SAP Berechtigungen Transaktionale und Native oder analytische Kacheln in der FIORI Umgebung - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Transaktionale und Native oder analytische Kacheln in der FIORI Umgebung
Security Automation bei HR Berechtigungen
Strukturelle Berechtigungen verfügen über ein sogenanntes Wurzelobjekt, also einen Startpunkt und einen zugehörigen Auswertungsweg. Das Organigramm des Unternehmens ist im SAP HCM hinterlegt. Dadurch kann angezeigt werden, wie welche Positionen miteinander verbunden sind. Wenn eine bestimmte Information über einen Mitarbeiter gefragt ist, kann diese über einen Pfad ausgelesen werden. Am Ende steht dann eine Liste von Objekten.

Wir verfolgen bei einem Redesign das Prinzip der stellenbezogenen Arbeitsplatzrollen, um das Jobprofil der Mitarbeiter technisch abzubilden. Um den Aufwand für gleiche Jobprofile mit unterschiedlichen organisatorischen Zugehörigkeiten zu minimieren, werden die Organisationseinheiten über eine Zusatzrolle vererbt. Die Trennung der technischen und organisatorischen Anforderungen erleichtert die Rollenentwicklung und -änderung erheblich. Benötigen bestimmte Personen, beispielsweise Teamleiter, erweiterte Berechtigungen, werden dafür Key-User-Rollen entwickelt, welche die bestehende Arbeitsplatzrolle erweitern.
RS_ABAP_SOURCE_SCAN
Zur Erstellung von PFCG-Rollen sind gut gepflegte Vorschlagswerte überaus hilfreich. Wir geben Ihnen einen groben Leitfaden, wann es sinnvoll ist, Vorschlagswerte zu pflegen. SAP liefert Vorschlagswerte für die Erstellung von PFCG-Rollen in den Tabellen USOBT und USOBX mittels Upgrades, Support Packages oder Hinweisen aus. Diese Vorschlagswerte beinhalten Wertvorschläge für Berechtigungen von SAP-Standardapplikationen, die in PFCG-Rollen gepflegt werden können. Vorschlagswerte werden nicht nur für Transaktionscodes ausgeliefert, sondern auch für Web-Dynpro-Anwendungen, RFC-Funktionsbausteine oder externe Services. Diese Vorschlagswerte können Sie an Ihre Anforderungen anpassen. Dies geschieht jedoch nicht in den ausgelieferten Tabellen, sondern in den Kundentabellen USOBT_C und USOBX_C. Die Pflege wird in der Transaktion SU24 vorgenommen.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Damit Sie diesen Tabelleneintrag transportieren können, müssen Sie in der Transaktion SE09 in die Objektliste des Transportauftrags gehen und dort manuell einen Eintrag mit dem Objektschlüssel R3TR TABU KBEROBJ anlegen. Per Doppelklick gelangen Sie dann zum Pflegebild für die Schlüsselliste, in der Sie einen Eintrag mit * anlegen müssen. Dies bewirkt, dass alle Einträge der Tabelle KBEROBJ transportiert werden, die mit einem Leerzeichen beginnen. Anschließend müssen Sie noch das Feld RESPAREA zur Organisationsebene erheben. Folgen Sie dazu bitte der Anleitung in unserem Tipp 49, »Neue Organisationsebenen hinzufügen«. Wenn Sie mehr als eine Kostenstellen- oder Profit-Center-Hierarchie mit Vererbungslogik für die Berechtigungen nutzen, müssen Sie dies im Customizing der Kostenrechnungskreise über die Transaktion OKKP einstellen. Dort können Sie in den jahresunabhängigen Grunddaten entscheiden, welche Hierarchien Sie verwenden möchten. In den jahresabhängigen Grunddaten definieren Sie dann, welche Hierarchien pro Geschäftsjahr verwendet werden sollen. Sie können für die Kostenstellen und Profit-Center jeweils bis zu drei Hierarchien für die Berechtigungsvergabe nutzen.

Wenn aber Ihr Identity Management System gerade nicht verfügbar oder der Genehmigungsweg unterbrochen ist, können Sie mit "Shortcut for SAP systems" dringend benötigte Berechtigungen dennoch zuweisen.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Die soeben angelegten Customizing-Objekte binden Sie nun in die eigene IMG-Struktur ein.

Es wird ihnen in Zukunft das Leben erleichtern.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt