SAP Berechtigungen Den Berechtigungstrace für die Ermittlung von Vorschlagswerten für kundeneigene Entwicklungen verwenden - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Den Berechtigungstrace für die Ermittlung von Vorschlagswerten für kundeneigene Entwicklungen verwenden
Upgradenacharbeiten für Berechtigungsvorschlagswerte in Y-Landschaften durchführen
Sie verwenden die Zentrale Benutzerverwaltung und fragen sich, warum Sie die Lizenzdaten trotzdem einzeln in den angeschlossenen Systemen auswerten müssen. Das muss nicht sein, denn eine zentrale Auswertung ist möglich! Für die Nutzung von SAP-Systemen fallen Lizenzkosten an, und Sie brauchen entsprechende SAP-Lizenzschlüssel. Die Höhe Ihrer Lizenzkosten wird im laufenden Betrieb ermittelt, abhängig von der Anzahl der Benutzer und der genutzten Funktionen der SAP-Software. Dazu dient das Vermessungsprogramm (Transaktion USMM), dessen Ergebnisse Sie an SAP übermitteln. Dabei ist nicht nur die Anzahl der Benutzer relevant, sondern auch deren Klassifizierung, die sogenannten Nutzertypen. Diese ordnen Sie dem Benutzer über die Transaktion SU01 oder die Transaktion SU10 (Registerkarte Lizenzdaten) zu. Alternativ können Sie den Benutzer auch den Nutzertyp eines Referenzbenutzers erben lassen oder ihn über eine zugeordnete Rolle klassifizieren. Dies erfolgt analog, wenn Sie die Zentrale Benutzerverwaltung (ZBV) nutzen. Bisher gab es aber keine zentrale Auswertung der Daten aller an die ZBV angeschlossenen Systeme. Dies hat sich nun geändert, und wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Auswertung nutzen können.

Alle Konfigurationsmöglichkeiten zu beschreiben, würde den Umfang dieses Tipps sprengen. Sollten Sie Erläuterungen zu einem Customizing-Schalter benötigen, die hier nicht aufgeführt sind, suchen Sie nach dem relevanten Hinweis über die Tabelle SSM_CID. Alle hier beschrieben Einstellungen nehmen Sie über die Transaktion SM30 vor. Dabei müssen Sie berücksichtigen, dass alle Einstellungen in den Tabellen SSM_CUST, SSM_COL und PRGN_CUST mandantenunabhängig sind; nur die Einstellungen der Tabelle USR_CUST sind mandantenabhängig.
S_TABU_NAM in ein Berechtigungskonzept integrieren
Sollten Sie trotz der regelmäßigen Archivierung und Indizierung der Änderungsbelege Ihrer Benutzer- und Berechtigungsverwaltung noch Probleme mit der Performance der Auswertung haben, liegt dies vermutlich an der Menge der zentralen Änderungsbelege. In diesem Fall brauchen Sie ebenfalls ein Archivierungskonzept für andere zentrale Änderungsbelegdaten. In SAPHinweis 1257133 wird die Vorgehensweise zur Erstellung eines solchen Konzepts beschrieben.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Dafür eignet sich Scribble Papers ganz hervorragend.

Die Angabe des Programmnamens im Feld PROGRAM ist einfacher, da der Maximalwert von 40 Zeichen der Beschränkung für Programmnamen im SAP NetWeaver Anwendungsserver ABAP entspricht. Falls es sich um einen Funktionsbaustein oder eine Webanwendung handelt, können Sie den Programmnamen über den Systemtrace für Berechtigungen (Transaktion ST01 oder Transaktion STAUTHTRACE) ermitteln. In der Tabelle SPTH können Sie Zugriffsrechte für Pfade definieren, und ob für sie eine zusätzliche Berechtigungsprüfung auf das Objekt S_PATH durchgeführt werden soll.

Mit "Shortcut for SAP systems" können Sie die Zuweisung von Rollen nach einem Go-Live automatisieren.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Sie haben die Möglichkeit, ein neues Projekt anzulegen oder ein bereits existierendes Projekt zu bearbeiten, um eine entsprechende Customizing-Rolle zu erzeugen.

Entziehen Sie den anderen Benutzern diese Berechtigung.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt