SAP Berechtigungen Berechtigungskonzept – Benutzerverwaltungsprozess - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Berechtigungskonzept – Benutzerverwaltungsprozess
Unsere Services im Bereich SAP-Berechtigungen
Die themenbezogenen Auditstrukturen werden auf der Basis von Bereichsmenüs erstellt. Dabei werden zum einen SAP-Default-Auditstrukturen angeboten, und zum anderen haben Sie die Möglichkeit, kundeneigene Auditstrukturen als Bereichsmenüs anzulegen. Der Vorteil der Auditstrukturen als Bereichsmenüs ist, dass Sie bereits bestehende Bereichsmenüs nutzen oder einfach neue Bereichsmenüs anlegen können. Die Transaktion SE43 gibt Ihnen eine Übersicht über die vorhandenen Bereichsmenüs; sie dient ebenfalls der Pflege und dem Transport der Bereichsmenüs.

Abhängig von der aufgerufenen Transaktion, kann die Anwendung über diese zusätzliche Berechtigungsprüfung granularer geprüft werden. Aus diesem Grund erfordern Transaktionen, die mit zusätzlichen Parametern aufgerufen werden, unter Umständen mehr als ein Berechtigungsobjekt und müssen unbedingt programmatisch geschützt werden. Das folgende Listing zeigt ein Beispiel für eine Berechtigungsprüfung, die sicherstellt, dass der angemeldete Anwender die erforderliche Berechtigung hat, um die Transaktion SU24 zu starten.
Vorschlagswerte für Batch-Jobs pflegen
Abhängig von Ihrem SAP-NetWeaver-Releasestand müssen Sie den SAP-Hinweis 1731549 oder ein entsprechendes Support Package einspielen. Danach ist es nicht mehr möglich, neue Benutzer anzulegen, deren Namen nur aus Varianten von Leerzeichen oder nicht sichtbaren Sonderzeichen bestehen. Änderungen an bestehenden Benutzern sind aber weiterhin möglich. Über den ebenfalls in SAP-Hinweis 1731549 enthaltenen Customizing-Schalter BNAME_RESTRICT können Sie selbst steuern, ob Sie alternative Leerzeichen an bestimmten Stellen der Benutzer-ID erlauben möchten.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.

Bisher gab es keine Möglichkeiten, um für diese Benutzer andere Passwortregeln oder Anforderungen an die Passwortänderungen zu definieren. Heute ist dies mithilfe der Sicherheitsrichtlinien, die Sie benutzer- und mandantenspezifisch zuordnen, möglich. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, wie Sie Sicherheitsrichtlinien definieren und wie diese wirken.

Für die Zuweisung vorhandener Rollen erfordern die regulären Berechtigungs-Workflows ein gewisses Minimum an Durchlaufzeiten, und nicht jeder Genehmiger steht zu jeder Zeit bei jedem Go-Live zur Verfügung. Mit "Shortcut for SAP systems" stehen Ihnen Möglichkeiten zur Verfügung, dringend benötigte Berechtigungen dennoch zuzuweisen und Ihren Go-Live zusätzlich abzusichern.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Wir stellen Ihnen die vom SAP Active Global Support (AGS) angebotenen Security Services vor.

Viele Berechtigungskonzepte haben sich über die Zeit hinweg zu undurchsichtigen Konstrukten entwickelt.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt