SAP Basis LEISTUNGSUMFANG DER SAP BASIS - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
LEISTUNGSUMFANG DER SAP BASIS
Auslagerungsspeicher (Swap Space bzw. Paging-Datei des Betriebssystems)
In einer SAP-Installation mit insgesamt fünf Rechnern steht z. B. ein Datenbankserver mit vier Prozessoren zur Verfügung. Auf dem Datenbankserver befindet sich neben der Datenbankinstanz die zentrale SAP-Instanz mit Enqueue- und Dialog-Workprozessen. Der Datenbankprofilparameter, der die Anzahl der für die Datenbankinstanz nutzbaren Prozessoren beschränkt, steht auf dem Wert 1. Damit kann die Datenbankinstanz nur einen Prozessor nutzen. Nehmen wir an, dass die zentrale SAP-Instanz im Mittel etwa einen Prozessor beansprucht. Damit werden Sie im Betriebssystemmonitor (Transaktionscode ST06) eine mittlere CPU-Auslastung von 50 % beobachten, d. h. feststellen, dass kein CPU-Engpass vorliegt. Dennoch werden Sie bei dieser Konfiguration hohe Datenbankzeiten beobachten, da ein Prozessor zur Bearbeitung der Datenbankanfragen in einem System mit fünf Rechnern in der Regel zu klein sein wird. Ist der Datenbankprofilparameter, der die Anzahl der für die Datenbankinstanz nutzbaren Prozessoren beschränkt, zu groß konfiguriert, kann dies ebenfalls die Performance beeinträchtigen.

Die Authentifizierung eines Anwenders erfolgt in den meisten Fällen durch die Eingabe eines Benutzernamens und dem dazugehörigen Passwort. Diese Informationen werden als user credentials bezeichnet und sollten nur dem jeweiligen Anwender bekannt sein, sodass sich kein Dritter unter einer falschen Identität Zugang zum System verschaffen kann. Wie der Passwortschutz eines Benutzers umgangen werden kann und wie Sie dies verhindern können, erfahren Sie in diesem Beitrag. Altlasten des SAP Systems Die Anmeldedaten eines Benutzers, inklusive Passwort, werden in der Datenbanktabelle USR02 gesichert. Das Passwort liegt jedoch nicht im Klartext, sondern verschlüsselt als Hashwert vor. Für jeden Benutzer gibt es jedoch nicht nur einen, sondern bis zu drei erzeugte Passwort-Hashes. Zur Berechnung dieser Werte werden verschiedene Algorithmen verwendet, von denen jedoch nur der Salted SHA1 als ausreichend sicher angesehen werden kann. Tabellenabzug USR02 Der sichere Passwort-Hash befindet sich in der fünften Spalte des abgebildeten Tabellenabzugs mit der Überschrift Kennwort-Hashwert. Das zugehörige Datenfeld der Spalte heißt PWDSALTEDHASH. Risiken durch schwache Passwort-Hashes Sie verfügen über ein gutes und funktionierendes Berechtigungskonzept, welches sicherstellt, dass keine Prozesse oder Daten manipuliert oder gestohlen werden können. Ein potenzieller Angreifer verfügt nun über die Möglichkeit Ihre Datenbank mit den Passwort-Hashes auszulesen. Die Hashwerte werden über Passwort-Cracker, die im Internet zuhauf erhältlich sind, zurückgerechnet und der Angreifer verfügt nun über eine lange Liste mit user credentials. Um Ihrem System Schaden zuzufügen sucht sich dieser nun den Benutzer mit den passenden Berechtigungen aus und führt seinen Angriff unter falscher Identität aus. Den tatsächlichen Angreifer nun zu ermitteln ist quasi unmöglich. Prüfen Sie, ob auch Ihr System angreifbar ist Ihr System generiert die schwachen Hashwerte, wenn der Profilparameter login/password_downwards_compatibility einen Wert ungleich 0 besitzt. Profilparameter login/password_downwards_compatibility.
Arten von SAP Managed Services
Das Mandantenkonzept von SAP ermöglicht es, ein SAP-System in mehrere logische Subsysteme - Mandanten - zu unterteilen. Diese Subsysteme können wie eigene Systeme betriebswirtschaftlich voneinander unabhängig und isoliert genutzt werden. Aber wie sind mandantenunabhängige Transaktionen zu behandeln? Wie können Sie verhindern, dass ein Mandant auf den anderen zugreifen kann und warum sollten Sie das verhindern wollen? In diesem Blog-Beitrag werde ich Ihnen diese Fragen beantworten und dabei einige Negativ-Beispiele diskutieren. Warum ist es wichtig mandantenunabhängige Transaktionen gesondert zu betrachten? Stellen Sie sich vor, dass jeder Ihrer Mitarbeiter einen Mandanten im Produktivsystem anlegen oder ändern darf, oder noch schlimmer - beides. Das Anlegen und Ändern eines Mandanten im Produktivsystem erfolgt autorisiert und dokumentiert – Sie fragen sich, was dabei schon schiefgehen könnte? Das Risiko in diesem Fall ist ein Verlust der Integrität von System und Daten, der Verlust der Vertraulichkeit: Mit jedem neu angelegten Mandanten lebt der Superuser SAP* mit seinen umfassenden, auch mandantenübergreifenden Rechten und dem vergebenen Standardpasswort auf.

Die SAP-Basis ist das Fundament eines jeden SAP-Systems. Viele nützliche Informationen dazu finden Sie auf dieser Seite: www.sap-corner.de.

Um einen gewissen Vorsprung im Hinblick auf neue SAP-Technologien zu besitzen, müssen geeignete PoCs (Proof of Concepts), Forschungs- und Pilotprojekte initiiert werden, um Know-how aufzubauen und Randbedingungen oder auch die Machbarkeit zu evaluieren. Weiterhin dient dies der Evaluation neuer Geschäftsmodelle durch die zugrunde liegende Technologie in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Geschäftsbereich.

Mit "Shortcut for SAP Systems" steht ein Tool zur Verfügung, das einige Aufgaben im Bereich der SAP Basis erheblich erleichtert.

Administratoren legen zum Beispiel Anforderungen und Standards fest, wählen und steuern Upgrades oder Erweiterungen, implementieren Monitoring-Prozessen, kümmern sich um erforderliche Backups sowie um das Notfallmanagement.

Sie verursachen nicht nur eine lange Laufzeit der Programme, in denen sie aufgerufen werden, sondern äußern sich indirekt auch in Performanceproblemen bei anderen Transaktionen.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt