SAP Benutzer SAP Systeme: User Berechtigungen mit Konzept steuern - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
SAP Systeme: User Berechtigungen mit Konzept steuern
SAP Benutzerpflege - deutlich vereinfacht
SAP-Kunden sind nicht gezwungen, dieses Passport-Programm zu installieren. Da die Annahme von SAP Digital Access nicht verpflichtend ist, mag es alte Verträge geben, die das Unternehmen weiter nutzen möchte, außerdem sind die Zählergebnisse von SAP-Release zu SAP-Release unterschiedlich und teilweise auch falsch.

Was sind die beliebtesten Transaktionen im SAP-System? Neben der Auflistung der verwendeten Transaktionen pro SAP-Benutzer gibt es auch die Möglichkeit, die beliebtesten Transaktionen über alle SAP-Benutzer anzeigen zu lassen. Hierfür muss man folgende Schritte ausführen: 1) Transaktion ST03 oder ST03N aufrufen 2) Auf gewünschten Zeitraum eingrenzen 3) Analysesicht Transaktionsprofil Standard aktivieren 4) Tasktyp “DIALOG” verwenden.
PRODUKTAUSWAHL
Die folgende Abbildung zeigt die transparente Auswertung von SAP User Licenses durch samQ gemäß der verwendeten SAP-Funktionalität. Diese Nutzungsdaten werden mit Hilfe einer Transaktionsdatenbank ausgewertet. Diese Datenbank definiert, welche Lizenzen für jede in SAP ausgeführte Transaktion benötigt werden. So kann das Tool für jeden SAP-Benutzer den optimalen Lizenztyp ermitteln. Diese Auswertung der Transaktionen darf jedoch nicht nur einmal erfolgen, sondern muss immer wieder durchgeführt werden, da sonst nur eine Momentaufnahme entsteht. Da sich sowohl die Arbeitsumgebung (z. B. Verwendung eines neuen SAP-Programms) als auch die Aufgaben des Benutzers ständig ändern, muss der Lizenzbestand dynamisch angepasst werden. Das Tool muss in der Lage sein, neue Transaktionen zu erkennen und hinsichtlich des richtigen Lizenztyps zu bewerten. Ebenso muss das Programm in der Lage sein zu erkennen, wenn ein Benutzer seine SAP License nicht in vollem Umfang nutzt oder gegen die Lizenzbedingungen verstößt. In jedem Fall muss das Tool in der Lage sein, jedem SAP-Benutzer automatisch, ohne manuellen Eingriff, den passenden Lizenztyp zu vergeben und bei Bedarf zu ändern.

Die Konfiguration lässt sich auf beliebig viele SAP Systeme ausweiten und sogar die Integration von SAP NetWeaver Java Systemen ist problemlos möglich. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist die ZBV eine gute Alternative zur kostenpflichtigen IDM Lösung der SAP. Gerne beraten wir sie individuell dazu.

Einige fehlende Funktionen im SAP-Standard der Benutzerverwaltung werden durch die PC-Anwendung "Shortcut for SAP Systems" nachgeliefert.

On-Premises ist diese Funktionalität nicht standardmäßig gegeben und Sie müssten sich bei Bedarf selbst um eine Selbst-Registrierung kümmern.

In diesem definieren Sie Kachelkataloge und Kachelgruppen, wie auch in der On-Premises-Welt.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt