SAP Berechtigungen Grundlagen SAP Berechtigungen inklusive Fiori - Online Training - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Grundlagen SAP Berechtigungen inklusive Fiori - Online Training
Berechtigungsprüfungen für Belege in FI erweitern
Den Benutzern sind zu viele Profile zugeordnet? Mithilfe von Referenzbenutzern können Sie dieses Problem umgehen. Im SAP-System wird die Anzahl der Zuordnungen von Profilen zu Benutzern durch eine technische Einschränkung begrenzt. Dies wird schon seit Längerem nicht mehr durch den Kernel verursacht, sondern liegt in der Struktur der verwendeten Datenbanktabellen begründet. Die Tabelle USR04 enthält die Profilzuordnungen zu den Benutzern. Dabei sind pro Benutzer 3.748 Zeichen im Feld PROFS für die Liste der Profilnamen vorgesehen. Profilnamen haben eine maximale Länge von 12 Zeichen; daher können im Feld PROFS maximal 312 Profile pro Benutzer eingetragen werden. Sollten Sie ein Rollenkonzept einsetzen, in dem die Berechtigungen für Teilprozesse jeweils in einer Rolle abgelegt werden, kann dies dazu führen, dass einige Ihrer Benutzer die maximale Anzahl der zugeordneten Profile überschreiten. Wir zeigen Ihnen daher im Folgenden, wie Sie dieses Problem durch den Einsatz von Referenzbenutzern umgehen.

Üblicherweise werden hierzu die Berechtigungen gezählt, mit denen Änderungsaufzeichnungen im System gelöscht werden können oder elektronisch radiert werden kann. Auch im Entwicklungssystem ist die Nachvollziehbarkeit von Änderungen wichtig, deshalb sind die nachfolgend aufgeführten Berechtigungen nur sehr restriktiv bzw. nur an Notfallbenutzer zu vergeben.
Korrekte Einstellungen der wesentlichen Parameter
Die Sicherheitsrichtlinien wurden mit dem Release SAP NetWeaver 7.31 eingeführt; für ihren Einsatz benötigen Sie also mindestens dieses Release. Sicherheitsrichtlinien lösen damit die Definition der Passwortregeln, Passwortänderungen und Anmelderestriktionen über Profilparameter ab. Die Zuordnung der Sicherheitsrichtlinie zum Benutzer erfolgt in Transaktion SU01 auf der Registerkarte Logondaten. Für Benutzerstammsätze, denen keine Sicherheitsrichtlinie zugeordnet worden ist, bleiben die Einstellungen der Profilparameter weiterhin relevant. Einige der Profilparameter sind auch nicht in den Sicherheitsrichtlinien enthalten und müssen daher weiterhin systemweit eingestellt werden. Sicherheitsrichtlinien enthalten immer alle Sicherheitsrichtlinienattribute und deren Vorschlagswerte. Die Vorschlagswerte können Sie natürlich immer entsprechend Ihren Anforderungen anpassen. Sie definieren Sicherheitsrichtlinien über die Transaktion SECPOL. Selektieren Sie die Attribute, für die Sie eigene Werte pflegen möchten, und tragen Sie die Werte entsprechend ein. Über den Button Verzichtbare Einträge werden Ihnen die Attribute angezeigt, die sich nicht von den globalen Einträgen unterscheiden.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", mit dem das sehr einfach möglich ist.

Es ist nie zu spät, sein Berechtigungskonzept zu überdenken. Beginnen Sie mit der Definition des Ziels jeder einzelnen Rolle und nutzen Sie die angebotenen Auswertungen in SAP SuccessFactors.

Berechtigungen können auch über "Shortcut for SAP systems" zugewiesen werden.

Einige nützliche Tipps aus der Praxis zum Thema SAP Berechtigungen finden Sie auch auf der Seite www.sap-corner.de.

Gibt es jedoch in einer Berechtigung offene Berechtigungsfelder, werden diese nicht zusammengefasst, außer wenn alle Berechtigungsfelder in den Berechtigungswerten identisch sind.

Standardberechtigungen, die für eine funktional vollständig zu beschreibende Rolle benötigt werden, sollten entsprechend gepflegt werden.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt