SAP Basis Schnittstellen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Schnittstellen
Anlegen von Mandanten, Kopieren von Mandanten, Löschen von Mandanten, etc
Der SAP NetWeaver AS kann zurzeit mit acht verschiedenen relationalen Datenbanksystemen – darunter auch die Hauptspeicherdatenbank SAP HANA – betrieben werden. Auch wenn diese Datenbanksysteme unterschiedliche Architekturen besitzen, gibt es dennoch Performanceprobleme, die unabhängig vom eingesetzten Datenbanksystem auftreten können. Um allen Kunden gute Möglichkeiten für die Analyse und das Tuning ihrer Datenbanken zu bieten, verfügt der SAP NetWeaver AS ABAP über einen eigenen Datenbankmonitor, der unabhängig vom verwendeten Datenbanksystem einige Grundfunktionen umfasst.

SAP-Komponenten sind als Client-Server-Systeme skalierbar. Unter vertikaler Skalierbarkeit versteht man die Tatsache, dass die Softwarekomponenten aller Ebenen sowohl zentral auf einem Rechner installiert werden können als auch über mehrere Rechner verteilt. (Da nicht alle Softwarekomponenten für alle Betriebssysteme freigegeben sind, ist die zentrale Installation aller Komponenten allerdings praktisch nicht immer möglich.).
Erstellung von Reports
Den Performance-Trace starten und stoppen Sie über die Schaltflächen Trace einschalten und Trace ausschalten in Transaktion ST05. Pro Applikationsserver kann nur ein Performance-Trace gleichzeitig erzeugt werden. Im Feld Trace-Zustand finden Sie die Information, ob bereits ein Trace eingeschaltet ist, und den Benutzer, der den Trace aktiviert hat. Beim Starten des Trace erscheint eine Selektionsmaske, in die Sie den Benutzer eintragen können, für den der Trace aktiviert werden soll. Standardmäßig ist hier der Benutzername eingetragen, unter dem Sie sich angemeldet haben. Ändern Sie diesen Namen, wenn Sie die Aktionen eines anderen Benutzers tracen wollen. Der Benutzer, der den Trace aktiviert hat, muss also nicht derselbe sein wie der Benutzer, dessen Aktionen aufgezeichnet werden.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.

Bevor auf die Datenbank zugegriffen wird, prüft die Datenbankschnittstelle des Workprozesses zunächst, ob sich die benötigten Daten bereits in den SAP-Puffern befinden. In diesem Fall wird direkt auf die SAP-Puffer zugegriffen, was bis zu 100-mal schneller ist als ein Datenbankzugriff. Ist der Puffer nicht gefüllt, wird auf die Datenbank zugegriffen, und die Daten werden anschließend für spätere Zugriffe in den Puffer geschrieben. Ein Pufferzugriff wird nicht als Datenbankzeit verbucht.

Basisadministratoren steht mit "Shortcut for SAP Systems" eine PC-Anwendung zur Verfügung, die etliche Tätigkeiten in der SAP Basis vereinfacht bzw. ermöglicht.

Grundsätzlich lässt sich aber jeder Rechner in den Remote-Betriebssystemmonitor einbinden, sofern dort ein Monitoring-Agent installiert ist.

Auch ergeben sich durch neue Technologien maßgebliche Verschiebungen, z. B. durch SD-Festplatten (Solid State), die eine viel kürzere Zugriffszeit haben als herkömmliche Festplatten.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt