SAP Berechtigungen Dem Benutzermenü externe Services aus SAP CRM hinzufügen - SAP Basis

Direkt zum Seiteninhalt
Dem Benutzermenü externe Services aus SAP CRM hinzufügen
Upgradenacharbeiten für Berechtigungsvorschlagswerte in Y-Landschaften durchführen
Die Favoritenlisten von Benutzern geben Ihnen wertvolle Auskunft über die von ihnen genutzten Transaktionen. Mit der Kenntnis der Favoriten können Sie daher Lücken in Ihrem Berechtigungskonzept vermeiden. Im SAP-System gibt es für jeden Benutzer die Möglichkeit, häufig genutzte Funktionen als eigene Favoriten zu speichern. In der Praxis haben wir festgestellt, dass diese Funktion sehr häufig von den Anwendern genutzt wird. Erstellen Sie ein neues Berechtigungskonzept, ist es sinnvoll, die Favoriten in die Betrachtung einzubeziehen. Denn in den Favoriten werden nicht nur immer wieder gebrauchte Transaktionen abgelegt, sondern auch Transaktionen, die die Anwender nur gelegentlich verwenden. Diese nur gelegentlich verwendeten Transaktionen könnten bei der Neukonzeption eines Berechtigungskonzepts schnell vergessen werden. Daher empfehlen wir Ihnen immer den Abgleich der von Ihnen berücksichtigten Transaktionen mit den in Ihrem System gespeicherten Favoriten.

Setzen Sie in der Tabelle PRGN_CUST den Customizing-Schalter REF_USER_CHECK auf den Wert E. Damit verhindern Sie die Nutzung anderer Benutzertypen als Referenzbenutzer. Dieser Schalter wirkt sich nur auf neue Zuordnungen aus; eventuell bereits bestehende Zuordnungen anderer Benutzertypen sollten Sie manuell bereinigen.
SAP Systeme: User Berechtigungen mit Konzept steuern
Optional: Berechtigungsobjekt S_PATH: Wurden in der Prüfung 3 zusätzliche Berechtigungsprüfungen für einzelne Pfade für das Berechtigungsobjekt S_PATH identifiziert, werden diese im vierten Schritt geprüft. Dabei werden die Zugriffsart und die in der Tabelle SPTH hinterlegte Berechtigungsgruppe geprüft.

Die Freeware Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", in dem sich Daten aller Art ablegen lassen. Er nimmt sowohl eingegebene Texte als auch Grafiken und ganze Dokumente auf. Die Daten werden in Ordnern und Seiten organisiert.

Mithilfe eigener Berechtigungsobjekte können Sie Berechtigungsprüfungen entwickeln, um Ihre kundeneigenen Anwendungen zu berechtigen oder Standardberechtigungen zu erweitern. Dabei war die Pflege der Berechtigungsobjekte bisher sehr unhandlich. Berechtigungsobjekte können in der Transaktion SU21 angezeigt und neu angelegt werden. Das Anlegen von Berechtigungsobjekten über diese Transaktion war bisher nicht sehr benutzerfreundlich. Wurden Eingaben nicht korrekt vorgenommen, war die Dialogführung für den Anwender mitunter nicht transparent und verwirrend. Dasselbe galt für das Speichern eines Berechtigungsobjekts. Mehrere Pop-up-Fenster weisen hier auf weitere Pflegeaktivitäten hin. Ein anderes Problem ist, dass der Verwendungsnachweis des Berechtigungsobjekts darauf beschränkt ist, Implementierungen des Berechtigungsobjekts zu finden. Berechtigungsobjekte werden allerdings an anderen Stellen, wie z. B. der Vorschlagswertepflege und der Berechtigungspflege, ebenfalls verwendet. Eine weitere Problematik ist die Verwendung von Namensräumen. Für SAPPartner, die Ihre Berechtigungsprüfungen in ihren Namensräumen pflegen möchten, sind die klassischen Namenräume, mit J beginnend, aufgebraucht.

Berechtigungen können auch über "Shortcut for SAP systems" zugewiesen werden.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Berechtigungen.

Die Sicherheit der Geschäftsdaten hängt direkt von den vergebenen Berechtigungen ab.

Haben Sie mehr als einen Mandanten zur Pflege von Rollen, müssen Sie diesen Schritt auch in den anderen Mandanten ausführen.
SAP BASIS
Zurück zum Seiteninhalt