SAP Basis Dialog-, Hintergrund- und Spool-Workprozesse verteilen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Dialog-, Hintergrund- und Spool-Workprozesse verteilen
Vorbereitung vollen Zugangs zu SAP-Systemen und Lösungen für den Katastrophenfall (High Availability/Disaster Recovery)
Die mittlere Antwortzeit im Dialog-Task wird von vielen SAP-Anwendern als das entscheidende Kriterium für die Performance eines SAPSystems angesehen. Als »magische Grenze« für eine gute Performance wird in der Praxis oft eine mittlere Dialog-Antwortzeit von 1 Sekunde betrachtet. Ein derart pauschales Kriterium wird jedoch der Vielfalt der unterschiedlichen Anforderungen an SAP-Systeme nicht gerecht. Ein Richtwert muss individuell für jedes System definiert werden.

Wie sich ein Problem mit der SAP-Speicherverwaltung in den Performancemonitoren manifestieren kann, sehen Sie in Abbildung 2.7 und in Abbildung 2.10, die gleichzeitig auf einem Kundensystem aufgenommen wurden. Am deutlichsten wird das Problem in der Workprozess-Übersicht (siehe Abbildung 2.10). Dieser Übersicht entnehmen Sie, dass sich praktisch alle Workprozesse im Zustand PRIV befinden. Abbildung 2.7 zeigt darüber hinaus, dass die Ursache für diese Wartezustände ein völlig erschöpftes SAP Extended Memory und ein erschöpfter Roll-Puffer sind. Eine Vergrößerung des zu kleinen Extended Memorys (Parameter em/initial_ size_MB) oder eine Analyse der Programme mit hohem Speicherbedarf schafft in diesem Fall Abhilfe.
SE36 Logical Database Builder
Anhand von sieben Fragen, die Sie in diesem Abschnitt und in Abschnitt 3.4.2, »Spezielles Performanceproblem analysieren«, finden, können Sie Performanceprobleme weiter eingrenzen. Richtwerte und Beispiele helfen Ihnen dabei, diese Fragen zu beantworten. Beachten Sie aber bitte, dass nicht immer eine Ja-Nein-Entscheidung möglich ist.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.

Logische Lesezugriffe - Gesamte Anzahl der Lesezugriffe. Diese Zahl errechnet sich aus der Addition der aus dem Puffer und von der Festplatte gelesenen Blöcke bzw. Pages.

Das Tool "Shortcut for SAP Systems" eignet sich sehr gut, um viele Aufgaben in der SAP Basis einfacher und schneller zu erledigen.

Wählen Sie nun die Anwendungen / Registerkarten aus, auf die die Gruppe Zugriff erhalten soll (mit STRG können Sie mehrere markieren) und wählen Sie den Button Gewähren.

Mit dem Einschalten der Aggregierung reduziert sich in der Regel die Größe der Messwertedatei dramatisch, sodass in vielen Fällen eine Analyse längerer Programmabläufe nur mit Aggregierung möglich ist.

Die Freeware Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", in dem sich Daten aller Art ablegen lassen. Er nimmt sowohl eingegebene Texte als auch Grafiken und ganze Dokumente auf. Die Daten werden in Ordnern und Seiten organisiert.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt