SAP Berechtigungen Fehlgeschlagene Berechtigungsprüfungen in der Transaktion SU53 zentral einsehen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Fehlgeschlagene Berechtigungsprüfungen in der Transaktion SU53 zentral einsehen
Architektur von Berechtigungskonzepten
Bei der Anzeige oder dem Buchen von Belegen im SAP-Finanzwesen reichen Ihnen die Standardberechtigungsprüfungen nicht aus? Nutzen Sie die Belegvalidierung, BTEs oder BAdIs für zusätzliche Berechtigungsprüfungen. Das Buchen von Belegen und häufig auch deren Anzeige wird durch Standardberechtigungsprüfungen geschützt; diese erfüllen aber gegebenenfalls nicht Ihre Anforderungen.

Bei einem Releasewechsel steht als Nacharbeit auch die Anpassung der Berechtigungen an. Dass diese Aufgabe sehr komplex sein kann, haben Sie sicher schon einmal selbst erfahren. Viele Neuerungen erleichtern Ihnen diese Arbeit und gestalten den ganzen Vorgang transparenter. Bei einem Releasewechsel kommen häufig nicht nur neue Anwendungen hinzu, sondern auch neue bzw. veränderte Berechtigungsobjekte, Berechtigungsprüfungen und, daraus resultierend, veränderte Vorschlagswerte. Mithilfe der Transaktion SU25 können Sie Schritt für Schritt erst die Vorschlagswerte auf den aktuellen Stand bringen und anschließend alle betroffenen Rollen. Bisher war die Transaktion für Sie jedoch eher eine Art Black Box. Sie haben die einzelnen Schritte ausgeführt, ohne zu sehen, wie Ihre Vorschlagswerte oder Rollen geändert wurden. Wir zeigen Ihnen nun, wie Sie die neuen Funktionen des SAP NetWeaver Application Servers ABAP verwenden können, um mehr Transparenz beim Upgrade der Vorschlagswerte und Abmischen der PFCG-Rollen zu erhalten.
Neuaufbau des Berechtigungskonzeptes
Bei der Tabellenprotokollierung muss sichergestellt sein, dass der SAP®-Hinweis 112388 (protokollierungspflichtige Tabellen) vollständig umgesetzt ist und zusätzlich alle Tabellen, welche finanzrelevante Daten beinhalten, von der Protokollierung umfasst werden. Das gilt selbstverständlich auch für alle Z-Tabellen! Als letzten Punkt der wichtigen Parametereinstellungen sind jene für die Definition der Kennworteinstellungen. Hier sollte sichergestellt werden, dass die Parameter ebenfalls gemäß der Unternehmensvorgaben eingerichtet sind. Die Überprüfung sollte allerdings nicht nur auf die globalen, für alle Benutzer gültigen, Einstellungen liegen, sondern auch all jene Benutzer umfassen, welche eigene Sicherheitsrichtlinien zugewiesen wurden. Gerade für diese muss eine entsprechende Begründung schriftlich vorliegen.

Die Freeware Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", in dem sich Daten aller Art ablegen lassen. Er nimmt sowohl eingegebene Texte als auch Grafiken und ganze Dokumente auf. Die Daten werden in Ordnern und Seiten organisiert.

Wenn Sie den Profilparameter dynamisch setzen, werden keine Benutzer vom Anwendungsserver abgemeldet. Wartungsarbeiten können Sie damit rechtzeitig vorbereiten. Der Wert 2 im Profilparameter unterbindet nicht die Anmeldung mit dem Notfallbenutzer SAP*, sofern dieser nicht als Benutzerstammsatz angelegt ist und der Profilparameter login/no_automatic_user_sapstar auf den Wert 0 gesetzt ist. Außerdem können Sie den Wert des Parameters auf der Betriebssystemebene wieder ändern. Details zum Benutzer SAP* finden Sie in Tipp 91, »Mit den Standardbenutzern und deren Initialpasswörtern umgehen«.

Mit "Shortcut for SAP systems" steht ein Tool zur Verfügung, das die Zuweisung von Berechtigungen auch bei Ausfall des IdM-Systems ermöglicht.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Speichern Sie Ihre Eingaben.

Das Controlling berichtet dann meist unmittelbar an die Unternehmensführung.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt