SAP Basis Diese Definition wurde zuletzt im Juni 2014 aktualisiert - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Diese Definition wurde zuletzt im Juni 2014 aktualisiert
Analyse des Speicherverbrauchs mit dem ABAP Debugger und im Memory Inspector
Die SAP-Basis Beratung kann schon bei der generellen Beratung zum SAP-Einsatz und der Installation und Konfiguration starten. Außerdem kann die SAP-Beratung übergehen in eine externe Übernahme von Updates und Upgrades von SAP-Komponenten oder sogar die komplette Übernahme der Administration des SAP-Systems.

Neue Anfragen werden strikt nach dem Prinzip der Priorität bearbeitet. Im bisherigen Lastverteilungskonzept läuft eine Anfrage so lange, bis sie ihre Arbeit getan hat und ausgerollt werden kann. Bei RFC- und HTTP-Anfragen kommt es auch zum Roll-out, wenn die Anfrage an den Empfänger geschickt und auf Antwort gewartet wird. Mit dem neuen Lastverteilungskonzept sind auch Unterbrechungen von Anfragen möglich, wenn Workprozesse für höher priorisierte Anfragen benötigt werden. Die Unterbrechung von Anfragen gilt für Anfragen, die im Dialog-Workprozess laufen. Anfragen in Hintergrund-, Verbuchungs- und Spool-Workprozessen werden nicht unterbrochen.
Report RSMEMORY
PXA_NO_SHARED_MEMORY oder die Meldung System nicht betriebsbereit (PXA_NO_SHARED_MEMORY) erscheint beim Anmelden an das SAP-System: Der Programmpuffer ist das letzte Objekt, das vom SAP-System im Shared Memory angelegt wird. Steht zu diesem Zeitpunkt nicht ausreichend Shared Memory zur Verfügung, kann das System den Programmpuffer nicht anlegen. Das System wird danach nur als »Notsystem« mit minimaler Größe des Programmpuffers gestartet. Ursache ist in der Regel, dass die allokierten Bereiche im Shared Memory (insbesondere SAP Extended Memory und Programmpuffer) die betriebssystemspezifischen Beschränkungen verletzen.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.

Der Bedarf an SAP Extended Memory (em/initial_size_MB) hängt von der Anzahl und den Aktivitäten der Benutzer ab und lässt sich vor Produktivstart nur schwer abschätzen. Bei der initialen Einstellung dieses SAP-Profilparameters in einem nicht produktiven System gehen Sie pragmatisch von der Größe des physischen Hauptspeichers aus. Konfigurieren Sie etwa 70 bis 100 % des physischen Hauptspeichers, der für die SAP-Instanz zur Verfügung steht, als SAP Extended Memory.

Etliche Aufgaben der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" einfacher und schneller erledigt werden.

Wir erstellen gemeinsam mit Ihnen eine Planung und migrieren Ihr SAP-System innerhalb kürzester Zeit.

Dabei können alle Methoden in Kombination für eine noch höhere Sicherheit sorgen.

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt