SAP Berechtigungen Berechtigungen für User-Interface-Clients - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Berechtigungen für User-Interface-Clients
Berechtigungsobjekte
Ist es für Ihre Auswertungen notwendig, die gesperrten oder ungültigen Benutzer zu selektieren? Dies ist nun mit den Erweiterungen des Benutzerinformationssystems direkt möglich. Es besteht immer wieder die Anforderung, die vorhandenen Benutzer in Ihrem SAP-System auszuwerten. Anlass können z. B. von Wirtschaftsprüfern eingeforderte Listen sein. In einem solchen Fall möchten Sie natürlich ungültige Benutzer und solche mit Administratorsperre von der Selektion ausnehmen. Bisher mussten Sie dazu mit den Reports RSUSR200 und RSUSR002 des Benutzerinformationssystems (Transaktion SUIM) verschiedene Auswertungen durchführen und die Listen nachträglich bearbeiten. Die Ergebnisse wurden unter Umständen von den Wirtschaftsprüfern nicht akzeptiert, da die Listen erkennbar manipuliert wurden, auch wenn diese Manipulation gerechtfertigt war. Sie können diese Selektion nun direkt eingeben. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, wie Sie nach Benutzern mit Passwort- oder Administratorsperre suchen bzw. diese aus Ihrer Selektion ausschließen können.

Sie haben nun erfolgreich eine Aufzeichnung der Blaupause erstellt. Nun folgt der etwas kniffligere Teil: Die Identifikation der Werte, die jeweils bei der Massenausführung geändert werden sollen. Im Editor Ihrer Testkonfiguration steht unten in der Textbox die erstellte Aufzeichnung: TCD ( PFCG , PFCG_1 ). Klicken Sie doppelt auf die Schnittstelle PFCG_1. Rechts erscheint ein neuer Ausschnitt mit den Aufzeichnungsdetails. Nun müssen Sie ein wenig nach Ihren Eingaben suchen. Verwenden Sie z. B. den auf dem PFCG-Einstiegsbild eingegebenen Rollennamen (Feldname 'AGR_NAME_NEU'). Jetzt kommt ein wichtiger Schritt: Ersetzen Sie die von Ihnen während der Aufzeichnung eingegebenen Werte durch einen Platzhalter, einen sogenannten Inputparameter. Gehen Sie dazu in die Zeile VALIN, und tippen Sie anstelle des eingegebenen Rollennamens einen beliebigen Parameternamen ein, z. B. ROLLENNAME. Klicken Sie auf die Eingabetaste, werden Sie gefragt, um welche Art von Parameter es sich handelt. Geben Sie Import an, und bestätigen Sie mit Ja.
Werte des Berechtigungstrace ins Rollenmenü übernehmen
Sobald Sie das Rollenmenü bearbeitet haben, können Sie die eigentlichen Berechtigungen in der PFCG-Rolle anpassen. Wechseln Sie hierzu auf die Registerkarte Berechtigungen. Je nach der Menge der externen Services aus dem Rollenmenü erscheinen nun die Berechtigungsobjekte. Die Berechtigungsobjekte werden je nach ihren Vorschlagswerten, die für jeden externen Service in den Tabellen USOBT_C sowie USOBX_C gepflegt sein müssen, in die PFCG-Rolle geladen. Diese Vorschlagswerte können Sie in der Transaktion SU24 bearbeiten. Achten Sie darauf, dass auch für externe Services im Kundennamensraum die Namen der externen Services sowie deren Vorschlagswerte in den Tabellen gepflegt sind (siehe Tipp 41, »Den Vorschlagswerten externe Services aus SAP CRM hinzufügen«). Die Sichtbarkeit und der Zugriff auf externe Services wird über das Berechtigungsobjekt UIU_COMP gewährleistet. Dieses Berechtigungsobjekt besteht aus drei Berechtigungsfeldern: COMP_NAME (Name einer Komponente), COMP_WIN (Komponentenfenstername), COMP_PLUG (Inbound-Plug).

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Entferne falsch definierte SAP-Orgebene ($CLASS): Diese Funktion löscht die Organisationsebene $CLASS, die mit dem GRCPlug-in (Governance, Risk and Compliance) fehlerhaft ausgeliefert wurde. Nutzen Sie den Testmodus des Reports, um sich mögliche Korrekturen im Vorfeld anzuschauen.

Wenn aber Ihr Identity Management System gerade nicht verfügbar oder der Genehmigungsweg unterbrochen ist, können Sie mit "Shortcut for SAP systems" dringend benötigte Berechtigungen dennoch zuweisen.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Berechtigungen wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.

Es gibt jedoch Fälle, in denen ein generischer Zugriff auf Tabellen über die Transaktion SE16, SE16N, SM30, SM31 oder SM34 für Administratoren, Key-User, Prüfer usw. erforderlich ist.

Speichern Sie die Datei im Textformat, nicht etwa in einem der Excel-Formate ab.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt