SAP Berechtigungen Änderungsbelegmanagement der Benutzer- und Berechtigungsverwaltung archivieren - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Änderungsbelegmanagement der Benutzer- und Berechtigungsverwaltung archivieren
Vorteile von Berechtigungskonzepten
In SAP-Hinweis 1763089 finden Sie Informationen zu den Systemvoraussetzungen und Support Packages, die Sie benötigen, um auf die neue Funktion zuzugreifen. Mit diesen Support Packages wird die Transaktion SAIS, das neue AIS Cockpit, ausgeliefert. Damit wurde das AIS vom vorherigen Rollenkonzept wieder auf themenbezogene Auditstrukturen umgestellt und bietet neue Funktionen, wie die Protokollierung aller Prüfungsaktivitäten. Das AIS gibt es im SAP-System schon recht lange; es wurde als Arbeitsmittel zur Prüfung und Bewertung von SAP-Systemen konzipiert und wird im Standardumfang von SAP ERP ausgeliefert. Es beinhaltet die Funktion der Auditstrukturen, einer Sammlung von Prüfungsfunktionen zu den Bereichen des kaufmännischen Audits und des Systemaudits, inklusive deren Dokumentation. Das kaufmännische Audit beinhaltet organisatorische Übersichten und bilanzorientierte bzw. prozessorientierte Funktionen. Damit können Sie z. B. Informationen zur Finanzbuchhaltung und zu Steuerbelangen auswerten. Das Systemaudit des AIS deckt die allgemeinen Systemprüfungen und die Analyse der Benutzer und Berechtigungen ab. Es beinhaltet z. B. Funktionen zur Überprüfung von Profilparametern oder des Transportwesens.

Der Change-Management-Prozess im SAP® Umfeld kann durchaus komplex gestaltet sein. Da üblicherweise Programmänderungen in das Produktivsystem transportiert werden, welche potenziell Auswirkungen auf den Jahresabschluss haben können, ist die Prüfung des Prozesses ein wesentlicher Bestandteil in der Jahresabschlussprüfung. Aus diesem Grund ist sicherzustellen, dass die Prozessdokumentation aktuell und vollständig ist. Dabei ist auch zu gewährleisten, dass für diverse Change-Arten entsprechende Klassifikationen definiert sind. Denn für jede Klassifikation kann der Prozess in weiterer Folge abweichen. So sind die Test- und Freigabeschritte je nach Kritikalität in unterschiedlichem Ausmaß durchzuführen und somit können sie bei Changes mit geringem Risiko eventuell sogar stark verkürzt werden. Es ist jedoch entscheidend, dies nachvollziehbar zu begründen. Im Change-Management-Prozess sollte eine ausreichende Test- und Freigabe-Phase durch den jeweils zuständigen Fachbereich eingerichtet sein. Auch dieser Prozessschritt ist nachvollziehbar zu dokumentieren, auch wenn es nicht immer einfach ist, von den Fachbereichen die dafür notwendigen Nachweise einzuholen. Gerade in diesem Prozess ist es entscheidend, dass ein sauberes Vier-Augen-Prinzip eingerichtet ist, welches sicherstellt, dass der Entwickler nicht gleichzeitig derjenige ist, der letzten Endes den Transport in die Produktivumgebung durchführt. In der Vorbereitung sollte daher die Dokumentation auf Vollständigkeit und Aktualität überprüft werden und in einem weiteren Schritt, ob der darin definierte Prozess das Jahr über auch eingehalten wurde.
Rollen und Berechtigungen in SAP SuccessFactors wachsen oft organisch und werden unübersichtlich
Kundeneigene Programme sollten wie Standardanwendungen mit Berechtigungen geschützt werden. Welche Regeln sollten Sie dabei beachten? Im Rahmen von Einführungsprojekten werden meist reichlich kundeneigene Programme erstellt, ohne dass sie bei deren Ausführung einer Berechtigungsprüfung unterzogen werden. Für Ihre Programme sollten Sie standardmäßig kundeneigene Berechtigungsprüfungen erstellen und diese auch entsprechend verwalten.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Textbausteine in Berechtigungsrollen können Sie einzeln mithilfe der Transaktion SE63 übersetzen. Wenn Sie viele Rollen übersetzen müssen, gibt es aber auch Automatisierungsoptionen, die wir Ihnen hier vorstellen. Es gibt verschiedene Szenarien, in denen es interessant wird, die Texte von Berechtigungsrollen zu übersetzen, z. B. wenn Ihr Unternehmen international agiert. Auch kann es vorkommen, dass Sie ein Drittunternehmen mitsamt den dort genutzten SAP-Systemen übernommen haben oder Sie eine Vereinfachung der SAP-Systemlandschaft anstreben und dafür verschiedene Sparten in einem System vereinen. In allen genannten Fällen müssen Sie die Texte der Berechtigungsrollen vereinheitlichen oder übersetzen. Für die reine Übersetzung können Sie die Transaktion SE63 nutzen, die wir im ersten Abschnitt dieses Tipps erläutern. Im Regelfall müssen Sie aber bei den genannten Szenarien eine große Anzahl von Rollentexten übersetzen; daher erläutern wir im zweite Abschnitt wie Sie die Übersetzung mithilfe der Transaktion LSMW (Legacy System Migration Workbench) automatisieren und gehen auf den Aufbau eines kundeneigenen ABAP-Programms ein.

Mit "Shortcut for SAP systems" können Sie die Zuweisung von Rollen nach einem Go-Live automatisieren.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Nutzen Sie dazu den Report CLEANUP_PASSWORD_HASH_VALUES.

Die Schwierigkeit bei der Vergabe von Berechtigungen für das Objekt S_DATASET liegt in der Ermittlung der richtigen Werte für die Felder FILENAME und PROGRAM.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt