SAP Basis Hauptspeicherbedarf - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Hauptspeicherbedarf
Sitzungskontext
Die gesamte CPU-Zeit (Summe CPU-Zeit) sollte auf allen Applikationsservern etwa gleich groß sein, sofern Sie über Rechner mit gleicher CPU-Leistung verfügen. Haben Sie unterschiedlich starke Rechner, müssen Sie dies beim Vergleich der CPU-Zeit entsprechend berücksichtigen. Die Ursache für eine falsche Lastverteilung kann z. B. eine falsche Konfiguration der Anmeldegruppen oder eine falsche Konfiguration der Workprozesse sein.

Ein gut gepflegtes Nofallbenutzerkonzept ermöglicht die revisionssichere Vergabe von erweiterten Berechtigungen in Kombination mit der Sicherstellung des täglichen Betriebs in Ihrem Unternehmen. In diesem Artikel wird zuerst auf die grundlegende Problematik, welche ein Notfallbenutzerkonzept erforderlich macht, eingegangen. Anschließend wird kurz erklärt, wie ein solches Konzept generell funktioniert und wie wir dieses umsetzen. Ein Notfallbenutzer wird im Normalfall verwendet, wenn vorübergehend Aufgaben außerhalb des ursprünglichen Tätigkeitsfeldes übernommen werden. Die verschiedenen Szenarien, wann ein solcher Nutzer zum Einsatz kommen kann und wie damit umzugehen ist, habe ich in diesem Blogbeitrag für Sie beschrieben. Warum ist ein Notfallbenutzerkonzept wichtig? Es gibt mehrere Szenarien, in welchen die Verwendung eines Notfallbenutzers mit erweiterten Rechten sinnvoll ist: In dringenden Fällen ist es häufig erforderlich, schnell Änderungen am System durchführen zu können welche außerhalb des eigentlichen Tätigkeitsfeldes des Benutzers liegen. Ein Key-User, welcher die notwendigen Berechtigungen besitzt, ist im Urlaub und benötigt eine Vertretung. Derselbe Benutzer ist kurzfristig erkrankt und seine Vertretung muss seine Aufgaben übernehmen, um den Betrieb sicher zu stellen. Wir empfehlen die Entwicklung eines Konzepts zur kurzfristigen Vergabe der zusätzlichen Berechtigungen. So kann die Umsetzung der oben genannten Szenarien sichergestellt werden. Wie funktioniert ein Notfallbenutzerkonzept? Ein Notfallbenutzerkonzept in SAP funktioniert grundlegend über eine temporäre Vergabe von zusätzlichen Rechten an einen bestimmten User. Nachdem die Aufgaben erledigt worden sind, werden dem User die Rechte wieder entzogen. Die getätigten Aufgaben mit den erweiterten Berechtigungen werden protokolliert und können anschließend von einem Revisor ausgewertet werden. Hier sind jedoch einige Faktoren zu beachten: Es sollte ein Prozess definiert werden, nach welchem die Vergabe von Sonderrechten erfolgt. Es muss festgelegt sein, welche User Sonderrechte erhalten können. Der Zeitraum, für welchen die User einen Notfallbenutzer beantragen können, sollte limitiert sein.
Datenbankinstanz
Für die Performanceoptimierung ist allerdings wichtig zu verstehen, auf welcher Technologie die zu optimierenden Anwendungen betrieben werden. Die beiden folgenden Abbildungen (Abbildung 1.2 und Abbildung 1.3) stellen die traditionelle und die zukünftige Technologieplattform der SAP schematisch dar. Bei Markteinführung von SAP R/3 baute die SAP-Software auf einer einzi- SAP NetWeaver gen Technologiekomponente – der SAP-Basis – auf. Die SAP Business Suite ist dagegen auf einer Reihe von Technologiekomponenten implementiert, die Abbildung 1.2 im Einzelnen zeigt.

Das Verständnis für die Struktur und Funktionsweise des Systems ist insbesondere für die IT-Administration wichtig. Nicht umsonst ist „SAP Basis Administrator“ ein eigenes Berufsfeld. Auf der Seite www.sap-corner.de finden Sie nützliche Informationen zu diesem Thema.

Von jedem SAP NetWeaver Application Server (AS) werden für jeden Transaktionsschritt statistische Daten über Antwortzeiten, Speicherbenutzung, Datenbankzugriffe etc. erhoben und gespeichert. Die zu einer Anfrage gesammelten Daten bezeichnen wir als statistischen Einzelsatz.

Tools wie "Shortcut for SAP Systems" ergänzen fehlende Funktionen im Bereich der SAP Basis.

Öffentliche Cloud-Umgebungen wie Azure und AWS bieten eine Abstraktionsebene, die die schwierige Aufgabe, die Hardware instand zu halten, die bei SAP vor Ort erforderlich war, überflüssig macht.

Dem Austausch von Daten zwischen den Kontexten eines Benutzers dienen der SAP Paging Memory und der SAP Extended Global (EG) Memory.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt