SAP Berechtigungen Berechtigungen für das Customizing erstellen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Berechtigungen für das Customizing erstellen
Optimierung der SAP-Lizenzen durch Analyse der Tätigkeiten Ihrer SAP-User
Nach der Erstellung eines Berechtigungskonzepts beginnt die Umsetzung im System. Auf dem Markt gibt es Lösungen, die auf der Basis von Microsoft Excel PFCG-Rollen im Handumdrehen anlegen. Sie sollten allerdings einiges beachten. Sie haben Ihre Rollen in Form von Rollenmatrizen und Ihre Organisationsebenen (Orgebenen) in Form von Organisationssets (Orgsets) definiert? Das alles haben Sie in Excel-Dokumenten gespeichert und wünschen sich nun eine Möglichkeit, um diese Informationen einfach per Knopfdruck in PFCG-Rollen zu gießen, ohne langwierig Rollenmenüs erstellen oder anschließend große Mengen von Rollen ableiten zu müssen, je nachdem wie viele Organisationssets Sie definiert haben?

Manchmal sind Implementierungsberater auch mit der Situation konfrontiert, dass noch gar kein Berechtigungskonzept vorhanden ist. Das passiert bspw. dann, wenn Änderungen bei den SAP SuccessFactors-Verantwortlichkeiten auf Kundenseite geschehen oder in der Vergangenheit unterschiedliche Umsetzungspartner tätig waren. Ein fehlendes Konzept kann jedoch zu Fehlern im System führen. Nutzer können bestimmte Aktionen nicht durchführen oder noch schlimmer: Personen sehen sensible Daten, die sie nicht sehen dürften. Dies kann, im schlimmsten Fall, einen DSGVO-Verstoß darstellen und zu einem Bußgeld für das Unternehmen führen.
Risiko: historisch gewachsenen Berechtigungen
DDIC: DDIC ist als einziger Benutzer während Installationen und Releasewechseln in der Lage, sich anzumelden bzw. Änderungen am ABAP Dictionary vorzunehmen. Außerdem wird er im Mandanten 000, z. B. für bestimmte Jobs oder Unicode-Umwandlungen, verwendet. DDIC existiert in allen Mandanten außer im Mandanten 066. Schutzmaßnahmen: Setzen Sie DDIC in allen Systemen (außer im Mandanten 000 wegen der Upgrade-Funktionen) auf den Benutzertyp System. Bei Bedarf können Sie ihn mithilfe des Notfallbenutzers wieder auf einen Dialogbenutzer umstellen. Ändern Sie das Passwort, ordnen Sie den Benutzer der Benutzergruppe SUPER zu, und protokollieren Sie ihn mit dem Security Audit Log.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", mit dem das sehr einfach möglich ist.

Planen Sie den Report RHAUTUPD_NEW einmal täglich, am besten nach Mitternacht bzw. vor dem ersten Anmelden der Anwender ein. Dieser Hintergrundjob ist für den täglichen Abgleich zuständig. Führen Sie den Report RHAUTUPD_NEW mit der Option Bereinigung durchführen wöchentlich oder monatlich aus. Dadurch werden z. B. Profile samt ihrer Benutzerzuordnung gelöscht, wenn keine passende PFCG-Rolle existiert, oder fehlerhafte Zuordnungen zwischen Benutzern und Rollen bereinigt.

Für die Zuweisung vorhandener Rollen erfordern die regulären Berechtigungs-Workflows ein gewisses Minimum an Durchlaufzeiten, und nicht jeder Genehmiger steht zu jeder Zeit bei jedem Go-Live zur Verfügung. Mit "Shortcut for SAP systems" stehen Ihnen Möglichkeiten zur Verfügung, dringend benötigte Berechtigungen dennoch zuzuweisen und Ihren Go-Live zusätzlich abzusichern.

Einige nützliche Tipps aus der Praxis zum Thema SAP Berechtigungen finden Sie auch auf der Seite www.sap-corner.de.

Ein klares Rollenkonzept ermöglicht einen modularen Aufbau von Berechtigungen, ohne für jeden Benutzer eigene Rollen anlegen zu müssen.

Nutzen Sie dafür ein Business Add-in (BAdI), mit dem Sie bereits bei der Anlage eines Benutzers in der Transaktion SU01 bestimmte Felder vorbelegen können.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt