SAP Berechtigungen CRM-Rollenkonzept im Zusammenhang mit externen Services umsetzen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
CRM-Rollenkonzept im Zusammenhang mit externen Services umsetzen
Favoriten der Benutzer zentral einsehen
Diese Art der Programmierung ergibt Sinn, wenn große Datenmengen gelesen werden müssen. Bevor nun begonnen wird die Daten von der Datenbank zu lesen, kann mit einer DUMMY – Prüfung schnell ersichtlich werden, ob der User überhaupt eine Berechtigung besitzt, um auf einen Teil der Daten zuzugreifen. Wie aber aus der obigen Tabelle ersichtlich wird, darf ein Coding nicht nur durch eine allgemeine Prüfung abgesichert sein, sondern muss durch spätere, detaillierte Prüfungen ergänzt werden. Allerdings muss auch in diesem Kontext space (oder ‘ ‘) nicht explizit berechtigt werden.

Nach diesen Vorbereitungen geht es nun an die Ausprägung des User-Exits in der soeben angelegten Validierung. Dazu kopieren Sie die User-Exit-Definition im angelegten kundeneigenen Programm, bestimmen einen Namen für die User-Exit-Definition (z. B. UGALI) und legen ein neues Textelement an.
DIE „TOP SEVEN“
Um das Zeitstempelverfahren optimal zu nutzen, sollten Sie die Zeitstempeltabellen bereits vor dem Upgrade im Altsystem füllen. Implementieren Sie dafür SAP-Hinweis 1599128. Mit dieser Korrektur wird der Report SU25_INITIALIZE_TSTMP ausgeliefert, der es ermöglicht, die aktuellen Zeitstempel Ihrer Daten aus der Transaktion SU22 in die jeweiligen Zeitstempeltabellen USOBT_TSTMP und USOBX_TSTMP zu schreiben. Nach dem Upgrade haben Sie für Ihre SU22-Daten ein Referenzdatum, das Sie zum Vergleich mit den für das neue Release ausgelieferten SAP-Vorschlagsdaten heranziehen können. Durch das Setzen der Zeitstempel im Altrelease reduziert sich der Aufwand zum Ausführen von Schritt 2a, da nur die Anwendungen abgeglichen werden, deren SU22-Daten verändert wurden. Haben Sie die Zeitstempeltabellen im Altrelease nicht gefüllt, sind die Tabellen in Ihrem neuen Release leer. In diesem Fall wird in Schritt 2a der Inhalt der SAP-Vorschlagswerte, unabhängig von einem Zeitstempel, mit den Kundenvorschlagswerten abgeglichen.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Wie in anderen Systemen auch, ist die Benutzerpflege und Rollen-/Profilzuordnung auf den Kreis der Benutzeradministratoren einzugrenzen. Im Gegensatz zu den Vorsystemen werden hier jedoch die Rollen und Profile gepflegt, so dass entsprechende Rechte an die Rollen-/Profiladministratoren zu vergeben sind.

Mit "Shortcut for SAP systems" steht ein Tool zur Verfügung, das die Zuweisung von Berechtigungen auch bei Ausfall des IdM-Systems ermöglicht.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Berechtigungen wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.

Für den Fall, dass dennoch solche Konflikte auftreten, sind regelmäßige Kontrollen als Teil eines internen Kontrollsystems festzuschreiben.

Das Herunterladen der Tabelle muss monatsweise erfolgen.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt