SAP Basis SAP Administration II - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
SAP Administration II
Liegt ein Hardwareengpass auf einem Rechner vor?
SAP bietet integrierte betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für die Kommunikation mit Kunden (repräsentiert durch das Customer Relationship Management – CRM), Zulieferern (Supplier Relationship Management – SRM), Mitarbeitern (Human Capital Management – HCM) sowie die Lösungen für die Logistik (Supply Chain Management – SCM) und Rechnungswesen und Controlling (Financials). Mit diesen Lösungen lässt sich die gesamte Betriebswirtschaft, angefangen bei Marketing, Vertrieb und Service, über Rechnungsstellung, Belieferung und Inkasso bis hin zu der Produktions- und Mitarbeiterplanung und den entsprechenden Prozessen der Beschaffung, inklusive der notwendigen Buchführung und Kontrolle, abbilden. Abbildung 1.1 zeigt die »Disziplinen« betriebswirtschaftlicher Software und ihre Beziehung zu den wichtigsten betriebswirtschaftlichen Partnern: Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten und Eigentümern.

Mit dem zentralen Workload-Monitor können Sie ABAP-basierte Komponenten (SAP ERP, SAP BW, SAP APO etc.) und auch auf dem SAP NetWeaver AS Java basierende Komponenten analysieren. Auf den Rechnern mit dem AS Java müssen Monitoring-Agenten installiert und gestartet sein. Um den zentralen Workload-Monitor zu nutzen, müssen Sie eine SAPKomponente als zentrales Monitoring-System einrichten. Dies sollte dasselbe System sein, das Sie auch für den zentralen CCMS-Überwachungsmonitor nutzen – typischerweise also der SAP Solution Manager. Die Komponenten, die überwacht werden sollen, müssen dem zentralen Monitoring- System im CCMS System Component Repository (SCR) bekannt gemacht werden. Weitere Informationen zum CCMS System Component Repository und zu den SAP-Monitoring-Agenten und ihren Erweiterungen finden Sie im SAP Support Portal unter http://service.sap.com/systemmanagement.
SAP Basis – Betrieb, Aufbau und Definition
Eine einfachere Möglichkeit ist es, die genutzten Transaktionen des Experten als Liste auszugeben und einen Überblick über die Aufgabenbereiche zu erhalten. Um die genutzten Transaktionen in einer Liste zu exportieren, eignet sich der Funktionsbaustein SWNC_COLLECTOR_GET_AGGREGATES sehr gut. Als Alternative kann man direkt den Systemlastmonitor in dem Transaktionscode ST03N nutzen.

Das Verständnis für die Struktur und Funktionsweise des Systems ist insbesondere für die IT-Administration wichtig. Nicht umsonst ist „SAP Basis Administrator“ ein eigenes Berufsfeld. Auf der Seite www.sap-corner.de finden Sie nützliche Informationen zu diesem Thema.

Der untere Teil des rechten Fensters zeigt die eigentlichen Statistiksätze, abhängig von der im linken Fenster gewählten Analysesicht. Die zu einem Dialogschritt gehörenden statistischen Sätze werden in einer Baumstruktur dargestellt, zusammen mit den wichtigsten Performanceinformationen. Dies sind: Antwortzeit: die gesamte Antwortzeit für eine Aktion in einer Komponente / CPU-Zeit / Datenbankzeit und Datenbank-Procedure-Zeit / Aufrufzeit / Wartezeit (in der Komponente).

Für Administratoren steht im Bereich der SAP Basis ein nützliches Produkt - "Shortcut for SAP Systems" - zur Verfügung.

In diesem Fall sollten Sie prüfen, ob dieses Hintergrundprogramm zu Zeiten niedriger Dialoglast eingeplant werden kann.

D. h., es wird identifiziert, welche Ressourcen vorhanden sind und genutzt werden können und welche Ressourcen noch aufzubauen sind.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", mit dem das sehr einfach möglich ist.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt