SAP Basis Stillstand aufgrund überlaufender Datenbankdateien - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Stillstand aufgrund überlaufender Datenbankdateien
Cloud
Im weiteren Verlauf des Projekts holen Sie ein oder mehrere Angebote von Hardwarepartnern ein. Die Hardwarepartner erstellen das Hardware-Sizing, da nur sie die Leistungsfähigkeit ihrer Hardware bewerten können. Sofern nötig, greifen die Hardwarepartner über ihre SAP Competence Center auf die entsprechenden Sizing-Experten der SAP zurück. Um den Sizing-Prozess zu vereinfachen, hat SAP folgendes Standardverfahren definiert: Legen Sie zu Ihrem Einführungsprojekt ein Sizing-Projekt im Quick Sizer im SAP Support Portal an. Dort legen Sie die für das Sizing notwendigen Daten ab. Unterstützt der Quick Sizer das Sizing für die ausgewählten Prozesse nicht, verwenden Sie die entsprechenden Sizing-Guidelines. Anschließend gewähren Sie den Hardwarepartnern, von denen Sie ein Sizing-Angebot wünschen, Zugriff auf dieses Sizing-Projekt im SAP Support Portal, indem Sie ihnen das Kennwort für das entsprechende Projekt mitteilen. Die Links zu den jeweiligen Internetseiten der Hardwarepartner finden Sie ebenfalls im Quick Sizer. Die Hardwarepartner erstellen nun aufgrund der von Ihnen hinterlegten Daten ein konkretes Hardwareangebot.

Den Kern des Drei-Schichten-Modells bildet die Applikations- oder auch Anwendungsschicht. Diese besteht aus einem oder mehreren Applikationsservern und einem Message-Server. Unternehmen nutzen den Applikationsserver zur Bereitstellung von Diensten für den Betrieb von Anwendungen im SAP. Der Message-Server dient als „Vermittler“ zwischen den Applikationen und Diensten, indem er beispielsweise die Kommunikation der einzelnen Applikationsservern untereinander steuert und die Auslastung der Anwendungsserver festlegt. Weiterhin werden in der Applikationssicht die Daten für die User so aufbereitet, sodass dieser die Daten in der Präsentationsschicht visuell aufrufen kann. Gleichzeitig werden die Daten der User an die Datenbank weitergeleitet.
SWEQADM Administration der Ereignis-Queue
Hierdurch wird der technische User zum Dialog-User und eine Anmeldung im SAP System ist uneingeschränkt möglich. Also meldet sich Johannes mit dem bekannten Passwort des RFC Users im Produktivsystem an. Dank sehr weitreichender Berechtigungen hat er fortan Zugriff auf allerlei kritische Tabellen, Transaktionen und Programme in Produktion. Mit der Identität des RFC Users beginnt Johannes mit der technischen Kompromittierung des Produktivsystems… RFC Sicherheit: Alles nur erfunden – oder alltägliche Bedrohung? Ob nun eine simple Verkleidung, veränderte biometrische Eigenschaften oder ein gekaperter, technischer User im SAP System: die Grundlage der Kompromittierung ist dieselbe. Eine Person nutzt eine andere Identität, um Zugang und Berechtigungen zu geschützten Bereichen zu bekommen. Außerdem hätte das Übel in allen drei Geschichten durch Pro-Aktivität verhindert werden können. Wann haben Sie sich das letzte Mal Gedanken über die Sicherheit Ihrer RFC Schnittstellen gemacht? Können Sie mit Sicherheit sagen, dass alle Ihre technischen RFC User nur die Berechtigungen besitzen, die sie auch tatsächlich benötigen? Und wissen Sie eigentlich wer genau die Passwörter dieser User kennt? Können Sie zu 100% ausschließen, dass nicht jetzt in diesem Moment ein SAP User mit falscher Identität Ihre Produktivsysteme infiltriert? Change now: Es geht um Pro-Aktivität! Doch bevor Sie jetzt beginnen und sich auf die Suche nach dem „Identitäten-Wandler“ begeben (was ich wirklich nicht empfehlen möchte!), schlage ich vor, dass Sie die Wurzel des Übels fassen und Ihre RFC Sicherheit proaktiv stärken. Wenn Sie also mehr erfahren möchten, habe ich hier folgende 3 Tipps für Sie: 1) Unser E-Book über SAP RFC-Schnittstellen 2) Unser kostenloses Webinar zum Thema RFC-Schnittstellen bereinigen 3) Blogbeitrag über unser Vorgehen zur Optimierung von RFC Schnittstellen Wie immer freue ich mich auf Ihr Feedback und Ihre Kommentare direkt unterhalb dieser Zeilen!

SAP-Basis bezieht sich auf die Verwaltung des SAP-Systems, die Aktivitäten wie Installation und Konfiguration, Lastausgleich und Leistung von SAP-Anwendungen, die auf dem Java-Stack und SAP ABAP laufen, umfasst. Dazu gehört auch die Wartung verschiedener Dienste in Bezug auf Datenbank, Betriebssystem, Anwendungs- und Webserver in der SAP-Systemlandschaft sowie das Stoppen und Starten des Systems. Hier finden Sie einige nützliche Informationen zu dem Thema SAP Basis: www.sap-corner.de.

Berechtigungen über das tägliche Aufgabenspektrum hinaus werden nur für limitierte Zeiträume und unter Kontrolle vergeben. Die Aktivitäten mit dem Notfallbenutzer werden revisionssicher protokolliert. Haben Sie bereits ein Notfallbenutzerkonzept im Einsatz oder wollen gerne ein solches einführen? Ich freue mich, wenn Sie Ihre Erfahrungen mit mir teilen! Sie können mir gerne einen Kommentar hinterlassen oder mich per E-mail kontaktieren.

"Shortcut for SAP Systems" ist eine PC-Anwendung, mit der viele Tätigkeiten in der SAP Basis vereinfacht bzw. auch überhaupt erst ermöglicht werden.

Die Parameter abap/heap_area_dia und abap/heap_area_nondia hingegen bestimmen, wie viel privaten Speicher ein einzelner (Nicht-)Dialog-Workprozess nutzen darf.

Hieraus resultiert auch die Wahrnehmung der SAP-Basis und der damit in Verbindung stehende Arbeitsschwerpunkt des SAP-NetWeaver und des ABAP-Systemkerns, der heute immer noch weit verbreitet ist.

Die Freeware Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", in dem sich Daten aller Art ablegen lassen. Er nimmt sowohl eingegebene Texte als auch Grafiken und ganze Dokumente auf. Die Daten werden in Ordnern und Seiten organisiert.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt