SAP Basis Applikationsschicht (Applikationsserver und Message-Server) - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Applikationsschicht (Applikationsserver und Message-Server)
SAP NetWeaver & SAP Gateway
Ein Benutzername ohne eingeschränkten Zeichenvorrat kann ein Sicherheitsrisiko darstellen. Deshalb ist es ratsam, dass Sie den Zeichenvorrat der Benutzer-ID einschränken. Wo die Gefahren liegen, sollten sie keine derartige Begrenzung vornehmen, erfahren Sie in diesem Beitrag. Außerdem erläutere ich, wie sie dieses Sicherheitsrisiko eliminieren.

Der Operator ist heute für die Gewährleistung eines reibungslosen und sicheren Betriebs im Umfeld von SAP-Produkten verantwortlich. Er besitzt ein Grundverständnis der Infrastruktur und ist innerhalb der IT-Fachabteilungen gut vernetzt. Für seine tägliche Arbeit setzt er geeignete Werkzeuge (zB Überwachungswerkzeuge) ein, in deren Umgang er geschult und geübt ist. Der Fokus wird zukünftig auf reaktiven Tätigkeiten wie der Überwachung von Systemen bzw. der Abarbeitung von Benachrichtigungen liegen. Der Operator agiert als Kunde der SME-Ausprägung-Standardisierung und -Automatisierung wie auch der SME-Ausprägung- Solution-Manager. Ebenfalls eignen sich die durchführungsverantwortlichen Gesichtspunkte dieser Rolle zum Outsourcing. Die rechenschaftsverantwortlichen Teile verbleiben jedoch im Unternehmen.
Bereitschaft, sich weiterzubilden
Rein technisch gesehen enthält jede generierte Berechtigungsrolle ein Profil, aus welchem ein User die tatsächlichen Berechtigungsobjekte und Berechtigungsausprägungen erhält. Wenn dieses Profil veraltet oder aber gar nicht erst zugewiesen ist, besitzt der User auch nicht alle in der Berechtigungsrolle enthaltenen Berechtigungsobjekte. Besonders häufig entsteht das Problem übrigens nach Rollentransporten: Wenn eine Berechtigungsrolle im Entwicklungssystem verändert und anschließend in das Produktivsystem transportiert wird, wird nicht automatisch das aktuelle Profil an die User mit der jeweiligen Rolle vergeben. Hier muss also ein Benutzerabgleich durchgeführt werden.

SAP-Basis bezieht sich auf die Verwaltung des SAP-Systems, die Aktivitäten wie Installation und Konfiguration, Lastausgleich und Leistung von SAP-Anwendungen, die auf dem Java-Stack und SAP ABAP laufen, umfasst. Dazu gehört auch die Wartung verschiedener Dienste in Bezug auf Datenbank, Betriebssystem, Anwendungs- und Webserver in der SAP-Systemlandschaft sowie das Stoppen und Starten des Systems. Hier finden Sie einige nützliche Informationen zu dem Thema SAP Basis: www.sap-corner.de.

PXA_NO_SHARED_MEMORY oder die Meldung System nicht betriebsbereit (PXA_NO_SHARED_MEMORY) erscheint beim Anmelden an das SAP-System: Der Programmpuffer ist das letzte Objekt, das vom SAP-System im Shared Memory angelegt wird. Steht zu diesem Zeitpunkt nicht ausreichend Shared Memory zur Verfügung, kann das System den Programmpuffer nicht anlegen. Das System wird danach nur als »Notsystem« mit minimaler Größe des Programmpuffers gestartet. Ursache ist in der Regel, dass die allokierten Bereiche im Shared Memory (insbesondere SAP Extended Memory und Programmpuffer) die betriebssystemspezifischen Beschränkungen verletzen.

Einige fehlende Funktionen in der Basisadministration werden durch "Shortcut for SAP Systems" ergänzt.

Nicht wenige Betriebe bieten aber auch an, Angestellte zu schulen, um sie fit für den Einsatz als SAP Basisadministrator zu machen.

Die Kritikalität dieser Transaktionen sollte je nach Kontext bewertet werden.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt