SAP Berechtigungen Massenänderungen in der Tabellenprotokollierung vornehmen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Massenänderungen in der Tabellenprotokollierung vornehmen
Nutzungsdaten für die Rollendefinition verwenden
Mit der Transaktion SU53 kann man sofort für einen einzelnen SAP-Benutzer die fehlenden Berechtigungen anzeigen lassen. Das ist dann von Vorteil, wenn einzelne Hintergrundverarbeitungen oder Tätigkeiten nicht korrekt ausgeführt werden und die Vermutung nahe liegt, dass die Ursache an fehlenden Berechtigungen liegt. So kann man die Fehlerursache schneller eingrenzen.

Alle externen Services mit ihren Vorschlagswerten können Sie in der Transaktion SU24 anschauen bzw. pflegen. Der Zugriff auf externe Services bzw. auf alle CRM-Funktionen und auf die Daten innerhalb der CRM-Funktionen wird über PFCG-Rollen realisiert. Zum Erstellen dieser PFCG-Rollen müssen Sie zunächst ein Rollenmenü erstellen. Dazu führen Sie den Report CRMD_UI_ROLE_PREPARE aus. Sie können entweder den Namen der CRM-Business-Rolle (Benutzerrolle) oder den Namen der zugewiesenen PFCG-Rolle angeben. Außerdem ist es wichtig, dass Sie im entsprechenden Feld die Sprache angeben, in der die PFCG-Rolle gepflegt wird.
Berechtigungsverwaltung in kundeneigenen Programmen koordinieren
Das Security Audit Log kann ab SAP NetWeaver 7.31 auch kundenspezifische Ereignisse eingeschränkt protokollieren. Dazu werden die Ereignisdefinitionen DUX, DUY und DUZ für Kunden reserviert und mit einer Dummy-Ausprägung ausgeliefert. Für diese Ereignisse können Sie dann mittels des Funktionsbausteins RSAU_WRITE_CUSTOMER_EVTS individuell konfigurierbare Meldungen definieren. Zuerst müssen Sie hierzu die zusätzlich notwendigen Ereignisse identifizieren und deren Meldungstexte und Variablen definieren. Beachten Sie hierbei, dass Sie später keine Änderungen mehr an der Bedeutung der Meldung und der Anordnung der Variablen vornehmen dürfen, denn dies würde die Lesbarkeit älterer Protokolldateien verhindern. Abschließend müssen Sie noch die neuen Meldungsdefinitionen in Ihre Filter aufnehmen (Transaktion SM19). Sie finden die Korrekturen und eine Übersicht über die erforderlichen Support Packages in SAP-Hinweis 1941526. Da die Nutzung dieser Funktionalität umfangreiches Wissen über das Security Audit Log voraussetzt, sollten Sie unbedingt auch die Empfehlungen in SAP-Hinweis 1941568 berücksichtigen und sich durch einen Basisberater unterstützen lassen.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Wenn Sie nun die Zeile mit der von Ihnen erstellten Parametertransaktion markieren und auf den Button Vorschlagswerte klicken, wird automatisch das Berechtigungsobjekt S_TABU_NAM mit den korrekten Vorschlagswerten, also dem Tabellennamen in der Transaktion SU24 angelegt. Prüfen Sie diese Vorschlagswerte, indem Sie auf Ja in der Spalte S_TABU_NAM klicken. Sie landen nun in einem View aus der Transaktion SU24 und können in den Tabellen Berechtigungsobjekte und Berechtigungsvorschlagswerte (für alle Berechtigungsobjekte) prüfen, welche Änderungen am Objekt S_TABU_NAM automatisch vorgenommen worden sind. Nutzen Sie den SAP-Hinweis 1500054 für weitere Informationen und eine Implementierungsanleitung. Der SAP-Hinweis liefert darüber hinaus den Analysereport SUSR_TABLES_WITH_AUTH, der Tabellenberechtigungen für Anwender oder Einzelrollen angibt. Dieser Report prüft auf Benutzer- oder Einzelrollenebene, für welche Tabellen aufgrund der Berechtigungsobjekte S_TABU_DIS oder S_TABU_NAM Berechtigungen vorhanden sind. Der Report prüft nicht, ob der Anwender über die ebenfalls notwendigen Transaktionsstartberechtigungen, wie z. B. S_TCODE, verfügt. Prüfen Sie z. B., welche Tabellenberechtigungen ein bestimmter Benutzer aufgrund des Berechtigungsobjekts S_TABU_DIS hat, erhalten Sie die Informationen zu den Tabellennamen, zur dazugehörigen Tabellenberechtigungsgruppe und zu den berechtigten Aktivitäten. Die Berechtigungen zum Zugriff auf Tabellen direkt zu vergeben, ist flexibel und sinnvoll, ist nur dann nicht empfehlenswert, wenn der Mechanismus ausgehebelt wird, indem der Anwender über generische Pflegetools generellen Tabellenzugriff erhält.

Mit "Shortcut for SAP systems" steht ein Tool zur Verfügung, das die Zuweisung von Berechtigungen auch bei Ausfall des IdM-Systems ermöglicht.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Berechtigungen wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.

Dieses Fenster müssen Sie bestätigen.

Excel-basierte Werkzeuge, die nicht wie eCATT einfach die Transaktion PFCG im Hintergrund benutzen, funktionieren fast ausschließlich nach dem Einwegprinzip: Eine gleichzeitige Pflege von Rollen in der Transaktion PFCG ist nicht mehr möglich, und dortige Änderungen werden durch das Werkzeug überschrieben.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt