SAP Berechtigungen Berechtigungsfehler durch Debugging ermitteln - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Berechtigungsfehler durch Debugging ermitteln
Entwicklung
Im Laufe der Zeit kommt es bei vielen Unternehmen zu tiefgreifenden Veränderungen bei den Rahmenbedingungen, die das SAP® Berechtigungsmanagement maßgeblich beeinflussen. Nicht unüblich sind nachträgliche Anforderungen aus dem Bereich Compliance (SOX o.ä.) oder das gestiegene Schutzbedürfnis.

Eine Massenanlage von Rollen für einen Roll-out ist eine sehr nützliche Sache. Dabei kann man durchaus auch Excel-basierte Daten verwenden – so wie beim skizzierten Anwendungsfall mit eCATT – da es sich für die betrachteten Rollen um eine einmalige Aktion handelt und im Hintergrund SAP-Standardprogramme verwendet werden. Eine andauernde Pflege des Berechtigungswesens mit fortwährenden Änderungen von Rollen und deren Detailberechtigungen erfordert jedoch die Abbildung wesentlich komplexerer Vorgänge. Eine ausschließliche Steuerung über Office-Programme sollte gut überlegt sein. Dies bedeutet natürlich nicht, dass es nicht auch sehr gute Partnerprodukte für die Pflege von Rollen gibt. Prüfen Sie sie einfach darauf, ob SAP-Standardverfahren verwendet werden und das Berechtigungswesen nach SAP-Best-Practices bewirtschaftet wird.
Mitigierung von GRC-Risiken für SAP-Systeme
Als SAP SuccessFactors-Implementierungspartner werden wir öfter mit komplexen Berechtigungskonstellationen konfrontiert. Sicher: Wenn ein Beratungshaus nicht als erstes einen Prozess implementiert und der „Rahmen“ dadurch fehlt, müssen die bestehenden SAP-Berechtigungen nachträglich analysiert und das zugrunde liegende Konzept verstanden werden. Erst danach kann der neue Prozess sinnvoll in das Berechtigungskonzept eingefügt werden.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.

Solange die entsprechenden Tests sowohl im Entwicklungs- als auch im Qualitätssicherungssystem nicht abgeschlossen sind, wird den Testern zusätzlich zu ihren bisherigen Rollen das Profil SAP_NEW zugewiesen. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass die Geschäftsvorfälle ohne Berechtigungsfehler durchlaufen werden können. Mit parallel aktivierten Berechtigungstraces (Transaktionen ST01 oder STAUTHTRACE) können die benötigten Berechtigungen ermittelt und dem Benutzer über die entsprechenden Rollen zugewiesen werden.

Die Möglichkeit der Zuweisung von Berechtigungen im Go-Live kann durch den Einsatz von "Shortcut for SAP systems" zusätzlich abgesichert werden.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Für diesen Fall brauchen Sie ein Public-Key-Schlüsselpaar für Ihr ABAP-System, das als persönliche Systemsicherheitsumgebung (PSE) abgelegt wird.

In diesem Fall öffnet sich ein weiteres Dialogfenster, in dem auf das Sicherheitsrisiko hingewiesen wird.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt