SAP Berechtigungen PROGRAMMSTART IM BATCH - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
PROGRAMMSTART IM BATCH
Fehlende Definition eines internen Kontroll-Systems (IKS)
Diese Darstellung wurde gewählt, damit die Unterschiede in der Einstufung von Benutzertypen sichtbar werden, denn es kann trotz der Einstellung Global für den Verteilungsparameter der Lizenzdaten (in der Transaktion SCUM) vorkommen, dass sich die Einstellungen in der ZBV von den Einstellungen des Tochtersystems unterscheiden. Zusätzlich können Sie im Report noch die Spalten ID: Vertraglicher Nutzertyp und ID: Wert in Zentrale einblenden, die die technischen Werte zum Benutzertyp beinhalten. Sollten Benutzer auf den Tochtersystemen nicht für die Lizenzvermessung relevant sein, wird der Wert Benutzer ist für die Lizenzvermessung irrelevant in der Spalte Vertraglicher Nutzertyp ausgegeben. Dieser Wert tritt für die folgenden Benutzer auf: - technische Benutzer - Benutzer ist nicht vorhanden - Benutzer ist nicht gültig - Benutzer ist vom Typ Referenzbenutzer.

Werten Sie die Kritikalität der Sicherheitshinweise für Ihr Unternehmen aus und berücksichtigen Sie dabei auch die Risiken, die durch das Einspielen der SAP-Hinweise entstehen können. Dies können z. B. Risiken oder Aufwände durch Veränderung und die entsprechenden Tests in einem produktiv genutzten Geschäftsprozess sein. Abhängig von dieser Auswertung entscheiden Sie, welche Sicherheitshinweise Sie direkt einspielen und welche Hinweise im Rahmen des nächsten Wartungszyklus implementiert werden sollen.
Sicherheit in Entwicklungssystemen
Die voreingestellten Berechtigungsrollen des neuen SAP-Systems für die Konsolidierung und Planung, SAP Group Reporting,sind in der folgenden Grafik dargestellt. Hierbei ist es nicht entscheidend, ob der Zugriff auf das System über den Browser (Fiori Launchpad) oder über den lokalen Zugang (SAP GUI) erfolgt. Die in der Grafik dargestellten Berechtigungsrollen zeigen lediglich die durch SAP voreingestellten technischen Spezifikationen. Allerdings können diese als Aufsatzpunkt genutzt und nach der Erstellung einer Kopie entsprechend angepasst werden.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.

Für die verschiedenen Benutzer in Ihrem SAP-System sollen unterschiedliche Anforderungen an die Passwortregeln, Passwortänderungen und Anmelderestriktionen gelten. Mit den neuen Sicherheitsrichtlinien können Sie diese benutzer- und mandantenspezifisch definieren. Es kommt immer wieder vor, dass es für verschiedene Benutzer in Ihrem SAP-System besondere Anforderungen an die Passwortregeln, Passwortänderungen und Anmelderestriktionen gibt. Dafür kann es unterschiedliche Gründe geben.

Sichern Sie Ihren Go-Live mit "Shortcut for SAP systems" zusätzlich ab. Notwendige SAP Berechtigungen können Sie schnell und unkompliziert direkt im System zuweisen.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

So sind Felder, die mehr als eine Bedeutung haben, wie z. B. die Berechtigungsgruppe (BEGRU) in der Materialwirtschaft nicht geeignet.

Kundeneigene Tabellen, oder auch SAP-Standardtabellen, die Sie besonders schützen möchten, gehören in separate, gegebenenfalls kundeneigene Tabellenberechtigungsgruppen.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt