SAP Berechtigungen Berechtigung zum Zugriff auf Web-Dynpro-Anwendungen mit S_START einrichten - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Berechtigung zum Zugriff auf Web-Dynpro-Anwendungen mit S_START einrichten
Welche Vorteile haben SAP Berechtigungen?
SOS-Berichte können sehr umfangreich werden. Insbesondere, wenn die Whitelists noch nicht gepflegt sind, sind Berichtsumfänge von bis zu 200 Seiten nicht unüblich. Lassen Sie sich in solch einem Fall nicht entmutigen, sondern starten Sie mit der Bereinigung einer handhabbaren Menge kritischer SOS-Ergebnisse. Die weiteren Ergebnisse können Sie dann in mehreren Runden bearbeiten. Der AGS spricht Empfehlungen dazu aus, welche kritischen SOS-Ergebnisse Sie zuerst betrachten sollten; diese finden Sie im Foliensatz AGS Security Services Master in der Media Library des SAP Service Marketplace.

Für Benutzer, zu denen in der ZBV kein Benutzertyp definiert wurde, wird entweder der Standardbenutzertyp des Tochtersystems oder der über den lokalen Lauf des Vermessungsprogramms (Transaktion USMM) definierte Benutzertyp in der Spalte Vertraglicher Nutzertyp ausgegeben. In der Spalte Wert in der Zentrale wird in diesem Fall kein Wert ausgegeben. Wurde der Benutzertyp über einen lokalen Lauf des Vermessungsprogramms definiert und ist dieser Benutzertyp nicht in der ZBV hinterlegt, sollten Sie die Lizenzdaten für diesen Benutzer mithilfe der Transaktion SCUG erneut aus dem Tochtersystem in die ZBV übernehmen. Gibt es Benutzer in den Tochtersystemen, für die sich der Wert in den Spalten Vertraglicher Nutzertyp und Wert in ZBV Zentrale unterscheiden, wurde entweder das IDoc der ZBV noch nicht verarbeitet, oder der Benutzertyp wurde lokal geändert. In diesen Fällen sollten Sie prüfen, wodurch die Differenzen begründet sind, und sie ebenfalls bereinigen.
Berechtigungen mit dem Status Gepflegt
In der Transaktion AL08 werden alle angemeldeten Anwender und deren Anwendungsserver angezeigt. Hier sehen Sie in der Spalte Server Name, auf welchem Anwendungsserver der Benutzer angemeldet ist, bei dem das Berechtigungsproblem aufgetreten ist. Wechseln Sie auf diesen Anwendungsserver, indem Sie die Transaktion SM51 aufrufen und doppelt auf den herausgesuchten Anwendungsserver klicken. Führen Sie auf dem nun aktiven Anwendungsserver den Berechtigungstrace wie gewohnt durch, und prüfen Sie die Auswertung.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Ein weiteres wesentliches Berechtigungsobjekt für die Hintergrundverarbeitung ist das Objekt S_BTCH_NAM, das einem Benutzer ermöglicht, die Steps eines Jobs unter einem anderen Benutzer laufen zu lassen (vgl. SM36 -> Step editieren). Hier kann im Benutzerfeld eines Steps ein anderer Name als der eigene eingetragen werden. Voraussetzung ist, dass der Jobeinplaner eine Berechtigung zum Objekt S_BTCH_NAM besitzt, die den Namen des Stepusers enthält, und dass der Stepbenutzer im gleichen Mandanten existiert wie der Jobeinplaner selbst. Ab 4.6C: Der Stepbenutzer muss vom Typ Dialog, Service, System oder Kommunikation sein.

Sichern Sie Ihren Go-Live mit "Shortcut for SAP systems" zusätzlich ab. Notwendige SAP Berechtigungen können Sie schnell und unkompliziert direkt im System zuweisen.

Einige nützliche Tipps aus der Praxis zum Thema SAP Berechtigungen finden Sie auch auf der Seite www.sap-corner.de.

Neben vorhandenen Berechtigungsobjekten können hier auch eigene Berechtigungsobjekte angelegt weren und auch vorhandene Berechtigungsfelder wie Aktivität (ACTVT) ausgefwählt werden.

Eventuelle Fehlermeldungen beim Aufruf werden in diesem Parameter ausgegeben (z. B. wenn der Benutzer nicht vorhanden ist).
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt