SAP Basis SAP Basis – Betrieb, Aufbau und Definition - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
SAP Basis – Betrieb, Aufbau und Definition
End-to-End-Workload-Analyse
Beim SAP-Basis-Administrator werden jedoch nicht nur fachliche Kenntnisse vorausgesetzt. Der Mitarbeiter arbeitet auch eng mit den Support-Abteilungen des Unternehmens zusammen, um Anwendern bei der Bewältigung ihrer Probleme mit einer SAP-Anwendung zu unterstützen. Teamfähigkeit und Kommunikationsbereitschaft sind deshalb ebenfalls wichtige Eigenschaften eines SAP-Basis-Administrators. Da er zudem Dokumentationen anfertigt und Fehleranalyse betreibt, ist er in Wort und Schrift sicher und arbeitet präzise. Arbeitgeber erwarten in der Regel von einem SAP-Basis-Administrator eine Ausbildung oder ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Zudem wird mehrjährige Erfahrung im Umgang mit SAP vorausgesetzt.

Es ist durchaus kein Einzelfall, dass einige wenige SQL-Anweisungen mehr als die Hälfte der Gesamtlast auf dem Datenbankserver verursachen. Die Identifizierung teurer SQL-Anweisungen ist daher ein wichtiges Element in der Performanceanalyse.
SAP Web Dispatcher
RABAX_CALLING_RABAX: Zu diesem Fehler kommt es, wenn, nachdem ein Programm abgebrochen wurde, aufgrund des Speichermangels auch der Versuch scheitert, ein Fehlerprotokoll zu schreiben. Dieser Fehler ist ebenfalls ein Folgefehler der oben beschriebenen.

Die SAP-Basis ist das Fundament eines jeden SAP-Systems. Viele nützliche Informationen dazu finden Sie auf dieser Seite: www.sap-corner.de.

Die Sicherheit eines SAP Systems benötigt den Schutz vor unerlaubten Zugriffen, zB durch die Dateien secinfo und reginfo. Ein sauber umgesetztes Berechtigungskonzept schützt vor Angriffen innerhalb des SAP-Systems. Es ist jedoch auch möglich ihr SAP System über das Netzwerk anzugreifen. Über den RFC Gateway Server kommuniziert Ihr System mit externen Servern und Programmen. Eine besonders effektive Möglichkeit der Absicherung sind sogenannte Access-Control- Listen (ACL). Erfahren Sie hier, was das ist und wie Sie es nutzen können, um Ihr SAP System noch besser zu schützen. Der SAP Standard bietet verschiedene Ansätze für die Absicherung des Gateways. Dabei können alle Methoden in Kombination für eine noch höhere Sicherheit sorgen. Es ist zum Beispiel möglich mit Hilfe von Access-Control-Lists (ACL) genau zu kontrollieren welche externen Programme und welche Hosts mit dem Gateway kommunizieren können. Eine weitere Möglichkeit ist es das Gateway so zu konfigurieren, dass Secure Network Communication (SNC) unterstützt. Zu guter Letzt gibt es diverse Sicherheitsparameter für das Gateway. Dieser Artikel konzentriert sich auf die Verwendung von ACLDateien wie die secinfo und reginfo-Dateien. Was ist eine ACL? Access-Control-Lists sind Dateien in denen erlaubte oder verbotene Kommunikationspartner festgehalten werden können. Damit das Gateway diese ACL-Dateien verwendet, müssen Parameter im Standardprofil des SAP Systems gesetzt und natürlich die Dateien entsprechend gepflegt werden. Mit Hilfe von Logs und Traces, die extra zu diesem Zweck konfiguriert werden können, kann im Vorfeld der Aktivierung eine genaue Untersuchung gemacht werden, welche Verbindungen zur Zeit über das Gateway laufen. So können sie verhindern, dass wichtige Anwendungen, mit denen Ihr System kommuniziert durch die ACL-Dateien blockiert werden. Die Regeln in den ACL-Dateien werden von oben nach unten vom Gateway gelesen, um zu entscheiden, ob eine Kommunikationsanfrage erlaubt wird. Entspricht keine der Regeln dem anfragenden Programm, wird es blockiert. Netzwerkbasierte ACL Die Netzwerkbasierte ACL-Datei enthält erlaubte und verbotene Subnetze oder spezifische Clients.

"Shortcut for SAP Systems" ist eine PC-Anwendung, mit der viele Tätigkeiten in der SAP Basis vereinfacht bzw. auch überhaupt erst ermöglicht werden.

SAP HANA Cockpit: Diese webbasierte Administrationsoberfläche soll das SAP HANA Studio ablösen, d. h., Neuentwicklungen von Administrationswerkzeugenfinden in diesen Umgebungen statt.

Darüber hinaus zeigt der Monitor an, wie oft Workprozesse in den PRIV-Modus gegangen sind (Spalte Workprozess- Reservierungen) und wie oft ein Workprozess neu gestartet wurde, nachdem sein Verbrauch an Heap Memory den Wert des Parameters abap/heaplimit überschritten hat (Spalte Neustarts von Workprozessen).

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt