SAP Basis SAP Netweaver – BASIS – (ehem. SAP BC – Basis Component) - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
SAP Netweaver – BASIS – (ehem. SAP BC – Basis Component)
SAP BASIS-ADMINISTRATOR IN DER UNTERNEHMENS- UND IT-BERATUNG
Um alle Funktionen des SAP Patch Manager nutzen zu können, benötigen Sie die folgenden Berechtigungen: S_TRANSPRT S_CTS_ADMIN Beide befinden sich im Berechtigungsprofil S_A.SYSTEM. Wenn Sie sich im Mandant 000 anmelden und Ihr Benutzerstamm das entsprechende Berechtigungsprofil enthält, dann können Sie alle Funktionen des SAP Patch Manager nutzen. Bei Anmeldung in einem anderen Mandanten oder ohne das passende Benutzerprofil können Sie nur die Anzeigefunktionen verwenden. Ordnen Sie dieses Berechtigungprofil nur dem Systemadministrator zu. Nur der Systemadministrator sollte die Berechtigung für die folgenden Aktionen haben: Support Packages herunterladen Support Packages einspielen Erfolgreich eingespielte Support Packages bestätigen Status eines Support Package zurücksetzen Support Packages beseitigen Fehler im SAP-System oder nehmen nötige Anpassungen zB aufgrund gesetzlicher Änderungen vor. Die jeweils betroffenen Objekte werden in Ihrem System ersetzt. Jedes Support Package ist für genau einen Release-Stand gültig (aber für alle Datenbanken und Betriebssysteme) und setzt eine exakt definierte Anzahl von Vorgängern voraus. Der Upgrade des folgenden Release- bzw. Korrekturstandes enthält alle Support Packages der vorangegangenen Stände, die bis zur Auslieferung des Upgrades verfügbar waren. SPAM stellt sicher, daß Support Packages nur in der vorgegebenen Reihenfolge eingespielt werden. Um Probleme zu vermeiden, spielen Sie alle Support Packages ein, sobald sie bereitgestellt werden. So können Sie Ihr System auf dem neuesten Stand halten.

Benutzerkontexte werden im SAP Extended Memory, im SAP Roll Memory und im SAP Heap Memory abgelegt. Dem Austausch von Daten zwischen den Kontexten eines Benutzers dienen der SAP Paging Memory und der SAP Extended Global (EG) Memory. Den zweiten wichtigen Speicherbereich bilden die SAP-Puffer. Diese halten benutzerübergreifende Daten auf dem Applikationsserver vor, auf die häufig zugegriffen wird und die wenig geändert werden. Wichtige Puffer sind der SAP-Programmpuffer, der die ABAP-Programme enthält, die DDIC-Puffer, die Metadaten der Tabellen enthalten, und der SAP-Tabellenpuffer für generische und für Einzelsatzpufferung. Die lokalen Speicherbereiche der konfigurierten Workprozesse bilden den dritten Speicherbereich. Der Speicher der SAP-Instanz wird durch den physischen Hauptspeicher (RAM), den Auslagerungsspeicher oder weitere Dateien, wie die Roll-Datei und die Paging-Datei.
Tabellenpufferung und Indizierung
Die umfassende Analyse liefert das Schnittmuster und die Roadmap für die weiteren Schritte. Darin findet sich auch das richtige Maß für das sogenannte Sizing, die Auswahl des Monitoring-Konzepts sowie das passende Deployment-Modell, also On-Premise, Cloud oder Hybrid Cloud. Nur mit dieser Planung kommen Sie am Ende auch zu dem gewünschten Ziel – mit transparenten Kosten.

Das Verständnis für die Struktur und Funktionsweise des Systems ist insbesondere für die IT-Administration wichtig. Nicht umsonst ist „SAP Basis Administrator“ ein eigenes Berufsfeld. Auf der Seite www.sap-corner.de finden Sie nützliche Informationen zu diesem Thema.

Diese Ebene umfasst die fachlichen Funktionen der SAP-Lösungen, die über das SAP-Customizing an die kundenspezifischen Prozesse angepasst werden. Im Auto-Beispiel könnte man das mit dem Voreinstellen von Klimaanlage, Tempomat, Abstandsregelung oder Radiosendern etc. vergleichen. Ist dies geschehen, steht dieses Profil im Autoschlüssel gespeichert dauerhaft bei Fahrtantritt zur Verfügung.

Das Tool "Shortcut for SAP Systems" eignet sich sehr gut, um viele Aufgaben in der SAP Basis einfacher und schneller zu erledigen.

Auf der Registerkarte Speicherobjekte finden Sie eine Liste der größten Speicherobjekte – das können interne Tabellen, Objekte, anonyme Datenobjekte oder Strings sein.

Das anschaulichste und intuitiv eingängigste Maß für die »Größe« einer SAP-Komponente ist die Benutzeranzahl.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt