SAP Berechtigungen Strukturelle Berechtigungen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Strukturelle Berechtigungen
Berechtigungskonzept – Benutzerverwaltungsprozess
Änderungsbelege der Berechtigungsvorschlagspflege können Sie sich mit dem Report SU2X_SHOW_HISTORY anschauen (verfügbar mit dem im SAPHinweis 1448611 benannten Support Package). Falls der Hinweis nicht implementiert ist, verwenden Sie die Tabellen USOBT_CD und USOBX_CD. Wir empfehlen Ihnen, den Korrekturreport SU24_AUTO_REPAIR regelmäßig auszuführen. Dieser Report bereinigt Inkonsistenzen und ergänzt fehlendende Modifikationsflags in den Daten der Transaktion SU24, die bei der Ausführung der Transaktion SU25 als Fehler auftauchen können. Lesen Sie hierzu den SAP-Hinweis 1539556. Modifikationsflags werden jeweils bei den Datensätzen in der Transaktion SU24 angefügt, wenn diese von Ihnen verändert wurden. Sie sehen diese Flags in den Tabellen USOBT_C und USOBX_C.

Für ein Berechtigungskonzept muss ein klares Ziel definiert werden, das mithilfe des Konzepts erreicht werden soll. Darin sollte aufgelistet werden, welche regulatorischen Auflagen das jeweilige System und das zugehörige Berechtigungskonzept berücksichtigen muss. Auf diese Weise werden die rechtlichen Rahmenbedingungen festgelegt, welche eine juristische Notwendigkeit zur erfolgreichen Umsetzung darstellen.
Welche Vorteile haben SAP Berechtigungen?
Im Jahr 2020 gab es in Deutschland 82.761 Fälle von Computerbetrug. Fünf Jahre zuvor war die Zahl der Fälle noch deutlich niedriger - 23.562 Fälle - und haben ab dann stetig zugenommen. Je kleiner der Personenkreis mit Zugriff, desto kleiner wird das Risiko, dass Daten in falsche Hände gelangen können. Ein effizientes und durchdachtes Berechtigungsmanagement trägt maßgeblich zur Risikominimierung bei und ist ein guter Schutz vor unerlaubten Zugriffen, Datenmissbrauch und Industriespionage. Ohne ein schlüssiges, durchdachtes Konzept ist die Regelung von Zugriffen und Berechtigungen für die User bzw. KeyUser eines SAP-Systems eine ernstzunehmende Sicherheitslücke.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.

Sie benutzen das Profil SAP_ALL für Schnittstellenbenutzer, und nach dem Upgrade auf ein neues Support Package entstehen Berechtigungsfehler? Wir können die Verwendung des Profils SAP_ALL zwar nicht empfehlen, beschreiben hier aber, wie Sie dieses Problem kurzfristig beheben können. In neueren SAP-NetWeaver-Releases enthält das Profil SAP_ALL keine Berechtigung mehr für das Berechtigungsobjekt S_RFCACL. Dies kann zu Berechtigungsfehlern, z. B. bei Schnittstellenbenutzern führen, wenn diesen das Profil SAP_ALL zugeordnet wurde. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass wir die Verwendung des Profils SAP_ALL nur für absolute Notfallbenutzer empfehlen können. Anstatt diesen Tipp anzuwenden, sollten Sie daher vorzugsweise die Berechtigungen Ihrer Schnittstellenbenutzer bereinigen. Wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie in Tipp 27, »S_RFC-Berechtigungen mithilfe von Nutzungsdaten definieren«. Eine solche Bereinigung der Berechtigungen Ihrer Schnittstellenbenutzer kann allerdings nicht von heute auf morgen erfolgen. Daher erklären wir Ihnen hier, wie Sie das Problem kurzfristig beheben.

Für die Zuweisung vorhandener Rollen erfordern die regulären Berechtigungs-Workflows ein gewisses Minimum an Durchlaufzeiten, und nicht jeder Genehmiger steht zu jeder Zeit bei jedem Go-Live zur Verfügung. Mit "Shortcut for SAP systems" stehen Ihnen Möglichkeiten zur Verfügung, dringend benötigte Berechtigungen dennoch zuzuweisen und Ihren Go-Live zusätzlich abzusichern.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Jede anklickbare UI-Komponente entspricht einem externen Service, für den jeweils eine Berechtigung eingerichtet werden muss.

Die Zeitraumprüfung erfolgt gegen die gültigen Intervalle in der Tabelle TPCDATEN (Konfiguration mit der Transaktion TPC6).
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt