SAP Berechtigungen Massenpflege von abgeleiteten Rollen vornehmen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Massenpflege von abgeleiteten Rollen vornehmen
Anwendungsberechtigungen
Transaktion SE63 ermöglicht Ihnen die Übersetzung verschiedenster Textbausteine im SAP-System. Die für die Berechtigungsrollen relevanten Texte finden Sie über den Menüpfad Übersetzung > ABAP-Objekte > Kurztexte. Im daraufhin erscheinenden Pop-up-Fenster Objekttypauswahl wählen Sie den Knoten S3 ABAP-Texte aus und hier den Unterpunkt ACGR Rollen. Im Folgebildschirm können Sie nun die Rolle auswählen. Dabei müssen Sie beachten, dass als Präfix der Mandant vom System erwartet wird, und die Im darauffolgenden Schritt können Sie den Textbaustein in der Zielsprache pflegen. Dabei entspricht die Variable AGR_TEXTS 00002 der Beschreibung der Rolle und die Variable AGR_HIERT_TEXT 00001 der Beschreibung der darin enthaltenen Transaktionen. Nachdem Sie den Eintrag gespeichert haben, ist die Beschreibung der Rolle auch in der Zielsprache, in unserem Beispiel in der Anmeldesprache Englisch gepflegt und nach der Anmeldung sichtbar. Quellsprache im entsprechenden Feld korrekt auswählen.

Im ersten Schritt müssen Sie ein IMG-Projekt erstellen. Sie haben die Möglichkeit, ein neues Projekt anzulegen oder ein bereits existierendes Projekt zu bearbeiten, um eine entsprechende Customizing-Rolle zu erzeugen. Rufen Sie dazu die Einstiegstransaktion für die Projektverwaltung des Customizings SPRO_ADMI, auf. Sollte kein passendes Projekt zur Verfügung stehen, können Sie sich die Liste der SAP-Customizing-Aktivitäten anzeigen lassen. Klicken Sie dazu auf den Button SAP Referenz-IMG, oder legen Sie ein neues Projekt an. Wählen Sie dazu den Button Projekt anlegen ( ) oder die (F5)-Taste. Es öffnet sich nun ein neues Fenster, in das Sie den Namen des Projekts eintragen. Beachten Sie, dass Ihnen maximal zehn Zeichen für den Namen zur Verfügung stehen. Nachdem Sie Ihre Eingabe bestätigt haben, öffnet sich ein neuer Bildschirm. Über die Registerkarte Allgemeine Daten legen Sie u. a. Benutzer, Projektleiter, Projektzeiten und die Sprache für die Informationstexte fest.
Änderungsbelege
Möchten Sie die Bewegungsdaten des produktiven Systems in ein Entwicklungssystem übernehmen, sollten Sie zuvor Benutzerstammsätze und die Berechtigungsvorschlagswerte exportieren und die kompletten Änderungsbelege archivieren. Nach dem Import können Sie dann analog zur Mandantenkopie die importieren Änderungsbelege löschen und die originalen Änderungsbelege des Entwicklungssystems wieder zurückladen und indexieren. Für die hier beschriebenen Aktivitäten sind administrative Berechtigungen für die Änderungsbelege (S_SCD0 und S_ARCHIVE) und gegebenenfalls für die Tabellenprotokolle (S_TABU_DIS oder S_TABU_NAM und S_ARCHIVE) notwendig. Diese Berechtigungen sind als kritisch einzustufen, und Sie sollten Sie entsprechend nur an einen kleinen Benutzerkreis vergeben.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", mit dem das sehr einfach möglich ist.

In der Regel greifen Benutzer nicht direkt, sondern über Anwendungen auf die Daten einer Tabelle zu. Falls doch, sollten Sie Vorsorge treffen, und den Zugriff auf sensible Daten einschränken. Endanwender greifen in der Regel nicht direkt auf Daten der Tabellenebene zu, sondern die Daten werden in betriebswirtschaftlichen Anwendungen angezeigt, und ihre Anzeige wird im dortigen Kontext mittels Berechtigungsprüfungen eingeschränkt. Es gibt jedoch Fälle, in denen ein generischer Zugriff auf Tabellen über die Transaktion SE16, SE16N, SM30, SM31 oder SM34 für Administratoren, Key-User, Prüfer usw. erforderlich ist. So soll z. B. ein Prüfer lesenden Zugriff auf sämtliche Customizing-Tabellen erhalten. Sicherheitsrelevante Tabellen möchten Sie jedoch nicht anzeigen lassen. Key-User sollen bestimmte Reports regelmäßig aufrufen, aber nur Informationen lesen dürfen, die für ihr Werk relevant sind. Sie haben mehrere Möglichkeiten, um den Zugriff auf Tabellen über Tabellenwerkzeuge einzuschränken. So kann ein Anwender nur auf Tabellen oder Tabelleninhalte zugreifen, die dieser Benutzer auch sehen soll. Wir weisen allerdings darauf hin, dass die Vergabe von Berechtigungen für diese Werkzeuge im Produktivumfeld als sicherheitskritisch einzustufen ist, da bei fehlerhaften oder zu weitreichenden Berechtigungen sehr leicht der Zugriff auf große sensible Datenmengen erlaubt werden kann. Wenden Sie diese Berechtigungen daher nur eingeschränkt an.

Im Go-Live ist die Zuweisung notwendiger Berechtigungen besonders zeitkritisch. Die Anwendung "Shortcut for SAP systems" hält dafür Funktionen bereit, so dass der Go-Live nicht wegen fehlender Berechtigungen ins Stocken gerät.

Einige nützliche Tipps aus der Praxis zum Thema SAP Berechtigungen finden Sie auch auf der Seite www.sap-corner.de.

Da durch unstrukturierte Berechtigungen nicht nur Sicherheits- und Datenschutzlücken entstehen, sondern auch die Verwaltung kompliziert wird und bei Revisionen Probleme entstehen, sollten unnötige Berechtigungen vermieden werden.

Sie möchten, dass Benutzer bestimmte Tabellen lesen bzw. pflegen können, jedoch nur Zugriff auf die Tabelleninhalte erhalten, die für sie relevant sind? Mithilfe der Berechtigungsobjekte S_TABU_DIS und S_TABU_NAM können Sie zwar den Zugriff auf die Tabellen gewähren, aber wenn ein Anwender nur Teile der Tabelle sehen bzw. pflegen können soll, stoßen diese Berechtigungsobjekte an ihre Grenzen.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt