SAP Berechtigungen Anforderungen an ein Berechtigungskonzept umsetzen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Anforderungen an ein Berechtigungskonzept umsetzen
Pflege der Berechtigungsobjekte (Transaktion SU21)
Der erste Schritt beim Bereinigen besteht daher darin herauszufinden, ob das aktuelle Berechtigungskonzept ausreicht und eine Bereinigung der beste Weg ist, oder ob ein Neuaufbau des Berechtigungskonzeptes notwendig ist. Dabei sollte der Fokus darauf liegen, das aktuelle Berechtigungskonzept zu retten, da ein Neuaufbau mehr Zeit benötigt als das Bereinigen.

Sie haben eine Organisationsstruktur, die 4 Hierarchieebenen - Behörde, Abteilung, Referat, Sachgebiet) umfasst. Das Berechtigungskonzept in Ihrer Organisation sieht vor, dass der Zugriff (Bearbeitung) auf die Records Management Objekte für einen Mitarbeiter nur innerhalb seiner eigenen Organisationseinheit erlaubt sein soll. Die Berechtigungsprüfung soll aber nur auf drei Ebenen erfolgen. Wenn also ein Referat in weitere Sachgebiete untergliedert ist, sollen alle Mitarbeiter des Referats und der Sachgebiete dieselben Berechtigungen haben. Da Abteilung 2 und Abteilung 3 sehr eng zusammen arbeiten, sollen die Mitarbeiter von Abteilung 2 alle Akten, Vorgänge und Dokumente der Abteilung 3 lesen können und umgekehrt.
Kommunikationsbenutzer
Es ist sehr wichtig, dass kritische Berechtigungen generell einem Überwachungsprozess unterliegen, um gewährleisten zu können, dass diese in einem Produktivsystem sehr eingeschränkt bzw. gar nicht vergeben sind. Gerade gesetzeskritische Berechtigungen, wie z.B. Löschen aller Änderungsbelege, ABAP-Programme debuggen mit Replace, Löschen von Versionshistorien dürfen auf keinen Fall in einem Produktivsystem vergeben sein, da mit diesen Berechtigungen unter anderem gegen das Radierverbot verstoßen werden kann. Es ist daher sicherzustellen, dass diese Berechtigungen an keinen Benutzer, auch nicht an SAP®-Basisadministratoren, vergeben wurden.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Dafür eignet sich Scribble Papers ganz hervorragend.

Wenn Sie Ihre Kriterien für die Ausführung des Reports festgelegt haben, können Sie verschiedene Varianten für den Report anlegen und entsprechende Jobs einplanen, um die inaktiven Benutzer automatisiert zu sperren bzw. für ungültig zu setzen. Sollten Sie den Report in einem System starten, das an eine Zentrale Benutzerverwaltung angeschlossen ist, müssen Sie die folgenden Punkte beachten: Sie können nur lokale Benutzersperren setzen. Sie können den Gültigkeitszeitraum nur setzen, falls die Pflege dafür in den Einstellungen der Zentralen Benutzerverwaltung auf Lokal eingestellt ist (diese Einstellung erfolgt in der Transaktion SCUM).

Die Zuweisung einer Rolle für einen befristeten Zeitraum ist mit "Shortcut for SAP systems" in Sekundenschnelle getan und erlaubt Ihnen die schnelle Fortsetzung Ihres Go-Live.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Um in Notsituationen jederzeit vollumfänglich agieren zu können, ist ein SAP-Notfallbenutzer bereitzuhalten, der über alle Berechtigungen fürs gesamte SAP-System verfügt (typischerweise mittels Sammelprofil SAP_ALL).

Diese Vorgehensweise können Sie auch bei anderen BTEs anwenden, die in ähnlicher Form Daten übergeben.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt