SAP Basis Windows - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Windows
SCHRITT 7: KONDITIONEN
In allen Betriebssystemen kann virtuell mehr Speicher allokiert werden, als physisch zur Verfügung steht. Mit dem Begriff »Speicher« ist immer virtueller Speicher gemeint, der vom Betriebssystem entweder im physischen Hauptspeicher oder im Auslagerungsspeicher (Swap Space) verwaltet wird. Alle Prozesse können zusammen nicht mehr Speicher allokieren, als die Summe aus physischem Hauptspeicher und der verfügbaren Auslagerungsspeicher beträgt. Diese Grenze ergibt sich aus den physischen Beschränkungen der Hardware.

Alternativ zum Sizing mit dem Quick Sizer bietet SAP häufig ein sogenanntes T-Shirt-Sizing an. Bei dieser Art von Sizing werden typische Hardwarekonfigurationen beschrieben, die Größenkategorien wie S, M, L und XL entsprechen – daher auch die Bezeichnung T-Shirt-Sizing. Für diese Konfigurationen wird angegeben, wie viele Benutzer bzw. welchen Durchsatz eine bestimmte Konfiguration tragen kann. Ein Beispiel für ein T-Shirt- Sizing ist das Sizing für SAP Enterprise Point-of-Sale (POS). Die Sizing- Guidelines finden Sie im SAP Support Portal unter http://service.sap.com/ sizing > Sizing Guidelines > Industries. Dort finden Sie u. a. die folgenden Angaben für eine mittelgroße Installation mit 100 angeschlossenen Terminals: 800 SAPS und 1 GB Hauptspeicher für den Applikationsserver, 100 SAPS und 1 GB Hauptspeicher für die Messaging-Middleware sowie 400 SAPS und 1 GB Hauptspeicher für die Datenbankinstanz. Bitte beachten Sie, dass diese Zahlen nur ein Beispiel darstellen. Sie können veralten und zeigen auch nur einen kleinen Ausschnitt der Sizing-Anleitung. Sie dürfen daher nicht als Grundlage für ein Sizing verwendet werden.
Dispatching-Methoden
Die Ebene der SAP-Applikationsplattform setzt auf der IT-Infrastruktur (1) auf. Diese ist nicht mit der eigentlichen Anwendungslösung oder Fachanwendung zu verwechseln. Im Autobeispiel ist das der Bereich, um den sich der KFZ-Mechaniker kümmert, nämlich Ölwechsel, Bremsen, Reifen, Elektrik und vieles mehr. Damit ist sowohl die Straßeninfrastruktur (Ebene 1), als auch die Nutzung der Annehmlichkeiten für die Fahrer und Mitfahrer (Ebene 3) sichergestellt.

SAP-Basis bezieht sich auf die Verwaltung des SAP-Systems, die Aktivitäten wie Installation und Konfiguration, Lastausgleich und Leistung von SAP-Anwendungen, die auf dem Java-Stack und SAP ABAP laufen, umfasst. Dazu gehört auch die Wartung verschiedener Dienste in Bezug auf Datenbank, Betriebssystem, Anwendungs- und Webserver in der SAP-Systemlandschaft sowie das Stoppen und Starten des Systems. Hier finden Sie einige nützliche Informationen zu dem Thema SAP Basis: www.sap-corner.de.

Datentypist/Telefonverkauf/Power-Benutzer: Ein Power-Benutzer führt mehr als 4.800 Transaktionsschritte pro Woche aus. Er verwendet die SAP-Komponente ständig und in hohem Maße.

Basisadministratoren steht mit "Shortcut for SAP Systems" eine PC-Anwendung zur Verfügung, die etliche Tätigkeiten in der SAP Basis vereinfacht bzw. ermöglicht.

Bevor Sie den Puffer vergrößern, sollten Sie im Hauptspeicherkonfigurationsmonitor (Transaktionscode ST02) prüfen, welche Objekte den Puffer belegen, und nach SAP-Hinweisen zu diesen Objekten bzw. zu dem Programm suchen, das den Fehler auslöst.

In beiden Fällen wird eine SAP-LUW (Logical Unit of Work) unterbrochen, und es kann zu Inkonsistenzen in den Anwendungstabellen kommen.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt