SAP Basis ABAP-Trace und ABAP Debugger - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
ABAP-Trace und ABAP Debugger
SAP Jobsteuerung
Sie richten z. B. eine Anmeldegruppe für Mitarbeiter im Telefonverkauf ein, weil deren Aktivitäten besonders performancekritisch sind. Die zugehörigen SAP-Instanzen zeichnen sich durch besondere Leistungsfähigkeit aus (z. B. keine Hintergrund- und Verbuchungs-Workprozesse, besonders wenig Benutzer pro Server, besonders schnelle Prozessoren, dezidiertes Netzwerk etc.). Ein weiteres Beispiel für eine benutzerspezifische Anmeldegruppe ist die für Controlling-Mitarbeiter, die aufwendige Controlling-Reports im Dialogbetrieb erstellen. Dieser Gruppe weisen Sie eine SAP-Instanz zu, auf der der SAP-Profilparameter rdisp/max_wprun_time (bis 7.40) bzw. rdisp/scheduler/prio_high/max_runtime (ab 7.40), der die Laufzeit eines ABAP-Programms im Dialogbetrieb beschränkt, besonders hoch ist. Durch eine restriktive Einstellung der Laufzeitbeschränkung auf allen anderen Instanzen verhindern Sie, dass diese Reports auf anderen Instanzen erstellt werden können und dort andere Benutzer behindern. Auf diese Weise trennen Sie performancekritische Anwendungen (wie z. B. die Auftragsannahme im Telefonverkauf) von eher unkritischen, aber ressourcenintensiven Anwendungen (z. B. Controlling).

Durch die Verwendung von SAP HANA als Datenbank für SAP BW können Performancevorteile des BWs genutzt werden. BW-Anfragen auf InfoCubes und DataStore-Objekte (DSOs) werden von der SAP-HANA Datenbank direkt bearbeitet, zahlreiche administrative Arbeiten der Index- und Aggregatpflege entfallen. Ein separater SAP BW Accelerator (BWA) und die damit verbundene Replikation der Daten entfällt ebenfalls. Dieses Szenario umfasst auch die Unterstützung für SAP-Business-Objects-Anwendungen. SAP BW/4HANA ist die Data-Warehouse-Lösung der nächsten Generation. Es beruht ebenfalls auf dem SAP NetWeaver, ist aber für SAP HANA optimiert und nutzt das Potenzial von SAP HANA vollständig aus.
WEITERE DIENSTLEISTUNGEN
Die regulären Verbuchungs-Workprozesse (Task-Typ Update) bearbeiten V1-Bausteine mit absoluter Priorität, d. h., solange ein V1-Baustein zur Bearbeitung ansteht, wird kein V2-Baustein prozessiert (sofern V2-Verbuchungs-Workprozesse konfiguriert sind). Diese Lastverteilungsregel kann dazu führen, dass in Extremsituationen überhaupt keine V2-Funktionen bearbeitet werden. Dies verhindern Verbuchungs-Workprozesse vom Typ V2, die als V2 klassifizierte Funktionen bearbeiten. Um zu garantieren, dass V2-Funktionen auch in Zeiten mit hoher Last überhaupt bearbeitet werden, sollten Sie also immer auch V2-Verbuchungs-Workprozesse konfigurieren. Als Faustformel rechnen Sie mit einem Verhältnis von einem V2-Verbuchungsprozess zu vier V1-Verbuchungsprozessen.

SAP-Basis bezieht sich auf die Verwaltung des SAP-Systems, die Aktivitäten wie Installation und Konfiguration, Lastausgleich und Leistung von SAP-Anwendungen, die auf dem Java-Stack und SAP ABAP laufen, umfasst. Dazu gehört auch die Wartung verschiedener Dienste in Bezug auf Datenbank, Betriebssystem, Anwendungs- und Webserver in der SAP-Systemlandschaft sowie das Stoppen und Starten des Systems. Hier finden Sie einige nützliche Informationen zu dem Thema SAP Basis: www.sap-corner.de.

Über verschiedene Benutzer-, Administrations- und Monitoring-Tools wird das SAP-Basis-System von einem Administrator kontrolliert und gesteuert, der damit für seinen störungsfreien Betrieb verantwortlich ist. Viele Unternehmen übergeben diese Aufgaben an einen externen Dienstleister.

Das Tool "Shortcut for SAP Systems" eignet sich sehr gut, um viele Aufgaben in der SAP Basis einfacher und schneller zu erledigen.

Tägliche Wartung: Basis-Administratoren überprüfen Protokolle, beheben Fehler und stellen sicher, dass Ihr System ordnungsgemäß funktioniert.

Die Transaktion SPAM sorgt dafür, daß nur Support Packages, die zu Ihrem System passen, in der Queue angezeigt werden.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Dafür eignet sich Scribble Papers ganz hervorragend.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt