SAP Berechtigungen Aufgabe & Funktionsweise vom SAP Berechtigungskonzept - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Aufgabe & Funktionsweise vom SAP Berechtigungskonzept
Rollen über das Organisationsmanagement zuordnen
Wichtig ist, dass ggf. die Datenbank auf eine SAP S/4HANA Datenbank umgestellt wird. Außerdem müssen diverse technische Systemkomponenten analysiert und an die neue Umgebung angepasst werden. Aber auch auf organisatorischer Ebene müssen Umstrukturierungen durchgeführt werden. So muss u.a. das „alte“, bzw. aktuelle, Berechtigungskonzept analysiert, bewertet und ggf. grundlegend überarbeitet werden.

Zu Beginn waren die FI- und CO-Module voneinander getrennt. Beide Module sind von der SAP als übergeordnete Module im Bereich Rechnungswesen zusammengefasst worden. Grund dafür ist vor allem die enge Prozessstruktur, die einen fließenden Übergang zwischen den beiden Modulen ermöglicht. Folglich treten SAP FI und CO nur noch als gemeinschaftliches Modul SAP FICO auf.
Kundeneigene Customizing-Tabellen in den IMG einbinden
Der Zugriff auf Tabellen und Reports sollte nur eingeschränkt erlaubt werden. Eine generelle Vergabe von Berechtigungen, z. B. für die Transaktion SE16 oder SA38, wird nicht empfohlen. Stattdessen können Parameteroder Reporttransaktionen Abhilfe schaffen. Mithilfe dieser Transaktionen können Sie Berechtigungen nur für bestimmte Tabellen oder Reports erteilen. In der Vorschlagswertepflege können Sie weiterführende Berechtigungsobjekte, wie z. B. S_TABU_NAM, pflegen.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Spielen Sie den SAP-Hinweis 1695113 in Ihr System ein. Mit diesem Hinweis werden die Reports RSUSR200 und RSUSR002 um die Selektion verschiedener Benutzersperren oder -gültigkeiten erweitert. Dabei können Sie nun in der Selektion unterscheiden, ob Sie Benutzer mit Administrator- oder Passwortsperren in der Auswahl berücksichtigen oder diese ausschließen möchten. Zusätzlich können Sie im Report RSUSR200 selektieren, ob die Benutzer am Tag der Selektion gültig sein sollen oder nicht. Wählen Sie dazu im Selektionsbild des Reports RSUSR200 im Abschnitt Selektion nach Sperren im Feld Benutzersperren (Administrator) aus, ob Sie die Benutzersperren als gesetzt (01 gesetzt) oder nicht gesetzt (02 nicht gesetzt) selektieren wollen. Dabei werden lokale und globale Administratorsperren berücksichtigt. Auch können Sie im gleichen Abschnitt im Feld Kennwortsperren (Falschanmeldungen) diese als gesetzt (01 gesetzt) oder nicht gesetzt (02 nicht gesetzt) selektieren. Dies bewirkt ein Filtern nach Benutzern, die aufgrund falscher Passwortanmeldungen gesperrt sind und für die eine Passwortanmeldung nicht mehr möglich ist. Diese Selektionskriterien können Sie gemeinsam oder separat auswählen. Alternativ können Sie auch die Option Nur Benutzer ohne Sperren verwenden und zusätzlich im Abschnitt Selektion nach Gültigkeit des Benutzers zwischen Benutzer heute gültig und Benutzer heute nicht gültig wählen.

Wenn aber Ihr Identity Management System gerade nicht verfügbar oder der Genehmigungsweg unterbrochen ist, können Sie mit "Shortcut for SAP systems" dringend benötigte Berechtigungen dennoch zuweisen.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Dieser ist entweder C (Check-Prüfen) oder N (nicht Prüfen).

Eine vorhandene und zugewiesene PFCG-Rolle wird im Entwicklungssystem geändert und durch die Systemlandschaft transportiert.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt