SAP Berechtigungen Nach Benutzer- und Passwortsperren suchen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Nach Benutzer- und Passwortsperren suchen
Traceauswertung optimieren
Die Vorschlagswerte in der Transaktion SU24 sind zwingende Voraussetzung für die Pflege von PFCG-Rollen, da beim Erstellen von PFCG-Rollen genau auf diese Werte zurückgegriffen wird. Je besser diese Werte gepflegt sind, desto weniger Aufwand entsteht bei der Pflege der PFCG-Rollen (siehe Abbildung nächste Seite). Sie fragen sich sicher, in welchen Fällen eine Anpassung der Vorschlagswerte sinnvoll ist, da diese einen derart großen Einfluss auf die Rollenpflege haben.

SAP Access Control unterstützt ab Release 10.1 die Anlage von Benutzern sowie die Zuweisung von Rollen und Privilegien in HANA-Datenbanken. Nutzen Sie in SAP Access Control das Konzept der Business-Rollen, können Sie bei der Zuweisung einer Business-Rolle eine automatische Anlage der Benutzer im SAP NetWeaver AS ABAP und in der HANA-Datenbank sowie die Zuordnung der technischen ABAP- und HANA-Rollen (bzw. Privilegien) erreichen.
Berechtigungen für die SAP-Hintergrundverarbeitung vergeben
Grundsätzlich ist innerhalb des kompletten Entwicklungs- bzw. Customizing- und Transport-Prozesses ein technisches 4-Augen Prinzip zu implementieren. Ohne zusätzliche Tools ist dies im SAP-Standard nur über entsprechend vergebene Berechtigungen innerhalb der Transportlandschaft zu erreichen. Abhängig von den eingesetzten Strategien sollen also evtl. nur bestimmte Transportschritte innerhalb des Entwicklungssystems an die Benutzer vergeben sein. Beim Einsatz des SAP-Solution-Managers („ChaRM“) für die Transportsteuerung sollen hier beispielsweise normalerweise nur die Berechtigungen zur Freigabe von Transport-Aufgaben vergeben werden. Die vollständige Abwicklung eines Transportes im Entwicklungssystems besteht aus vier Schritten: Anlegen und Freigeben eines Transportauftrags (der eigentliche Transportcontainer), Anlegen und Freigeben einer Transportaufgabe (die Berechtigung für einzelne Benutzer, Objekte an den jeweiligen Transportauftrag zu hängen).

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.

Sollen Ihre Benutzer ihre eigenen Hintergrundjobs freigeben dürfen, benötigen Sie dafür die Berechtigung JOBACTION = RELE zum Objekt S_BTCH_JOB. In diesem Fall dürfen sie alle Jobs zu einem gewünschten Zeitpunkt starten lassen. In vielen Fällen dienen Hintergrundjobs dem fachlichen oder technischen Betrieb der Anwendungen; daher empfehlen wir, diese Hintergrundjobs unter einem technischen Benutzer vom Typ System einzuplanen (sehen Sie auch Tipp 6, »Die Auswirkungen der Benutzertypen auf die Passwortregeln beachten«). Der Vorteil dabei ist, dass die Berechtigungen genauer gesteuert werden können und Sie nicht das Risiko eingehen, dass ein Job nicht mehr läuft, sollte der Benutzer, unter dem er eingeplant war, einmal Ihr Unternehmen verlassen. Die Zuordnung zu einem Systembenutzer können Sie realisieren, indem Sie dem Benutzer, der den Job einplant, eine Berechtigung für das Objekt S_BTCH_NAM erteilen. Im Feld BTCUNAME wird der Name des Step- Benutzers eingetragen, d. h. des Benutzers, unter dem der Job laufen soll, z. B. MUSTERMANN.

Im Go-Live ist die Zuweisung notwendiger Berechtigungen besonders zeitkritisch. Die Anwendung "Shortcut for SAP systems" hält dafür Funktionen bereit, so dass der Go-Live nicht wegen fehlender Berechtigungen ins Stocken gerät.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Sie können als Liste oder als Bereichsmenü angezeigt werden (Einfügen als Liste) oder dem SAP-Menübaum entsprechend, in dem die Anwendung im SAP-Menü hinterlegt ist (Einfügen als SAP Menü).

Die letzten beiden Spalten geben an, ob für die Berechtigungsobjekte S_TABU_DIS oder S_TABU_NAM Vorschlagswerte in der Transaktion SU24 gepflegt sind.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt