SAP Basis Für einfache Systemumgebungen reichen oft einfache Batchjobs - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Für einfache Systemumgebungen reichen oft einfache Batchjobs
Backup und Recovery
Benutzerkontexte werden zum Großteil im SAP Extended Memory gespeichert. Der SAP Extended Memory wird als Shared Memory allokiert: Somit können alle SAP-Workprozesse einer SAP-Instanz die dort abgelegten Benutzerkontexte direkt bearbeiten. Beim Roll-in wird daher nicht der gesamte Benutzerkontext in den lokalen Speicher der Workprozesse kopiert, sondern es werden nur noch die Adressen kopiert, unter denen Benutzerkontext im SAP Extended Memory zu finden ist, also die sogenannten Pointer. Der Umfang der beim Roll-in bzw. beim Roll-out kopierten Daten wird durch die Verwendung des SAP Extended Memorys um ein Vielfaches reduziert, was zu einer drastischen Beschleunigung des Roll-Vorgangs führt. In der Regel wird das SAP-System so konfiguriert, dass der Großteil der Benutzerkontextdaten im SAP Extended Memory gespeichert wird.

Erweitern Sie Ihre SAP-Landschaft durch neue Funktionalitäten oder die Installation von SAP Enhancement Packages (EHP). Auch, wenn Sie Ihr SAP-System auf die aktuellste Version updaten möchten, stehen wir Ihnen zur Seite und kümmern uns darum, dass Ihre Systeme aktuell und funktional bleiben.
Open SQL und Open CDS
In der Schulung SAP Berechtigungskonzept wird ein fundamentaler Überblick über das SAP-Berechtigungskonzept vermittelt. Das Ziel ist das Verstehen des Berechtigungs-Konzeptes und die Fähigkeit individuelle Berechtigungsprofile zu definieren. Dabei werden die ausgelieferten Rollen und der Profilgenerator von SAP genutzt.

Das Verständnis für die Struktur und Funktionsweise des Systems ist insbesondere für die IT-Administration wichtig. Nicht umsonst ist „SAP Basis Administrator“ ein eigenes Berufsfeld. Auf der Seite www.sap-corner.de finden Sie nützliche Informationen zu diesem Thema.

Bei Windows-Betriebssystemen kann das SAP-System den SAP Extended Memory dynamisch erweitern, und zwar bis zur eingestellten Grenze des SAP-Profilparameters em/max_size_MB oder bis der Adressraum in der Windows-Paging-Datei belegt ist. em/max_size_MB steht auf dem Standardwert des 1,5-Fachen des physischen Speichers, damit lässt das Zero Administration Memory Management eine deutliche Überallokation zu.

Tools wie z.B. "Shortcut for SAP Systems" sind bei der Basisadministration extrem nützlich.

Weiterhin muss die Systemvariable DISPLAY gesetzt sein, um das TREX-Admin-Tool starten zu können.

An dieser Stelle bietet der SAP Solution Manager umfangreiche Möglichkeiten, Templates und Ergebnisdokumente zentral und in den einzelnen Testplänen zu verwalten.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt