SAP Berechtigungen RFC-Funktionsbausteine aufrufen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
RFC-Funktionsbausteine aufrufen
Löschen von Tabellenänderungsprotokollen
Mit der apm Suite stellen Sie sich Ihre individuelle GRC/SOX-konforme Lösung für SAP Berechtigungen nach Bedarf zusammen. Hilfreich ist das zum Beispiel, um SAP Rollen optimal zu verwalten, für die Ermittlung kritischer Rechte, den SAP Benutzerantrag, das Auditieren von Notfallusern oder den Passwort Self Service. Mit der apm Suite verlieren Sie nie den Überblick über Ihre Compliance im SAP Berechtigungsmanagement.

Des Weiteren können Sie sich im Bereich Ausgabe die Änderungsbelege eines entfernten Tochtersystems einblenden lassen oder im Bereich Selektionskriterien eine Einschränkung der Änderungsbelege für das Zentralsystem (Sendesystem) bzw. nur für bestimmte Tochtersysteme vornehmen. Im unteren Teil können Sie die Verteilungsparameter auswählen, an deren Änderung Sie interessiert sind. Die Auswertung beinhaltet Informationen zu allen Änderungen in der ZBV-Konfiguration und in den angeschlossenen Tochtersystemen, ab dem Zeitpunkt, ab dem das entsprechende Release bzw. Support Package in den Systemen eingespielt wurde. In der Auswertung sind neben Datum, Uhrzeit und Änderer auch Informationen zur jeweiligen Modellsicht, zum Status des konfigurierten Systems und zur vorgenommenen Aktion (alter Wert und neuer Wert) enthalten. In unserem Beispiel erkennen Sie Änderungen, die in der Transaktion SCUA erfolgt sind, wie z. B. das Erstellen einer Modellsicht und das Hinzufügen von Tochtersystemen, Änderungen, die in der Transaktion SCUG vorgenommen wurden, wie die Übernahme von Benutzern, sowie Änderungen an den Verteilungsparametern in der Transaktion SCUM.
SAP S/4HANA: Analyse und einfache Anpassung Ihrer Berechtigungen
Excel-basierte Werkzeuge, die nicht wie eCATT einfach die Transaktion PFCG im Hintergrund benutzen, funktionieren fast ausschließlich nach dem Einwegprinzip: Eine gleichzeitige Pflege von Rollen in der Transaktion PFCG ist nicht mehr möglich, und dortige Änderungen werden durch das Werkzeug überschrieben. Damit müssen alle Berechtigungsadministratoren ausschließlich mit der neuen Lösung arbeiten.

Die Freeware Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", in dem sich Daten aller Art ablegen lassen. Er nimmt sowohl eingegebene Texte als auch Grafiken und ganze Dokumente auf. Die Daten werden in Ordnern und Seiten organisiert.

Achten Sie darauf, dass die für die Protokollierung vorgesehenen mandantenunabhängigen Tabellen immer protokolliert werden, wenn die Parameter nicht auf OFF gesetzt sind. Zusätzlich zu den hier angeführten Parametern muss auch in der Tabelle selbst der Haken für die Tabellenprotokollierung gesetzt sein; dies erfolgt üblicherweise mithilfe der Transaktion SE13. Die Einstellungen werden in der Entwicklung vorgenommen und dann in die weiteren Systeme transportiert. Im SAP-Standard sind bereits einige Tabellen für die Protokollierung vorgesehen; einen Überblick über diese Tabellen verschafft Ihnen der SAP-Hinweis 112388 (protokollierungspflichtige Tabellen). Die Einstellungen der Tabellen zur Protokollierung können Sie mit dem Report RDDPRCHK bzw. der Transaktion RDDPRCHK_AUDIT im SAP-System auswerten. Die Selektion erfolgt im Startbild des Reports, z. B. über den Tabellennamen oder die Auswahl der Optionen zur Protokollierung.

Berechtigungen können auch über "Shortcut for SAP systems" zugewiesen werden.

Einige nützliche Tipps aus der Praxis zum Thema SAP Berechtigungen finden Sie auch auf der Seite www.sap-corner.de.

Empfehlungen zu den Namenskonventionen für Berechtigungsobjekte erhalten Sie im SAP-Hinweis 395083.

Dabei stehen * für beliebig viele weitere Zeichen (Wildcard) und ? für ein beliebiges Zeichen.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt