SAP Basis Applikationstuning - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Applikationstuning
SWEC Ereignisse zum Änderungsbeleg
Aus diesem Grund können Sie als ein Benutzer der Gruppe auch keine Registerkarten sehen. Wählen Sie nun die Anwendungen / Registerkarten aus, auf die die Gruppe Zugriff erhalten soll (mit STRG können Sie mehrere markieren) und wählen Sie den Button Gewähren. Hinweis: Wählen Sie über den Button und nicht das Dropdown-Menü Gewähren aus! Über das Dropdown-Menü regeln Sie, ob und wie weit Benutzer der Gruppe, die Sie aktuell bearbeiten, selbst CMC-Registerkartenkonfigurationen an anderen Gruppen / Benutzern vornehmen können! Für die gewünschten Registerkarten "Gewähren" auswählen. Falls Sie danach noch immer keine Anwendungen / Registerkarten sehen, liegt es daran, dass der Gruppe / dem Benutzer das allgemeine Anzeigenrecht auf der obersten Ebene der jeweiligen Registerkarte fehlt. Wechseln Sie dazu auf die gewünschte Registerkarte (im Beispiel ist das Universen), wählen Sie Verwalten --> Sicherheit auf oberster Ebene --> Alle Universen (je nach Registerkarte unterscheidet sich der letzte Punkt). Bestätigen Sie den auftauchenden Hinweis und vergeben Sie für die gewünschten Gruppen zumindest das folgende Recht: Allgemein --> Allgemein --> Objekte Anzeigen. Sobald dieses Recht vergeben wurde, taucht die Registerkarte auch auf der CMC-Startseite wieder auf. Sie können anschließend die Registerkarten auf der CMC-Startseite sehen.

Die Anmeldung des SAP NetWeaver AS Java an den SAP NetWeaver AS ABAP erfolgt entweder über eine dezidierte ABAP-Applikationsinstanz (d. h. über die Angabe des Applikationsservers und der Instanznummer) oder über eine Anmeldegruppe (Angabe des Message-Servers und einer Anmeldegruppe). Um eine optimale Verfügbarkeit und Lastverteilung zu erreichen, sollten Sie die zweite Alternative wählen. Sinnvollerweise richten Sie dazu eine eigene Anmeldegruppe für Anmeldungen über den SAP NetWeaver AS Java ein.
Administration SAP & SAP HANA- Seminare – Online oder Präsenz
Insgesamt erfordert der SAP Basis-Betrieb nicht nur eine hochwertige technische Infrastruktur, sondern auch ausgeprägtes Know-how und Erfahrung. Denn das Management der zugrundeliegenden SAP-NetWeaver- und SAP-HANA-Plattform ist mittlerweile äußerst komplex.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Basis wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.

Für die Verteilung der Applikationsebene auf Instanzen gilt also die Regel, dass so viele Instanzen wie nötig, aber so wenige wie möglich installiert werden sollten. Grundsätzlich unterscheiden sich die Ziele der horizontalen Skalierbarkeit der Applikationsebene nicht wesentlich von denen der horizontalen Skalierbarkeit der Datenbankebene. Es gibt allerdings einen entscheidenden Unterschied: Bei der Skalierbarkeit von Anwendungsservern entscheidet das Logon-Balancing darüber, welcher Anwendungsserver die Anfrage eines Benutzers bearbeitet. Dort liegt auch der Speicher des Benutzers (Benutzerkontext). Ein Umziehen von Speicherkontexten findet auf der Applikationsebene nicht statt (außer bei expliziter Parallelisierung, z. B. über RFC-Aufrufe). Bei SAP HANA dagegen wird der Knoten für die Prozessierung der Anfragen durch die Verteilung der Daten festgelegt.

Mit "Shortcut for SAP Systems" steht ein Tool zur Verfügung, das einige Aufgaben im Bereich der SAP Basis erheblich erleichtert.

Erst dann sind Überlegungen hinsichtlich Automatisierung sowie Outtasking, Cloud oder auch Outsourcing zu tätigen.

Sie gelangen auf eine Internetseite, auf der Sie eine Liste der beteiligten Hardwarepartner finden.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt