SAP Basis SAP Basis in der Cloud - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
SAP Basis in der Cloud
Sicherstellung des reibungslosen Betriebes der SAP-Systeme (ERP, BW) und SAP-Datenbanken
Ein Performance-Trace wird im Applikationsserver erstellt. Dabei werden für jede Operation Daten in eine Trace-Datei in das Dateisystem auf dem Applikationsserver geschrieben. Sie müssen also sicherstellen, dass Sie sich auf demselben Applikationsserver angemeldet haben wie der zu überwachende Benutzer. Das ist besonders dann von Bedeutung, wenn Sie einen Verbuchungsauftrag oder einen Hintergrundjob aufzeichnen wollen und in einem System mit verteilter Verbuchung bzw. verteilter Hintergrundverarbeitung arbeiten. In diesem Fall wissen Sie nicht, wo der Auftrag gestartet werden wird, und Sie müssen folglich den Trace auf allen Applikationsservern mit Verbuchungs- bzw. Hintergrund-Workprozessen starten.

In der SAP-Onlinehilfe zur ABAP-Programmierumgebung und in der ABAP-Laufzeitumgebung (Transaktionscode SAT) finden Sie unter Tipps und Tricks ausführliche Informationen zur performanten ABAP-Programmierung, anhand der Sie sich mit den dort vorgestellten Codebeispielen vertraut machen sollten. In der Praxis gibt es immer wieder drei Programmierfehler, die zu einem hohen Hauptspeicher- bzw. CPU-Bedarf von Programmen führen: Fehlende REFRESH- bzw. FREE-Anweisungen - Mit den ABAP-Anweisungen REFRESH und FREE werden interne Tabellen gelöscht, und der allokierte Hauptspeicher wird freigegeben. Fehlen diese Anweisungen, werden unnötig Ressourcen blockiert, und die ausgeführten Operationen (READ oder LOOP) benötigen unnötig viel Zeit. Ineffizientes Lesen in großen internen Tabellen - Die ABAP-Anweisung READ TABLE ... WITH KEY ... erlaubt, in internen Tabellen zu suchen. Verwenden Sie diese Anweisung bei einer Standardtabelle ohne weiteren Zusatz, erfolgt die Suche sequenziell. Dies ist bei großen Tabellen ein aufwendiger Vorgang. Die Performance von Suchzugriffen wird wesentlich verbessert, wenn mit dem Zusatz ... BINARY SEARCH mittels binärer Suche gelesen wird. Dazu muss die Tabelle allerdings sortiert sein (siehe ABAP-Hilfe zur Anweisung READ TABLE). Die Performance von Operationen auf großen Tabellen optimieren Sie z. B. durch sortierte Tabellen (SORTED TABLE) bzw. Hash-Tabellen (HASHED TABLE). Wird ein READ-Befehl auf einer sortierten Tabelle ausgeführt, verwendet der ABAP-Prozessor automatisch eine binäre Suche. Wichtig ist, dass die Schlüsselfelder, die zur Suche verwendet werden, den Sortierkriterien der Tabelle entsprechen. Der Suchaufwand steigt bei einer sortierten Tabelle nur logarithmisch mit der Größe der Tabelle an. Konstante Zugriffskosten liegen bei Hash-Tabellen vor, falls die ABAP-Anweisung READ TABLE ... WITH TABLE KEY verwendet wird. Ein effizienter Zugriff auf Hash-Tabellen ist aber nur mit Angabe des vollständigen Schlüssels möglich! Geschachtelter Loop - Geschachtelte Loops werden häufig bei der Verarbeitung von abhängigen Tabellen verwendet (z. B. Kopf- und Positionsdaten). Handelt es sich bei HEADER und POSITION um Standardtabellen, loopt der ABAP-Prozessor für jeden Eintrag in der Tabelle HEADER über alle Einträge in der Tabelle POSITION und prüft für alle Einträge, ob die WHERE-Bedingung erfüllt ist. Dies ist insbesondere dann sehr zeitaufwendig, wenn die Tabellen HEADER und POSITION sehr viele Einträge enthalten. Verwendet man hingegen Tabellen vom Typ SORTED, ermittelt der ABAP-Prozessor die zu bearbeitenden Daten mit binärer Suche und iteriert nur über die Bereiche, die der WHERE-Bedingung genügen. Die Sortierung bringt allerdings nur Vorteile, wenn die WHERE-Bedingung die ersten Felder des Sortierschlüssels enthält.
Fiori Berechtigungen für Apps und Kataloge im Launchpad
Im Einstiegsbildschirm auf der Registerkarte Messen zeigt eine Ampel an, ob die Laufzeitmessung zuverlässige Zeiten ermitteln kann. Ist die Ampel rot, bedeutet dies, dass dies aufgrund nicht synchronisierter CPUs einer Mehrprozessormaschine nicht möglich ist. In diesem Fall müssen Sie die Zeitmessungen mit niedriger Messgenauigkeit durchführen (Einstellungen > Messgenauigkeit > Niedrig). Weitere betriebssystemspezifische Informationen finden Sie in den SAP-Hinweisen 20097 und 87447. Wenn Sie eine Laufzeitanalyse im parallelen Modus durchführen möchten, beachten Sie dabei Hinweis 729520.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.

Der gegenläufige Trend ist, auf weniger leistungsstarke, dafür aber im Verhältnis zu ihrer Leistung preisgünstige Rechner zu setzen und in die Standardisierung der Wartung dieser Rechnerfarm zu investieren. Beide Trends haben sicher ihre Berechtigung, dieses Buch ist aber nicht der Ort, das Für und Wider zu diskutieren. Häufig können wir auch feststellen, dass günstige Rechner für Anwendungsserver und größere Rechner für Datenbanken verwendet werden.

Tools wie z.B. "Shortcut for SAP Systems" sind bei der Basisadministration extrem nützlich.

Auf der anderen Seite soll die Testqualität natürlich hoch sein.

Andernfalls riskieren Sie einen Systemabsturz.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", mit dem das sehr einfach möglich ist.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt