SAP Basis SE95 Modification Browser - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
SE95 Modification Browser
Was hat der TREX mit dem SAP Solution Manager zu tun?
Durch die Miteinbeziehung der SAP-Basis wird ermöglicht, dass Lösungen schneller eingeführt und besser in die existierende Systemlandschaft integriert werden können. Dies liegt mitunter daran, dass die Lösungen bereits im Vorfeld bekannt sind und das notwendige Wissen hierzu existiert oder bereits geplant ist. Dies ermöglicht im Ganzen eine leichtere Umsetzung der Roadmap. Fortführend sei zu erwähnen, dass eine klare Strategie zur Digitalisierung und auch zu Cloud-Produkten im Allgemeinen sowie deren Einsatzmöglichkeiten einen Handlungsrahmen aufzeigt, an dem sich alle Beteiligten orientieren können. Die Beteiligten wissen somit, wohin sich das Unternehmen entwickeln bzw. orientieren möchte, was möglich ist und was nicht möglich oder erlaubt ist. Somit besitzen sowohl Unternehmen als auch die Beteiligten zu jeder Zeit einen validen Orientierungspunkt. Dies führt auch zu einer gestiegenen Akzeptanz innerhalb der SAP-Basis und einer praktikableren Umsetzung für die SAP-Basis, da bereits das erwähnte Fachwissen in der Strategie vorhanden ist. In letzter Konsequenz führt dies zu einer leichteren und kostengünstigeren Sicherstellung des Betriebs in einer handhabbaren Systemlandschaft.

Ein weiteres wichtiges Werkzeug zur Netzwerkanalyse ist das Programm NIPING. Mit diesem Programm können Sie auf der Schicht der TCP-Sockets die Netzwerkperformance zwischen den Servern analysieren (siehe SAP-Hinweis 500235).
Einzelne Prozesse mit hoher CPU-Belastung
Auch in dieser Ebene gibt es Updates oder Erweiterungen, die entweder automatisch oder manuell angepasst werden müssen. Hinzu kommt die Unterstützung bei funktionalen Erweiterungen (z. B. die Einrichtung eines neuen SAP-Buchungskreises) oder bei Fehlbedienungen des SAP-Systems. SAP Application Management Services (AMS) wäre hier die entsprechende Begrifflichkeit. Da SAP AMS oftmals für die eigentliche Anwendung (Ebene 3) und die Applikationsplattform (Ebene 2) verwendet wird, empfiehlt es sich im Service-/Leistungsschein zum SLA eine eindeutige Abgrenzung zu dokumentieren.

Das Verständnis für die Struktur und Funktionsweise des Systems ist insbesondere für die IT-Administration wichtig. Nicht umsonst ist „SAP Basis Administrator“ ein eigenes Berufsfeld. Auf der Seite www.sap-corner.de finden Sie nützliche Informationen zu diesem Thema.

Das SAP Basis Training beginnt schon beim Projektbeginn. Angefangen bei einer peniblen Dokumentation unserer Arbeit. Von Anfang an beziehen wir Ihre internen Mitarbeiter mit ein.

Tools wie z.B. "Shortcut for SAP Systems" sind bei der Basisadministration extrem nützlich.

Der Dataowner sollte der adm des Zielsystems sein, den können Sie (in der Unix-Konsole) mit "chown adm K12345_DEV" ändern (respektive R12345_DEV für die data-Datei).

Zum Ausführen von Fiori Applikationen aus dem Launchpad und der in den OData-Services definierten Berechtigungsabfragen müssen auch die entsprechenden Fiori Berechtigungsobjekte in der PFCG gepflegt werden.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt