SAP Berechtigungen Berechtigungen für den Dateizugriff steuern - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Berechtigungen für den Dateizugriff steuern
Unser Angebot
Diese Liste in der Tabelle AGR_1252 enthält sowohl die Organisationsfelder, die im Standard ausgeliefert werden, als auch die Felder, die von Ihnen zu Organisationsfeldern erhoben worden sind. Leider ist der Liste nicht zu entnehmen, um welche Art von Organisationsfeld es sich jeweils handelt. Dies können Sie jedoch herausfinden: Öffnen Sie über die Transaktion SA38 das Programm PFCG_ORGFIELD_DELETE. Über die Wertehilfe der Organisationsebene (Orgebene) erhalten Sie eine Liste aller kundenspezifischen Organisationsfelder, da nur diese wieder in normale Berechtigungsobjektfelder umgewandelt werden können. Beachten Sie die Auswirkungen, sollten Sie dieses Programm tatsächlich ausführen wollen.

Beim Abmischen von Rollen – sei es nach Upgradenacharbeiten oder bei Rollenmenüänderungen – werden Änderungen an den Berechtigungswerten vorgenommen. Diese Änderungen können Sie sich im Vorfeld als Simulation anzeigen lassen. Wie in Tipp 43, »Berechtigungen nach einem Upgrade anpassen«, beschrieben, erscheinen Administratoren so manche Upgradenacharbeiten wie eine Black Box. Sie klicken auf irgendwelche Buttons, und irgendetwas passiert mit den Berechtigungen in ihren Rollen. Wenn Sie z. B. Schritt 2c (Zu überprüfende Rollen) in der Transaktion SU25 aufrufen, werden alle Rollen mit einer roten Ampel markiert, bei denen ein Abmischen aufgrund der geänderten Daten aus der Transaktion SU24 notwendig ist. Sobald Sie eine dieser Rolle aufrufen und in die Berechtigungspflege einsteigen, ändern sich die Berechtigungswerte sofort. Anhand des Aktualisierungsstatus Alt, Neu oder Verändert erkennen Sie zwar, an welchen Stellen etwas geändert wurde, geänderte oder gelöschte Werte können hier jedoch nicht angezeigt werden. Ein einfaches Beispiel, um dieses Verhalten auch ohne Upgradeszenario nachzuspielen, ist das Ändern des Rollenmenüs. Löschen Sie aus einer Testrolle eine Transaktion, und mischen Sie diese Rolle neu ab. Sie wissen genau, dass nun bestimmte Berechtigungsobjekte verändert und andere sogar komplett entfernt worden sind, können aber nicht alle Änderungen auf der Werteebene nachvollziehen? Dank neuer Funktionen ist nun mit dieser Ungewissheit Schluss.
Benutzer-und Berechtigungsverwaltung
Die kontextabhängigen Berechtigungen vereinen die allgemeinen und strukturellen Berechtigungen miteinander und vermeiden solche Situationen wie im oben genannten Beispiel. Die kontextabhängigen Berechtigungen sind so fein auseinandersteuerbar, dass eine Funktionstrennung lückenlos ermöglicht werden kann. Im Grunde werden bei den kontextabhängigen Berechtigungen die Berechtigungsobjekte durch strukturelle Berechtigungsprofile ergänzt. Dies führt dazu, dass Berechtigungen nicht mehr allgemein sondern nur noch für die Objekte des Berechtigungsprofil vergeben werden. Durch den Einsatz der kontextabhängigen Berechtigungen werden also die bekannten Berechtigungsobjekte P_ORGIN durch P_ORGINCON und P_ORGXX durch P_ORGXXCON ersetzt. In den neuen Berechtigungsobjekten ist dann ein Parameter für das Berechtigungsprofil enthalten.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Partner, die ihre Entwicklungen ausliefern, pflegen die Vorschlagswerte für ihre Anwendungen ebenfalls in der Transaktion SU22. Nehmen Kunden Entwicklungen in Systemen vor, die außer Ihrer Systemlandschaft noch weitere Systemlandschaften beliefern und in denen jeweils unterschiedliche SU24- Vorschlagswerte je System benötigt werden, werden die Vorschlagswerte in der Transaktion SU22 gepflegt. Der Profilgenerator verwendet als Datenbasis nur die Werte der Transaktion SU24 in Ihrer Kundenumgebung. Zur Pflege der Vorschlagswerte können Sie in der Transaktion SU24 sowohl die Daten des Systemtrace für Berechtigungen aus den Transaktion ST01 bzw. STAUTHTRACE als auch die Daten des Berechtigungstrace verwenden (siehe Tipp 39, »Vorschlagswerte unter der Zuhilfenahme von Traceauswertungen pflegen«).

Berechtigungen können auch über "Shortcut for SAP systems" zugewiesen werden.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Diese werden über spezifische Gruppen zugeordnet, die neben den normalen Berechtigungen (wie Kostenstellen anlegen, ändern, anzeigen) auch noch Zugriff auf die passenden FIORI Apps zuweisen.

Wählen Sie dazu im Selektionsbild des Reports RSUSR200 im Abschnitt Selektion nach Sperren im Feld Benutzersperren (Administrator) aus, ob Sie die Benutzersperren als gesetzt (01 gesetzt) oder nicht gesetzt (02 nicht gesetzt) selektieren wollen.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt