktioniert. Besser ist es daher, wenn Sie den Ordner GENERIC_OP_LINKS in eine separate Rolle auslagern.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Dafür eignet sich Scribble Papers ganz hervorragend.

Kontrollieren Sie zunächst in der Transaktion SCC4, ob die Ausführung von eCATT erlaubt ist. Starten Sie dann die Transaktion SECATT. Beim Einstieg können Sie Testskripte und Testkonfigurationen definieren und ändern. Erstellen Sie zunächst ein Testskript. Stellen Sie es sich als Blaupause vor oder als Ablaufvorschrift dazu, wie neue, abgeleitete Rollen erstellt werden. Das Testskript wird später Ihre Aufzeichnung enthalten. Geben Sie dem Skript einen sprechenden Namen, z. B. Z_MASSENERSTELLUNG_ABLEITUNGEN. Klicken Sie dann auf den Button Objekt anlegen. Sie gelangen nun zur Registerkarte Attribute, auf der Sie die allgemeinen Rahmendaten angeben. Wechseln Sie anschließend auf die Registerkarte Editor. Nun geht es zur Aufzeichnung, in der eCATT-Sprache Muster genannt. Klicken Sie auf den Button Muster, und geben Sie an, dass Sie die Transaktion PFCG aufzeichnen möchten, indem Sie die Einstellungen UIAnsteuerung und TCD (Record) wählen. Das System wird vorschlagen, die Schnittstelle dazu »PFCG_1« zu nennen; dies können Sie einfach bestätigen. Mit der Bestätigung des Dialogs wird sofort die Aufzeichnung gestartet; Sie landen daher in der Transaktion PFCG. Wir wollen die Anlage einer Einzelrolle aufzeichnen, die von einer Referenzrolle abgeleitet wird. Gehen Sie die entsprechenden Schritte in der Transaktion PFCG durch, und versuchen Sie, überflüssige Schritte zu vermeiden – denn jeder Schritt, den Sie durchführen, macht Ihre Aufzeichnung größer und unübersichtlicher. Geben Sie den Namen der abgeleiteten Rolle ein – diesen können wir später beim Abspielen mit eCATT beeinflussen – und legen Sie die Rolle an. Weisen Sie nun die Referenzrolle zu. Beachten Sie, dass die Transaktion PFCG wirklich ausgeführt wird, die Rolle also tatsächlich im System angelegt wird! Pflegen Sie nun die Berechtigungen und Organisationsebenen. Verwenden Sie nach Möglichkeit in der Aufzeichnung Werte für die Organisationsebenen, die Sie später unter anderen Zahlen gut wiederfinden können, also etwa 9999 oder 1234. Nach dem Generieren und Speichern der Rolle landen Sie wieder in eCATT. Dort werden Sie gefragt, ob Sie die Daten übernehmen wollen und bestätigen dies mit Ja.

Mit "Shortcut for SAP systems" steht ein Tool zur Verfügung, das die Zuweisung von Berechtigungen auch bei Ausfall des IdM-Systems ermöglicht.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Berechtigungen wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.

In der Regel greifen Benutzer nicht direkt, sondern über Anwendungen auf die Daten einer Tabelle zu.

Außerdem kann die Herkunft des Profils im Nachhinein nicht mehr nachvollzogen werden.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt