SAP Basis Auswertungssichten - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Auswertungssichten
Zielgruppe
Sie feststellen, dass der allokierte Speicher zum Teil deutlich größer als der physisch vorhandene Speicher ist. Dies ist normalerweise unkritisch, solange der allokierte Speicher um bis zu 50 % über dem physisch vorhandenen liegt. Wird diese Grenze jedoch überschritten, sollten Sie anhand der Paging-Raten und der Antwortzeiten überprüfen, ob ein Engpass vorliegt.

Für diese Fälle sollten Sie sich die Transaktion DBACOCKPIT genauer ansehen. Diese Transaktion stellt Ihnen neben vielen weiteren Funktionen zur Verwaltung der Datenbank einen Editor zur Verfügung, mit dem Sie Ihre SQL-Abfragen auf Ihr SAP-System einfach ausführen können. Bei dieser Methode erhalten Sie kurz nach dem Absenden der Abfrage das Ergebnis in der GUI angezeigt. Vorgehensweise zur Ausführung einer SQL Abfrage Um den Editor für die SQL Abfragen im DBACOCKPIT aufrufen zu können, bestehen folgende Voraussetzungen für den Nutzer: Der Nutzer benötigt entsprechende Rechte um die Transaktionen SM49 und SM69 auszuführen. Die Ausprägungen STOR und SMSS müssen im Berechtigungsobjekt S_ADMI_FCD gepflegt sein. Für die SQL-Abfragen muss die Datenbankverbindung aufrechterhalten werden. Den aktuellen Status einer Datenbankverbindung erhalten Sie durch das Anzeigen der DBCONTabelle. Rechte für den Aufruf der abzufragenden Tabelle(n) müssen vergeben sein. Weitere Details hierzu finden Sie im Abschnitt "Weitere Hinweise zum DBACOCKPIT" dieses Blog-Beitrags.
SAP-Administrator-Aufgaben-Skills-Voraussetzungen-Gehalt
Innerhalb dieses Schrittes findet die Wahl einer Preisstrategie statt. Es gilt, bei der gewählten Strategie das Preis-Leistungs-Verhältnis im Blick zu behalten. Ebenso ist die Auswahl zu begründen. Fortführend wird der Preis für die Dienstleistung festgelegt, wie auch formale Entscheidungen hinsichtlich Verrechnungsmodellen und Nachlässen getroffen werden. Für die SAP-Basis spielt dieser Schritt eine weniger wichtige Rolle. Zwar ist es notwendig, im Sinne der Wertschätzung und Verrechnung die zu definierenden IT-Produkte mit einem Preis zu versehen, jedoch muss dafür kein aufwendiges Preissystem abgebildet werden. SCHRITT 8: MARKTKOMMUNIKATION Der Schritt der Marktkommunikation beschreibt die Art und Weise, wie die jeweilige Dienstleistung beworben und wie diesbezüglich mit den Kunden kommuniziert werden soll. Es geht um die geplanten Kommunikationswerkzeuge, die den Ort der Kommunikation beschreiben, die Kommunikationsmittel, die beschreiben, womit geworben werden soll, und die Inhalte. Diese leiten sich in der Regel aus der zu bewerbenden Zielgruppe ab. Für die SAP-Basis stellen die Inhalte ein wesentliches Merkmal der Marktkommunikation dar. D.h., in Abhängigkeit mit der Zielgruppe müssen Informationen erstellt und kommuniziert werden. SCHRITT 9: INTERNE KOMMUNIKATION Die interne Kommunikation beschreibt, wie die zuvor genannten Aspekte ebenfalls nach innen, dh in Richtung der eigenen Mitarbeiter erfolgreich kommuniziert werden können.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.

Damit die hinterlegte Geschäftslogik einer Applikation richtig ausgeführt werden kann, muss der ausführende Benutzer zusätzlich die notwendigen Berechtigungsobjekte in der Ablauflogik der OData- Services in seiner Rolle ausgeprägt haben. Werden hier Authority-Checks ausgeführt, um zB Daten auf dem Backend-Server abzufragen oder zu ändern, muss die entsprechende Rolle hierfür berechtigt werden. Diese Berechtigungen werden durch Berechtigungsobjekte, wie in jedem ABAP-Report auch, in einer Rolle ausgeprägt. Wenn Sie diese Schritte beachten, sollten Ihre Launchpad-Nutzer die notwendigen Fiori- Berechtigungen besitzen um das Launchpad zu starten, alle relevanten Kacheln zu sehen und die spezifischen Apps mit ihrer Geschäftslogik ausführen zu können.

Etliche Aufgaben der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" einfacher und schneller erledigt werden.

Ein Transportauftrag kann mehrere Aufgaben enthalten.

Bei der Interpretation des Ergebnisses ist zu berücksichtigen, dass das benutzerbasierte Sizing im Quick Sizer mit einer Zielauslastung von 100 % in Bezug auf den Hauptspeicher und 33 % in Bezug auf die CPU rechnet.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt