SAP Berechtigungen Vorteile von Berechtigungskonzepten - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Vorteile von Berechtigungskonzepten
Pflege der Berechtigungsobjekte (Transaktion SU21)
Diese Funktion war bisher nicht Teil der Standardauslieferung. Mit dem in SAP-Hinweis 1860162 benannten Support Packages wird nun die Transaktion SAIS_SEARCH_APPL ausgeliefert. Über diese Transaktion können Sie prüfen, ob weitere Anwendungen mit ähnlichen Starteigenschaften wie in einer bestimmten Anwendung verfügbar sind. So haben wir z. B. nach Anwendungen mit ähnlichen Funktionen, wie sie die Transaktion PPOME bereitstellt, gesucht.

Grundsätzlich können alle Berechtigungsfelder in die Organisationsebene hochgestuft werden; es gibt allerdings technische Ausnahmen und Felder, bei denen dies nicht sinnvoll ist. Technisch sind die Felder ausgenommen, die im Kontext zur Prüfung der Startbarkeit einer Applikation stehen, also die Felder der Berechtigungsobjekte S_TCODE, S_START, S_USER_STA, S_SERVICE, S_RFC, S_PROGRAM und S_USER_VAL. Außerdem können Sie das Feld ACTVT nicht zur Organisationsebene erheben. Sinnvoll sind nur die Felder, die innerhalb einer Rolle mit einem Wertebereich belegt werden können. Dies muss natürlich übergreifend für das Berechtigungskonzept betrachtet werden. So sind Felder, die mehr als eine Bedeutung haben, wie z. B. die Berechtigungsgruppe (BEGRU) in der Materialwirtschaft nicht geeignet. Mit dem Report PFCG_ORGFIELD_CREATE können Sie ein Berechtigungsfeld als Organisationsebene definieren. Der Report trägt das Feld in die Tabelle USORG ein, ändert die Berechtigungsvorschlagswerte zu diesem Feld und geht alle Rollen durch, die eine Ausprägung zu dem Feld enthalten.
Berechtigungskonzepte – Vorteile und Architektur
Für ein Berechtigungskonzept muss zunächst ein klares Ziel definiert werden, das mithilfe des Konzepts erreicht werden soll. Darin sollte aufgelistet werden, welche regulatorischen Auflagen das jeweilige SAP-System erfüllen und das dazugehörige Berechtigungskonzept berücksichtigen muss. Auf diese Weise werden die rechtlichen Rahmenbedingungen festgelegt. Außerdem sollten einheitliche Namenskonventionen verwendet werden, da einerseits vieles nach der Erstbenennung nicht mehr änderbar ist und andererseits auf diese Weise die Suchbarkeit im SAP-System sichergestellt wird. Mit klar definierten Verantwortlichkeiten wird die Wirksamkeit eines Konzepts gewährleistet. In einem eigenen Abschnitt müssen konkrete Personen benannt oder zumindest Rollen festgeschrieben werden. Ein Kapitel sollte dem Prozess für das Benutzermanagement gewidmet werden. Hier ist zu beschreiben, wie Anwender vorhandene SAP Berechtigungen erhalten, wie neue Benutzer in das SAP System integriert werden und wer für die Genehmigungen von Berechtigungen verantwortlich ist. Im Kapitel zum Prozess für das Berechtigungsmanagement wird festgelegt, wer welche Rollen erstellen sowie bearbeiten darf und wer für die Entwicklung von verschiedenen zugehörigen Prozessen verantwortlich ist. Im Kapitel zu Sonderberechtigungen werden Prozesse und Besonderheiten im Bereich Nicht-Dialog-Betrieb beschrieben. Dazu gehören unter anderem Job Management und Schnittstellenkonvention. Auch weitere administrative Berechtigungen können beschrieben werden. Im Kapitel Rollenkonzept wird erläutert, wie fachliche Anforderungen auf eine technische Rolle übertragen werden. Das Rollenkonzept nimmt einen besonderen Stellenwert ein, da es die eigentliche Abbildung von betriebswirtschaftlichen Rollen auf die technischen Rollen und damit auf die Berechtigungen im SAP beschreibt.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Der SAP-Standard bietet verschiedene Möglichkeiten, um Aktivitäten aufzuzeichnen und massenhaft abzuspielen. Diese Werkzeuge sind allgemein für alle Operationen im SAP-System da, nicht nur für die Rollenpflege. Daher sind sie auch komplexer in der Bedienung, um möglichst flexibel alle denkbaren Einsatzszenarien abdecken zu können. Auch eCATT bildet hier keine Ausnahme, weswegen viele Anwender nach wie vor vor dessen Verwendung zurückschrecken. Wir können Ihnen aber aus Erfahrung sagen: Nach dem zweiten oder dritten Mal geht Ihnen die Erstellung der Testskripts so schnell von der Hand, dass Sie sich fragen werden, warum Sie es nicht schon immer so gemacht haben.

Im Go-Live ist die Zuweisung notwendiger Berechtigungen besonders zeitkritisch. Die Anwendung "Shortcut for SAP systems" hält dafür Funktionen bereit, so dass der Go-Live nicht wegen fehlender Berechtigungen ins Stocken gerät.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Berechtigungen wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.

Es gibt verschiedene Personen, die die Einstellungen zur Systemänderbarkeit in Ihrem System aus bestimmten Gründen einsehen möchten.

Dasselbe gilt für den Puffer des Organisationsmanagements für den Fall, dass Sie die indirekte Rollenzuordnung verwenden.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt